Beiträge von magicman

    Hey Pablo,

    dein Entoloma Einschätzung, livdoalbum, finde ich sehr passend. Die Geruchsprobe hätte eine weitere Eingrenzung erleichtert!

    Die Hygrocybe lassen sich ohne Mikro und ordentlichen Erfahrungswerten nur schwer weiter eingrenzen.


    @All

    Vielen Dank für eure Hilfe :) ich konnte mal wieder einiges lernen. lg Rainer

    Hallo Rainer,

    Stiel: deutlicher einfach hängender Ring mit franzigem Verlauf

    Also ich sehe beim größeren Exemplar einen Doppelring, daher vergleiche deinen Champi einmal mit Agaricus subperonatus.


    VG Jörg

    Hallo Jörg vielen Danke für deinen Hinweis, ich finde für meinen Fund sieht der makroskopische Vergleich gut aus. Für eine genauere Betrachtung braucht es wohl eine gesonderte

    Untersuchung des Ringes und weiterführende Agaricus Literatur Gröger und/oder Parra wie ich im Nachbarforum lese. Du hast diesen auch schon in den Händen halten dürfen!?


    lg Rainer

    Hallo,


    der Milchling könnte schon ein Nordischer sein.Die Birkenblätter würden auch dazu passen. Gab es am Fundort auch Buchen? Wo liegt der Fundort, die Art ist ja keineswegs überall in D häufig? Schade, dass du die Milch nicht auf Geschmack und Verfärbung testen konntest.


    LG Thiemo

    Hey, der Fundort kann als guter junger Mischwald bezeichnet werden in dem es sowohl junge Birken, als auch einige jungen Buchen gibt. Fundort Kölner Umland. Wenn Du den genauen Standort wissen möchtest dann, per -> PM


    lg Rainer


    Hallo Uwe,


    Pilz 11 / für den Agaricus habe ich den Geruch so in Erinnerung, angenehm Pilzig. Den Geruch und die Prüfung einer Verfärbung habe ich noch schnell machen können.

    Pilz 15 / der evtl. Nordische Milchling, ich finde auch das dieser gut passen würde.

    Pilz 12 / Rasling oder Dachpilz. Guter Tip, die Lamellenfarbe und die freie wuchsform werde ich mit meinem Fund vergleichen, danke für den Hinweis

    Und ja der büschelige Wuchs passt nicht wirklich...


    Danke für deine Einschätzung

    Hallo Sabine,


    dein Einwand für Pilz 16 ist berechtigt, meine Erste Einschätzung war ebenfalls Entoloma. Aber aufgrund der ausgeprägten Radial rissigen Hutstruktur wurde dieser wieder verworfen. Das Sporenpulver auf dem kleinen FK (Hut) könnte doch leichte Rottöne aufweisen, danke :)


    lg Rainer

    Ich möchte noch eine paar weitere Funde von 2022 aufarbeiten und beötige wieder eure Hilfe :)


    Für diese Funde konnte in der Regel nur Geruchs aber keine Geschacksproben gemacht werden, da ich oft mit Kleinkind unterwegs bin.


    Ich hoffe Ihr könnt mir auch unter diesen schwierigen Bedingungen den einen oder anderen Hinweis geben ;)



    Pilz 11 / Agaricus agg. mit pilzigem Geruch und leichter Rötung im Fleisch


    Fundort: Stadtrand zwischen Büschen stehend

    Hut: ausgeprägtere vertikale Hutschuppung mit deutlichem Velumresten am Hutrand

    Stiel: deutlicher einfach hängender Ring mit franzigem Verlauf wulstiger doppelter Ring

    Lamellen: Typisch jung heller braunrosa, älter bauschig dunkel braum

    Fleisch / Schnittbild: Zeigt kein gilben aber mit etwas Fantasie eine leichte Rötung






    Pilz 12 : Ein unbekannter gesellig wachsender Dachpilz?


