Hallo, Besucher der Thread wurde 214 mal aufgerufen und enthält 4 Antworten

Kurzer Besuch im Wald, nähe Frankreich

  • Hallo Zusammen

    Im Moment sind wir gerade an der Grenze zu Frankreich, aber immer noch in der Schweiz.

    Erstaunliche Funde konnte ich sichten, leider nicht alles bestimmbar.

    900 bis 1200müm

    Mischwald meistens mit Nadelholz

    Viel Spaß dabei und euren Hinweise sind wie immer willkommen.

    LG Andy


    #1 mehrheitlich nur Netzstieliger Hexenröhrling

    (SUILLELLUS luridus)


    #2 Schwefelritterling

    (Tricholoma sulphureum)

    #3 Büscheliger Rübling

    Evt. (Gymnopus confluens)

    Stiel schön flach eingedrückt


    #4 Ockerbrauner Trichterling

    (Clitocybe gibba)


    #5 ich vermute ein Dickfuss (Cortinarius spec)

    Ist schon etwas alt und der Geruch war leicht Kohlartig ansonsten recht neutral.


    #6 Hygrophanen, leicht schleimigen Hut, etwas speckige Lamellen

    Geruch leicht Rettich. Voller Stiel, leider nicht komplett mit Basis erwischt.

    Am ehesten in dies Gattung HYGROPHORUS einzuordnen?

  • Hallo, Andy!


    Schöne Funde - ist das im Jura?
    Der letzte dürfte ein trichterling (Clitocybe s.l.) sein, aber frag' mich bitte nicht, welcher.

    Bei denen davor bist du in der Gattung schon richtig (Cortinarius, subgen. Phlegmacium), aber eine Bestimmung der Art ist in dem Zustand der Fruchtkörper aussichtslos. Da würden auch ausgewiesene Phlegmaciologen nichts mehr zu sagen, fürchte ich.

    Mit den Schwefelritterlingen stimmt wass nicht, fürchte ich. Rochen die wirklich arg nach Schwefelritterling? Das ist ja eigentlich ein sehr spezifischer, eigener Geruch. Optisch hätte ich deinen Fund eher so richtung Brennender Rübling (Gymnopus peronatus) eingeordnet...



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo Pablo

    Wir sind unterhalb des Genfersee noch im Gebiet Wallis, aber nahe der Grenze.


    Ja der letzte ist Schwierig einzuordnen, dazu hätte ich noch mehr Merkmale besser erfassen müssen.


    Beim (Schwefelritterling) hatte ich wiederum diesen penetranten Geruch an den Finger, ich sollte es doch mittlerweile wissen....... Besser nicht anfassen.

    Aber jetzt bin ich mir auch nicht mehr sicher, vom Habitus würde dieser eher zum Brennenden Rübling passen.

    LG Andy

  • Hallo, Andy!


    Ja, genau. Der Habitus leitet mich gedanklich eher in die Rüblingsrichtung. Auch die Struktur der Stieloberfläche ist anders, das passt nicht zu einem Ritterling mit dem flaumigen, aber nicht längsfaserigen Aussehen.

    Dagegen ist die Hutoberfläche bei Schwefelritterlingen in der Regel nicht so deutlich radialfaserig wie hier. Müsste also eher so aussehen:



    Der Geruch ist dennoch bemerkenswert und macht mich stutzig. Oder du hattest zuvor einen Schwefelrittering in den Fingern, aber nicht fotografiert?
    Ist bei mir auch so, wenn ich Schwefelritterlinge angefasst habe, dann riechen die nächsten gefundenen Pilze auch danach, sobald ich sie anfasse. :wink:


    Beim Schleierling liegt's nicht an deiner Merkmalserfassung. Für die Schleierlingsbestimmung (insbesondere Phlegmacien) braucht man Kollektionen, wo auch junge Fruchtkörper dabei sind, am besten noch vor der Sporenreife. Nur an so jungen Fruchtkörpern kann man zB die ursprüngliche Lamellenfarbe beurteilen, oder auch Farben des Velums und Hutfarben, die im Alter bei nahezu allen Phlegmacien nach ockerbraun verblassen.

    Einzelfruchtkörper von Phlegmacien ignoriere ich inzwischen komplett, ebenso Kollektionen ohne junge Fruchtkörper. Kommt sonst auch mit Chemie und Mikroskopie zu oft kein Ergebnis bei raus.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Danke Pablo, es muss wohl so sein, dass ich vorher ein Schwefelritterling angefasst habe und dann der Geruch mit dem brennenden Rübling assoziiere.

    Guter Typ, dass mit den Schleierling. Am besten in allen Stadien erfassen und dann sollte es auch klappen mit dem bestimmen.

    Ist für mich sowieso noch eine ziemlich unbekannte Gattung, aber das wird auch noch kommen mit der Zeit.

    Einen schönen Abend

    LG Andy

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.