Blätterpilz, Seitling, aber was?

Es gibt 4 Antworten in diesem Thema, welches 1.548 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (20. Juli 2020 um 00:36) ist von Silver.

  • Ich sammle eigentlich keine Blätterpilze, mit Ausnahme von Täublingen und Edelreizker.

    Heute im Fichtenwald mit vereinzelt Kiefern und Birken war nichts zu finden, obwohl es Mitte der Woche schön regnete. Nun ein Waldspaziergang mit der Tochter ist ja auch etwas schönes. Am Ende jubelten wir doch noch (leider nur kurz). Braune filzige Hüte streckten sich uns entgegen. Darunter war nicht zu sehen, so tief waren sie ins Moos gewachsen. Als ich einen abschnitt, trat Ernüchterung ein. Ich hab dann zur Bestimmung Noch einen markanten mit Basis abgebrochen.

    Keine Sorge, in die Pfanne wandern die niemals. Nur will ich nicht doof sterben. In der Pilzsuche habe ich leider nichts gefunden.

    Das Fleisch verändert sich beim Anschnitt nicht. Die Lamellen sind weich und fühlen sich gummiartig an. Manche Lamellen schaffen es nicht bis zum Stiel sondern verschwinden in den Hut. Der Hut ist eingedreht an der Krempe. Der Stiel bricht wie ein Apfelstück und ist nur sehr gering biegsam. Er riecht angenehm und pilzig. Der ganze Pilz fühlt sich angenehm samtig an. Eine Geschmacksprobe habe ich natürlich nicht gemacht.

    Was hab ich denn da? Einen Seitling? Kräuterseitling? Die Pilzsuchmaschine hat mir leider nicht viel gebracht.

    Viele liebe Grüße und danke!