Hallo, Besucher der Thread wurde 254 mal aufgerufen und enthält 6 Antworten

Bärtiger Ritterling, Kleiner Wald-Champignon, Risspilz, Filziger Gelbfuss?

  • Hallo zusammen


    Nachfolgend vier weitere Pilze von meiner letzten Pilzwanderung. Über eure Einschätzung würde ich mich sehr freuen.


    Pilz 1:

    Hut: Braun, schuppig.

    Lamellen: Creme-weisslich, ausgebuchtet und mit Zahn herablaufend, untermischt und gedrängt.

    Stiel: Bräunlich, Stielspitze weisslich, etwas hohl.

    Fleisch: Bräunlich-weiss.

    Geruch: Erdig, vielleicht etwas süsslich.

    Ort: Fichte, ca. 1850m ü. M.

    Vermutung: Bärtiger Ritterling (tricholoma vaccinum).


    1a:


    1b:


    1c:


    1d:



    Pilz 2:

    Hut: Braun, schuppig.

    Lamellen: Graubraun, gedrängt stehend.

    Stiel: Weisslich-rotbräunlich, hängende Manschette.

    Fleisch: Weisslich, bei Verletzung zuerst orange, dann rot.

    Geruch: Angenehm pilzig.

    Ort: Fichte, ca. 1850m ü. M.

    Vermutung: Kleiner Wald-Champignon (agaricus silvaticus).


    2a:


    2b:


    2c:


    2d:


    2e:


    2f:


    2g:


    2h:



    Pilz 3:

    Hut: Braun

    Lamellen: Violett, entfernt stehend untermischt.

    Stiel: Bräunlich-violett, etwas hohl.

    Fleisch: Bräunlich, im hohlen Teil des Stiels etwas violett.

    Geruch: Muffig. spermatisch.

    Ort: Habe ich leider vergessen zu notieren, im Wald standen aber Lärchen, Fichten und Arven, ca. 1850m ü. M.

    Vermutung: Hier bin ich ziemlich unsicher, vielleicht ein Violetter Risspilz (inocybe violacea).


    3a:


    3b:


    3c:


    3d:



    Pilz 4:

    Hut: Orangebraun-rötlich, filzig.

    Lamellen: Orange-bräunlich, herablaufend.

    Stiel: Orange-bräunlich.

    Fleisch: Gelborange.

    Geruch: Obstartig, etwas parfümiert.

    Ort: Fichte, ca. 1850m ü. M.

    Vermutung: Hier bin ich mir eigentlich sehr sicher, dass es ein Filziger Gelbfuss (chroogomphus helveticus) ist.


    4a:


    4b:


    4c:



    Besten Dank im voraus und liebe Grüsse

    Benjamin

  • ibex

    Hat den Titel des Themas von „Bärtiger Ritterling, Kleiner Wald-Champignon, Risspilz, Filziger Gelbfuss“ zu „Bärtiger Ritterling, Kleiner Wald-Champignon, Risspilz, Filziger Gelbfuss?“ geändert.
  • Hallo Benjamin,


    #1 fällt mir auch nichts besseres dazu ein.


    #2 Ist schon einer der rötenden Champis, nur welche Art sagt dir erst das Mikroskop. Der ist ziemlich stattlich für die A.silvaticus, die ich so finde, vielleicht doch eher A.langei?

    #3 Ist der Zweifarbige Lackpilz Laccaria bicolor.

    #4 Würde ich bestätigen.


    LG Thiemo

    Bestimmungsvorschläge anhand von Fotos sind immer unter Vorbehalt und mit Restrisiko!

    Eine Freigabe zum Verzehr können nur Pilzsachverständige vor Ort geben! -> Pilzsachverständige finden

  • Hallo Thiemo Steigerwaldpilzchen


    Vielen Dank für deine Einschätzung. Ich habe mir schon gedacht, dass die Champignons ziemlich schwierig zu bestimmen sind. Kannst du mir bitte noch sagen, woran du den Zweifarbigen Lackpilz am einfachsten erkennst? Mit der Geruchsberschreibung habe ich auch immer noch meine Probleme, für mich hat der Lackpilz irgendwie etwas muffig gerochen, vielleicht weil er schon etwas älter ist?


    Liebe Grüsse

    Benjamin

  • Hallo,


    Zum Zweifarbigen Lackpilz führen die entfernt stehenden, fleischrosa-violetten Lamellen und der verräterische lila Myzelfilz an der Stielbasis.

    Wenn du Lamellenpilze bestimmen möchtest, kann nie schaden einen Sporenabwurf zu machen. Das weiße Sporenpulver hätte dich dann gar nicht mehr an einen braunsporigen Risspilz denken lassen. Habituell: Ich finde den Hut nicht auffällig rimös (also radialfaserig und einreißend) sowie ungebuckelt. Auch wenn ich nicht mal ansatzweise Wissen über die ganzen Risspilz-Arten habe, derart entfernt stehende und violett gefärbte Lamellen kenne ich in dieser Gattung nicht. Das der Pilz nicht mehr "gut" riecht würde ich auf den starken Trockenschaden zurückführen.

    LG Thiemo

    Bestimmungsvorschläge anhand von Fotos sind immer unter Vorbehalt und mit Restrisiko!

    Eine Freigabe zum Verzehr können nur Pilzsachverständige vor Ort geben! -> Pilzsachverständige finden

  • Hallo Benjamin,

    Thiemos Tipp mit dem Aussporenlassen kann man nur unterstreichen. Nur so hast du bei vollkommen unbekannten Lamellenpilzen eine Chance auf Selberbestimmung. Denn oft stimmen Lamellenfarbe und Sporenfarbe nicht überein.

    FG

    Stephan

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Hallo Benjamin,

    Thiemos Tipp mit dem Aussporenlassen kann man nur unterstreichen. Nur so hast du bei vollkommen unbekannten Lamellenpilzen eine Chance auf Selberbestimmung. Denn oft stimmen Lamellenfarbe und Sporenfarbe nicht überein.

    FG

    Stephan

    Hallo Stephan


    Da hast du recht, das werde ich in Zukunft auch mal versuchen. Ich habe noch ein paar Fotos von Pilzen, die ich noch bestimmen muss, aber beim nächsten Mal, wenn ich wieder sammeln gehe, möchte ich auf jeden Fall mal ein paar Pilze aussporen lassen.


    Liebe Grüsse

    Benjamin

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.