vom jungen Lycoperdon giganteum bis zur 'Schwalbe' gab es wieder einiges zu sehen

Es gibt 1 Antwort in diesem Thema, welches 373 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (12. September 2022 um 17:58) ist von CH-Andy.

  • Die letzten Regentage nach der 2 Monatigen Dürre im Rheinland hat mich beim Spaziergang mit meinen Sohn etwas hoffen lassen.

    Über Kommentare und Sachdienliche Hinweise bin ich natürlich jederzeit dankbar.

    Unseren ersten Fund möchte ich als noch jungen Riesenbovisten - Lycoperdon giganteum ansprechen, obwohl die FK Grösse, mit 7 cm, noch kein eindeutiges (>12) Erkennungsmerkmal darstellt.

    Der Geschmack ist Mild und der Geruch angenehm und deutlich Pilzig. Die Literatur und Pilze 123 definieren den Geruch als eher unangenehm. Das Fleisch ist innen weiß.

    Fundort ist Auenwald mit hauptsächlichem Laubbaumbestand. Am entnommen Bovisten befindet sich ein ordentlicher Myzelstrang, siehe Bilder



    2. Eine unbekannte Gruppe auf fragwürdigem Substrat

    Zum krönenden Abbschluss wurde noch eine Partie Minigolf gespielt und eine Mitspielerin (Ichthyosaura alpestris)

    forderte auf der Bahn 7 einen Freiball. Aus meiner Sicht war dies aber eindeutig eine Schwalbe. Seht selbst....

    Nach langer Diskussion und ohne Behandlung musste die Mitspielerin vom Platz getragen werden.

    lg

    Rainer

  • Hallo

    Wunderbare Story auf dem Minigolf Platz.... 😄 Die zwei ist etwas aus der Gattung Psathyrella. BG Andy