    Die Gruppen wuchs vor einem Eichenstubben. Der erste Einruck aufgrund der Hutfarbe und Struktur hat mich an den spindeligen Rübling denken lassen. Ab spätenstens bei Betrachtung des Stiels und der Lamellen wurde dieser Gedanken schnell wieder verworfen. Frein stehenden und sehr dichte weiße Lamellen. Der Stiel leicht beflockt. Der Geruch war angenehm Pilzig





    Pilz 13 Der FK ist nach meiner Einschätzung ein Träuchling


    Die Gruppe wurde am Wegesrand im Gras einer Laubbaumallee gefunden

    Die grauen Schneiden haben mich an einen Täuschling denken lassen, die gelbe Hutfarbe mit einem Kronenartigen oberen Ringzone führt aus meiner Sicht richtung Krönchenträuchling – Psilocybe coronilla



    Pilz 14 Ein einzelner roter Saftling


    Mir ist bewusst, dass ein roter Saftling schwer anhand makroskopischer Merkmale bestimmnd werden kann. Für eine Einschätzung bin ich dennoch dankbar.


    Dieser FK wurde von mir an der Mosel an einem recht sonnen begünstigten Platz in den Weinbergen am Wegesrand gefunden. Die Qualität der Aufnahme ist leider suboptimal, sorry

    Der FK hat einen typischen roten Hut mit einer kleinen Papille. Die Lamellen stehen wie erwartet weit und haben viele kurze Zwischenlamellen.

    Anhand der Fährbung und Papille kommen wohl der Trockenfuß- Saftling – hygrocybe subpapillata oder auch der Kirschrote Saftling - hygrocybe coccinea in betracht




    Pilz 15 / Lactarius agg. Lilagrauer Milchling mit weißer Milch


    Mein Versuch diesen Milchling ohne Geschmacksprobe der Milch zu bestimmen, war die ungewöhnliche Hutfarbe, Lamellendichte, lange starkt eingeroltem Hutrand . Die Suche führte mich zum Nordischen Milchling - Lactarius triviales.






    Pilz 16 / Das leicht rötliche Sporenpulver auf dem jungen Fk könnte wohl ein Rötling Entoloma agg. sein


    Die feine vertikale strukturierung aschgraubraue Huthaut und die ausgebuchtet angewachsen welligen Lamellen könnten vielleicht für den Mehlrötling - Entoloma prunuloides
    sprechen?






    Pilz 17 Hierbei handelt es sich eindeutig um eine Saftling, der gerne in der Nachbarschaft wächst


    Aufgrund der spitzkegeligen Hutwachstumsform und der Farbgebung gehe ich von einem schwärzendem Saftling – hygrcybe nigrescens aus?





    Edit: Bilder für Pilz 17 ergänzt, da der upload gestern nicht funktioniert hat.


    vielen Dank für eure Einschätzung



    Lg Rainer

    Hey Pablo,


    Pilz 2: Als Referenz und Quelle habe ich nur 123. Kennst Du noch eine weitere Quelle, die sich mit dem Thema Neoboletus Gattung und varitäten beschäftigt hat

    Pilz 5: Aus meiner Sicht passt Pholiota alnicola sehr gut, danke. Wie kommt man aber bei diesen ungeschuppten FK auf einen Schüppling?


    lg, Rainer

    Hallo magic an,

    Schöne Funde. Die Nr. 2 ist entweder ein Glattstieliger oder ein Flockenstieliger Hexenröhrling. Nr. 5 könnte ein Schüppling g sein und die 6 sieht nach Kupferrotem Gelbfuß aus. Bei der Nr. 8 glaube ich nicht an Büschelrasling, weil die Hüte firnisartig zoniert sind und das passt ehr zu weißen Trichterling en, z. B. Rinigbereifter Trichterling. Das letzte Bild könnte ein Großer Scheidling sein.

    Hallo Veronika, danke für deine Einschätzung!

    Pilz 2: Der Glattstielige Hex. hat wohl zeigt wohl imer eine deuliche Rötung in der Stielbasis. Eine weiterführende quelle als Pilze 123 habe ich leider nicht.

