Hallo, Besucher der Thread wurde 322 mal aufgerufen und enthält 2 Antworten

Pullacher Dschungel, Januar 22, Teil 1

  • Hallo zusammen,


    im Isartal unterhalb Pullach gibt's ein kleines Wäldchen, das seit Jahrzehnten nicht wirtschaftlich genutzt wird.



    Am 14. Januar habe ich dort zum ersten Mal nach Pilzen gesucht und auch einiges gefunden. Den für mich nicht sicher bestimmbaren Teil meiner Ausbeute (also praktisch alles außer Samtfußrübling) möchte ich hier posten. Wäre schön, wenn ihr mir wieder helfen könntet!


    Danke im Voraus und viele Grüße


    Wolfgang


    #1 Trametes hirsuta? Der größte Fruchtkörper auf den Fotos war 7 cm lang.








    #2 Exidia pithya? Vermutlich an Fichte, bin mir aber nicht sicher. Die Flecken hatten je 1 cm Durchmesser.






    #3 müsste Polyporus brumalis sein. An Ahorn, Hut 3 cm







    #4 ? An Buche








    #5 ? An Buche






    #6 Schmetterlingstramete?








    #7 Diese großen Baumschwämme an Buche nenne ich seit jeher "Zunderschwamm". Stimmt das überhaupt?







    #8 Ascocoryne sarcoides? An Buche







    #9 Sarcomyxa serotina? an Buche







    #10 ? An Buche, das ganze hatte 6 cm Durchmesser







    #11 Nectria cinnabarina? An Holunder






    #12 Rosellinia sp.?


  • Hallo, Wolfgang!


    #1: Ist eher eine Borstentramete. Ob nun Coriolopsis gallica oder Coriolopsis trogii (Braune oder Blasse Borstentramete), das kann man mit einem Schnittbild erkennen.

    #2: Sind die nicht hart bzw. krümelig? Von der Optik her wirkt das eher wie ein Pyrenomycet, vielleicht Brandkrustenpilz oder so.

    #3: Ja, genau der muss das sein.

    #4: Nix zu machen, die Fruchtkörper sind abgestorben und viel zu stark verwittert, als daß eine Bestimmung möglich wäre.

    #5: Ein Schichtpilz (Stereum), ob aber der Strieglige (Stereum hirsutum) oder der Runzlige (Stereum rugosum), ist aus der Perspektive für mich nicht erkennbar.

    #7: Ja, in dem Fall stimmt das. Das sind schon ziemlich eindeutige FomFoms. An Rotbuchen kommen aber noch einige andere solche großen, mehrjährigen, pileaten Porlinge vor. Besonders häufig an Rotbuche (und manchmal besonders ähnlich) ist FomPini (Rotrandschwamm, Fomitopsis pinicola). Lackporlinge (Ganoderma applanatum & Ganoderma australe) können auch an Rotbuche und können auch mal verwirrend ähnlich aussehen.

    #8: Gefühlsmäßig wäre ich da eher bei Ascocoryne cylichnium (Grpßsporiger Gallertbecher), aber wenn keine Nebenfruchtform mit dabei ist, geht die sichere Bestimmung nur mikroskopisch.

    #9: Genau, das ist ein Gelbstieliger Muschelseitling. :thumbup:

    #10: Ist ein Birkenblättling (Lenzites betulina)

    #11: Sicherlich eine Nebenfruchtform einer Nectria, aber zu welcher Art die gehört, kann ich nicht einschätzen.

    #12: Rosellinia hat einen kleinen, warzenartigen Pickel oben auf der Kugel. Das hier hat mehrere noch kleinere Pickel (Peithecienmündungen), und sollte damit eher zu den Kohlenbeeren im weiteren Sinne (Hypoxylon s.l.) gehören.



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.