Schildrötling - Entoloma clypeatum

Es gibt 1 Antwort in diesem Thema, welches 1.305 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (18. Mai 2020 um 20:09) ist von Beorn.

  • Hallo,

    nachdem ich letzes Jahr nur noch vertrocknete Pilzmumien bei einer Bekannten im Garten angetroffen habe waren die Frucktkörper dieses Jahr frisch genug um eine Bestimmung zu rechtfertigen. Unter einem Pflaumenbaum (ROSACEAE) gewachsene Schildrötlinge (mit leichtem Trockenschaden):

    Sogar halbwegs büschelig :cool:

    Geruch verletzt: Mehlartig

    Sporenabwurf: Felischrosa

    Sporen: Schön 5-7 eckig, leicht gestreckt Q: 1,1-1,2 Größe unter 10 mikrometer (um E. saundersii auszuschließen)


    Guajak nach 5 Min immer noch negativ, Madengänge braun und nicht rötetend - also kein Schlehenrötling Entoloma s(a)epium, der außerdem keinen so dunkelbraunen Hut haben dürfte.

    Entoloma aprile dürfte andere Ökologische Ansprüche haben (Feuchtstellen), positiv auf Guajak reagieren und dünnfleischiger sein.

    LG Thiemo

    Bestimmungsvorschläge anhand von Fotos sind immer unter Vorbehalt und mit Restrisiko!

    Eine Freigabe zum Verzehr können nur Pilzsachverständige vor Ort geben! -> Pilzsachverständige finden

    • Offizieller Beitrag

    Hallo, Thiemo!

    Schön dokumentierte, und bis auf den Trockenschaden auch sehr typische Kollektion. :thumbup:


    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.