    Pilz 5: den FK als Schüppling einzuordnen finde ich erstaunlich. Der Pilz hat keine Schuppen und dennoch liegst du mit deiner Gattungszuordung richtig.

    Woran hast Du das erkannt?

    Pilz 8: Der weisse Büschelrasling kann ja ebenfalls einen bereiften Hut haben und seine Wachstumsform ist tendenziell sehr gesellig. Kann der Rinnigbereifte T. auch eine

    solche Wuchsform zeigen? Ich hatte beide leider noch nicht in den Händen.

    Pilz 9: Diesen halte ich für sehr wahrscheinlich


    lg Rainer

    Hallo

    Die Nummer 7 ist aus der Gattung Armillaria -> evt. Honiggelbe Hallimasch (Armillaria mellea)

    BG Andy

    Hey Andy, deinen Vorschlag nehme ich gerne an (Armillaria mellea)!


    Es spricht einiges dafür, daß es sich um junge Armillaria mellea handeln könnte:


    Hut: Gelblich mit Schüppchen; leicht eingerollt

    Ring / Ringzone: Der Ring hat wahrscheinlich bei der Entnahme etwas gelitten

    Lamellen/Schneiden: An einer Stellen erkennbar, herrablaufend mit Zahn; weiß stark gewellt

    weitere Gelbtöne in der Ringzone und am Stiel


    Nur der Wuchsort (im hohen Gras und Totholz war nicht zu erkennen) lässt etwas zweifeln


    Ich möchte ein paar Funde von 2022 aufarbeiten und beötige eure Hilfe :)


    Für diese Funde konnte ich in der Regel keine Geruchs und nie eine Geschacks machen, weil

    ich oft mit Kleinkind unterwegs war. Aus zeilichen Gründe reichte es meist nur zu Schnappschüssen und für die weitere Analyse des Fundes fehlte das passende Behältnis.


    Ich hoffe Ihr könnt mir auch unter diesen schwierigen Bedingungen den einen oder anderen Hinweis geben ;)



    Pilz 1 / Gattung der Sägeblättlinge – Vielleicht der Schuppige Sägeblättling – neolentinus lepide?


    Fundort: Nadel-Totholz stumpen

    Hut: Recht Groß in Erinnerung, bestimmt 15cm gelblich

    Stiel: auffällig Schuppig

    Lamellen: Stark gesägte Schneiden, am Stiel herablaufend

    Geruchsprobe: Keine




    Pilz 2 / Edit: ungewöhnlicher Flockenstieliger Hexenröhrling - Neoboletus erythropus eine Varietät?

    oder vielleicht Neoboletus xanthopus, Neoboletus peudosulphureus oder Neoboletus peudosulphureus var. junquilleus


    - Gelbfüßige Hexe: rot beflockter Stiel, brauner Hutfarbe, rote Röhren.

    - Zweifarbige Hexe: mehr oder weniger rot beflockter Stiel, Hutfarbe mit Gelbtönen, Röhren unvollständig rot

    - Falscher Schwefelröhrling: keine rote beflockung am Stiel, flocken immer gelb, Hutfarbe gelb, bei verletzung bräunend, Röhren immer gelb


    Wenn ich mir die Bilder ansehen, finde ich keine überzeugende Übereinstimmung! Ich gehe von einer Varität aus.

    Edit ende


    Fundort: Heidelandschaft am Waldrand

    Hut: Deutlich ausgeprägteres gelb und gläzender als meine üblichen Funde

    Stiel: recht gelb und sehr schneller blauend bei Berührung (Gilt auch für den Hut)

    Röhrenmündung:

    Sowohl die Jungen, als auch die alten FK zeigten ungewöhnliche

    Wölbungen und keinen glatten Röhrenabschluss wie üblich.

    Fleisch / Schnittbild: Zeigt das zu erwartende übliche Blauen



    Die beiden kleineren linken FK sind zum Vergleich hinzugefügt worden!




    Pilz 3 / Ein sehr junger Cortinarius?


