awillbu1  Weißer Dachpilz                                        ESSBAR! 

PLUTEUS PELLITUS (SYN. AGARICUS PELLITUS, RHODOSPORUS PELLITUS)

 

 

 

 

 

Fotos oben 1-4 und unten 5-7 von links: Ron Pastorino (Ronpast) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png   Bilder oben 5 und unten 1-4 von links: Walter Bethge (Landau) ©

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Meist unbedeutend bis leicht rettichartig, erdig oder auch leicht süßlich.

Geschmack:

Pilzartig, mild.

Hut:

2-8 (10) cm Ø, weiß, alt rosa-braun, etwas klebrig, glänzend, trocken seidenartig, eingewachsen faserig, glatt.

Fleisch:

Weiß, weich, brüchig.

Stiel:

Weiß, etwas braunfaserig. fest, ausgestopft, brüchig, Basis verdickt, gebogen.

Lamellen:

Weiß, alt blassrosa, fleischrot, frei, gedrängt stehend, ziemlich breit.

Sporenpulverfarbe:

Rosa, rosabraun (5-8 x 4-6 µm, Pleurocystidia 45-75 x 8-17 µm).

Vorkommen:

Laubwald, meist an moderndem Buchenholz (Äste, Strünke), Folgezersetzer, Frühsommer bis Herbst, sehr selten, RL Schweiz (EN = stark gefährdet).

Gattung:

Dachpilze.

Verwechslungsgefahr:

Seidiger Dachpilz, Rußgrauer Dachpilz, Weißlicher Dachpilz, Grauer Dachpilz, Großer Scheidling mit Scheide auf Streu/Humus/Erde.

Kommentar:

Eine Verwechslung mit PLUTEUS SALICINUS = Grauer Dachpilz oder Seidiger Dachpilz: = PLUTEUS PETASATUS; ist völlig ungefährlich! Einige Dachpilzarten enthalten geringe Mengen Psilocybin, diese Pilze verfärben sich meist bläulich bis blaugrün an Stiel oder Lamellen. Meist ist die Menge so gering, dass auch eine Verwechslung harmlos wäre.

Relativer Speisewert:

123pilze: Relative Wertigkeit 4.

Wiki-Link:

https://en.wikipedia.org/wiki/Pluteus

Priorität:

1

 

…zur Info: Liste der häufigsten Dachpilzarten awillbu1

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Freitag, 20. Oktober 2017 - 10:27:54 Uhr

“