Rußrindenkrankheit?

Es gibt 5 Antworten in diesem Thema, welches 2.243 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (19. April 2021 um 19:04) ist von Beorn.

  • Hallo,

    ich habe diesen seltsamen Baum in einem Wald bei Jülich entdeckt. Nach ein wenig Recherche bin ich dort vllt. auf einen starken Befall von Cryptostroma corticale gestoßen, dem Erreger der "Rußrindenkrankheit", der immer mal wieder in den Medien genannt wird. Der Baum ist vollkommen eingehüllt von schwarzer Sporenmasse. Der Laubbaum könnte tatsächlich ein Ahorn sein, bin ich aber nicht zu 100 % sicher. Zum Glück habe ich nur mit dem Tele gearbeitet, da das Ganze scheinbar auch zu Reizungen der Lunge führen kann. Die Rinde würde hinkommen...

    Was sagt ihr? Kommt das hin oder gibt es da weitere Möglichkeiten?


    Lg!

  • Danke für deinen Thread, Cryptostroma coriclae ist in unseren Datenbanken (noch) nicht drinnen.


    LG

    Peter

    und da sind wir auch froh drüber...

    Wobei es wohl auch nur eine frage der zeit ist bis dass er hier auftaucht...

    Lg joe

    • Offizieller Beitrag

    Hallo, Eduard!


    Das ist allerdings keine Rußrindenkrankheit, sondern irgendein kurstenförmiger Basidiomycet, Chondrostereum purpureum (Violetter Knorpelschichtpilz) kann da ganz gut hinkommen.


    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.