    Der FK zeigte diese violetten Töne am Stiel. Ist eine Gattungszuordung schon möglich?




    Pilz 4 / Einer der Samtfussrüblinge vielleicht der Hauhechel-Samtfußrübling?


    Ungewöhnlich ist der Wuchsort: Im Gras vor einem Strauch und nur ein einzelner Fruchtkörper

    Der Stiel war auffallend lang im Verhältniss zur Hutgröße.

    Totholz war ebenfalls nicht zu erkennen!


    Fundort: Heidelandschaft im hohen Gras

    Hut: Samtrübling üblich sehr feucht, orange

    Stiel: Dunkel sehr lang im Verhältniss zur Hutgröße und recht fest

    Lamellen: Samtfussrübling üblich




    Pilz 5 Cortinarius??? Dieser Pilz ist wahrscheinlich ein Schwefelschüppling (Veronika und Pablo)


    Edit Die Hutfarbe und in der Mitte dunkler, Hutrand eingerollt, Velumreste am Hutrand

    Gelber Stiel und gelbe Lamellen, scheiden etwas heller...ich sehe hier eine gute Übereinstimmung


    Fundort: Heide im Mischbaumbestand unter Totholz

    Hut: gelb Größe ca 8 cm

    Stiel: gelb recht faserig

    Lamellen: gelb mit vielen Zwischenlamellen




    Pilz 6: Ich halte diesen Fund für einen Schmierling (Gelbfuß). Edit Es ist warscheinlich ein kupferroter Gelbfuß (Danke Veronika)


    Es sieht aus meiner Sicht nicht nach einem Kuhmaul aus. Mein Fund zeigt Rottöne.

    Könnte dies ein kupferroter Gelbfuß sein?


    Fundort: Heide mit Moos und Gras im Mischbaumbestand unter anderem Kiefern

    Hut: Feucht aber nicht übermässig schleimig

    Stiel: gelb rötlicher Stiel




    Pilz 7: Edit: Es könnte sich um den Honiggelben Hallimasch - Armillaria mellea handeln? (Andy)

    oder aufgrund der eher wattigen Ringzone könnte es der Gelbschuppiger Hallimasch - Armillaria gallica sein (Pablo)


    Leider haben die Lichtverhälnisse auf dem Rückweg unter Regen nur noch diese Aufnahmen

    zugelassen. Der Fundort war im hohen Gras am Strassenrand.





    Pilz 8: Ich halte diese FK für einen weißen Büschel-Rasling – leucocybe connata oder vielleicht doch der Rinnigbereifter Trichterling - clitovybe rivolusa (Veronika)


    Dieser wurde am Walbweg unter Laubbäumen gefunden. Der komplett weiße Pilz

    hat auffällig bereifte Hutstrukturen und ist sehr gesellig.




    Pilz 9: Ein junger Amanita, meine erste Einschätzung ein junger Scheidenstreifling sondern wahrscheinlich ist dieser FK ein großert Scheidling (Danke Veronika)


    Der glatte Stiel ohne erkennbarer Ringzone die glatte spitze Hutform. Der Fundort war ein sonniger Platz im hohen Gras am Wegesrand.





    Lg Rainer

    Hey Andy, ein wesentliches Unterscheidungsmerkmal soll wohl die Ausprägung der Lamellen sein. Diese habe ich mir leider nicht angeschaut.


    Zitat von Pablo:

    ...ich meine eher dern Stäubenden Zwitterling (Asterophora lycoperdoides) zu erkennen,

    wegen den in fette Polken von Konidiosporen aufbrechenden Hutoberflächen

    Den Geruch würde ich als eher als unauffällig pilzig bezeichnen. Eine süssliche Note konnte ich nicht feststellen. Die Geschmacksprobe fiel ebenfalls unspektakulär mild/pilzig aus.

    Zusammenfassend kann man sagen, das der Violette R. sowohl im Geruch, als auch in der Geschmacksprobe deutlich markanter ist.

    Hallo zusammen, ich durfte zum ersten mal eine Gruppe von FK mitten im Stadtgebiet vor der Kita meines Sohnes finden.

