Hallo, Besucher der Thread wurde 5,6k mal aufgerufen und enthält 7 Antworten

kann man die essen, die ich gesichtet habe?

  • Habe einen Streifzug duch den Wald gemacht und siehe da, ca. 40 Pilze
    standen auf am Boden liegenden Zweigen von Fichten.
    Es waren mehrer Stellen, die dicht beieinander lagen.
    Wenn die essbar wären, würde ich sie holen.


    Dann sah ich noch den Baumpilz. Wuchs auf einem Buchenstamm.


    Die Kleinen hatte ich schon mal eingestellt und sind nun größer geworden.
    Die Wildschweine haben einen Bogen darum gemacht.
    Wer kann mir einen Tipp geben, wie man vorgeht, um einen unbekannten
    Pilz zu bestimme. Immer die Pilzsuchmaschine durchsuchen und dann nicht
    sicher sein, ist nicht die Lösung.
    Danke
    Gruß Fred

  • Hallo Fred !
    der Baumpilz hört auf den Namen Panellus stipticus ( Herber Zwergknäueling , ungeniessbar ) bei den anderen halte ich mich mal mit der Bestimmung mangels Detailangaben zurück .
    Gruß Harry

    Essensfreigaben gibts nur beim Pilzberater vor Ort , Bestimmungsvorschläge meinerseits sind keine Essensfreigaben

  • Hallo Fred,


    die Pilze auf dem Teller könnten Rüblinge sein, vielleicht Waldfreundrüblinge. Genauso das Büschel auf dem 1. Baumstumpf. Aber eine Bestimmung genauerer Art kann ich an Hand der Bilder nicht vornehmen.


    Tipps zu geben, wie du unbekannte Pilze bestimmst, ist nicht so einfach, weil jeder anders lernt. Und dann kommt es ja auch auf deine Vorkenntnisse an.
    Als ich angefangen habe, habe ich alle kleinen Pilze links liegen gelassen. Ich habe versucht, alle größeren Pilze nach ihren äußeren Merkmalen zu bestimmen, um sie in eine bestimme Gattung einordnen zu können.
    Und das geht meiner Meinung nach auch nur über ein Pilzbuch mit guten Beschreibungen, z.B. Taschenbuch für Pilzfreunde von Henning/Kreisel. Gibt es übrigens immer noch.


    Wenn man einmal den Pilz in die Gattung eingeordnet hat, findet man auch Möglichkeiten, um zur konkreten Art zu kommen. Bei den Kleinpilzen, z.B. Risspilze geht das aber auch nur über mikroskopische Untersuchungen. Ich habe kein geeignetes Mikroskop.


    Vielleicht hift dir meine Erfahrung ein wenig.


    Viele Grüße

    Viele Grüße


    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock




    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Hallo Fred
    Veronika hat das ganz gut geschrieben. So kann man anfangen mit dem Lernen. Die mehr als 5000 Pilzarten kannst du niemals alle kennen. In verschiedenen Altersstufen, an verschiedenen Standorten, von der Witterung geformt ................... Unmöglich! Du brauchst auch mehr Zeit, als du denkst. Wenn du in deiner Wohngegend einen wirklich Pilzkundigen / Pilzberater hast, dann versuch mal eine organisierte Pilzwanderung.
    Wenn du Pilze ins Forum stellst, nur einen nehmen. Aber von dem wenn es geht, Fotos mehrere Altersstufen, Komplett (nicht mit abgeschnittener Stielbasis), von Oben, von Unten und Schnittbild. Dazu noch wichtige Angaben zu Substrat, Geruch, Beschaffenheit ...........

  • Noch ein Nachtrag - man kann Pilze auch über bestimmte Schlüssel bestimmen, was aber auch nicht so einfach ist.
    Das meiste, was man zum Kennenlernen von Pilz braucht, ist Geduld und Interesse, das auch nicht vergehen darf und Hilfe von außen, wie Uwe sagt, vielleicht ein Pilzberater in der Nähe. Pilzberater findest du übrigens auf der Internetseite der Deutschen Gesellschaft für Mycologie.


    Viele Grüße

    Viele Grüße


    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock




    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Danke, habe verstanden, was Ihr sagen wolltet. Ich war völliger Laie. Champion, Steinpilz, Pfifferling, Butterpilz sind mir bekannt. Nun dachte ich, die Pilze auf den Ästen wären sofort bekannt, weil sie schon öfter im Forum zu sehen waren. Kann mich aber auch wieder täuschen.
    Ich werde alle Ratschläge beherzigen. Werde keine Pilze essen, die nicht genau bestimmt sind.
    Die vielen riechen so gut, dass man reinbeißen könnte.
    Gute Nacht Fred

  • Ich dachte, im Forum hätte ich hunderte Pilzberater. Wenn ich Euere Beurteilungen lese,
    kann man doch sehr viel lernen. Ich bleibe am Pilz, solange mir die Zeit noch gegeben wird.
    Es wäre schlimm, aufzustehen und nicht wissen was tun.
    Um im Wald die Balance halten zu können ( viele Löcher und Äste) trainiere ich schon fleißig.
    Fred

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.