awillbu1  Stinktäubling, Gemeiner Stinktäubling                                             UNGENIESSBAR! 

RUSSULA FOETENS (SYN. AGARICUS FOETENS, AGARICUS FOETENS VAR. LACTIFLUUS, RUSSULA FOETENS VAR. MINOR, AGARICUS INCRASSATUS)

 

Stink--Taeubling

Stink--Taeubling4

Stink--Taeubling2

Stink--Taeubling6

 

Stink--Taeubling3

Stink--Taeubling14

Stink--Taeubling15

stinktfresser

Stink--Taeubling5

Bilder oben 7-9 von links: Rudolf Wezulek ©

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Widerlich süßlich unangenehm, nach Heu oder verbranntem Horn, im Alter ekelig stinkend nach vergammeltem Fisch.

Geschmack:

Allgemein extrem scharf, pfefferig scharf. Im Stielfleisch mild bis leicht schärflich (nach ca. 30 Sek). Lamellen sofort sehr scharf.

Hut:

4-13 (16) cm Ø, gelbbraun, dunkelbraun, Mitte oft dunkler, schleimig, Rand gerieft, Huthaut kaum bis maximal zur Hälfte abziehbar, Hutrand deutlich höckerig gefurcht.

Fleisch:

Hart, zuerst weiß, im Schnitt lange nicht verfärbend, später weiß-blassgelblich und dann braungrau verfärbend.

Stiel:

4-13 (15) cm hoch, 2-4 (6) cm Ø dick, gelblich-weiß, jung voll, im Alter mit braunen Flecken und kammerig hohl.

Lamellen:

Blassgelblich, gegabelt, ausgebuchtet angewachsen, im Alter stark rostfleckig.

Sporenpulverfarbe:

Cremefarben (7,5-11,5 x 6,6-9,1 µm, rundlich bis breit-elliptisch, mit isoliert stehenden, groben Warzen, Apiculus ca. 1-1,3 µm, Basidien 45-65 x 12-15 µm, viersporig, Pleurozystiden 55-140 x 10-15 µm).

Vorkommen:

Mischwald, meist bei Laubbäumen wie Buchen, Birken, Eichen, Symbiosepilz, Frühsommer bis Herbst.

Gattung:

Täublinge.

Verwechslungsgefahr:

Mandeltäubling mit Marzipangeruch, Morsetäubling, Gilbende Stinktäubling, Wieseltäubling.

Chemische Reaktionen:

Fleisch färbt sich mit Eisen (II)-sulfat (FeSO4) rosa, mit Phenol (Karbolsäure) weinrot, Guajak blaugrün, Kaliumhydroxid (KOH 10%) keine Verfärbung.

Besonderheit:

Die Varietät (RUSSULA SUBFOETENS = Gilbende Stinktäubling) ist im Jugendzustand stark gilbend bei Verletzung.

Kommentar:

Scharfe Täublinge sind keine Speisepilze.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Stink-T%C3%A4ubling

Priorität:

1

 

 

 

 

Bilder oben 1-4 von links: Rudolf Wezulek ©    Foto oben 6 von links: Roswitha Wayrethmayr (Sankt Gilden) ©

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Donnerstag, 11. Juli 2019 - 21:41:37 Uhr

“