    Dieser scheint ja nicht so häufig zu sein, daher möchte ich euch meine Bilder zeigen.


    Fundort Wiese vor der Kita



    FK






    Die Lamellen konnten leicht von der Huthaut entfernt werden



    Sporenpulver: creme blass rosa / wie erwartet




    lg rainer

    Moin, meine Reagenzien geben das leider nicht her. Diesbezüglich bin nur auf Täublinge eingestellt (KO,Eisen,Guajak,Phenol...)

    Nr 1. Die Differenzierung zwischen Kartoffelboviste und Hirschtrüffel scheint ja nicht so leicht zu sein. Daher frage ich mich auf welcher Annahme deinen Einschätzung beruht?

    Die Kartofellboviste fruktuziert oberhalb und der Trüffel unterirdisch. Mein Fund liegt leider in der Mitte. Kannst Du auch eine Bewertung der Peridie und Gleba machen?

    Die Gleba ist speckig, Rabenschwarz. Dre Geruch ist nicht neutral... der FK liegt in der Kühlbox :wink:


    Nr 2 Eine weiter Erkenntnis zu dem Michling/Trichterling. Das Sporenpulver ist creme Farben.


    Nr 3 Deine Einschätzung zum Rötling stimmt, die Sporenpulverfarbe bestätigt deine Einschätzung. -> mit deutlichen rot anteil


    lg Rainer

    Hallo zusammen, ich möchte wissen ob ich mit meiner Bestimmung richtig liege?


    Pilz 1 Ich denke, daß der erste Fund eine Trüffel sein könnte!? Ein Teil des Pilzes ragte aus dem Boden und sah eher nach einem Stück Wurzel aus

    Im Schnittbild ist dieser Rabenschwarz. Meine Suche nach Trüffel und sein Schnittbild haben mich zu ELAPHOMYCES geführt. Was denkt ihr? Vielleicht ELAPHOMYCES ASPERULUS?

    Hierbei handelt es sich wohl eher um einen Kartoffelbovisten (Scleroderma), siehe Erklärung Pablo weiter unten, Danke :)







    Pilz 2 Ein kleiner brauner unauffälliger Trichterling Milchling (3-4 cm), Geruch schwach Pilzig, Lamellen hell und Stiel Braun. Habitus, Laubwald im hohen Gras zwischen Farn. Sporenabwurf ist creme weiß



    Pilz 3 Habitus Weide und unauffälliger Geruch (Unbedeutend), gesellig, Hutgrösse 5 cm.


    Edit: Es ist von einem Rötling auszugehen, weil das Sporenpulver mit Rotbraun ermittelt wurde, siehe neue Bilder, weiter unten.
    Die Geschmacksprobe war zuerst unauffällig später unangenehm und leicht bitterlich. Erganzend zum Wuchsort ist vielleicht noch zu sagen,

    das es sich um eine eher Sandige Bodenbeschaffenheit handelt. Die Schnittbilder siehe unten!

            




    Edit: Weiter Bilder



    Vielen Dank


    lg Rainer

    Kleines Update: Ich war heute nochmal an der Stelle und habe mir ein weiteres Exemplar des Milchlings mitgenommen:


    Nr 1 Filzröhrling: Ein weiteres Exemplar wurde nicht gefunden :/

    Nr 9 Michling: Geschmacksprobe der Milch, anfangs leicht bitterlich, dann scharf werdend. Sporenbild ist in Arbeit. Die Kammerung war wohl doch eine Fehlbildung, diese Fk hatte keine!

    @All

    Gibt es noch eine Idee für Pilz 14. An einen Schirmling mag ich noch nicht so ganz glauben, weil die FK Ringlos sind. Das Velum parziale ist ja bei dem jungen Exemplar noch zu erkennen

    D.h. der Ring ist sehr flüchtig bis nicht vorhanden, kommt ein kleiner Schirmling dann noch für die Suche in betracht?


    lg

    Der stiel ist nur leicht faserig, aber nicht so brüchig wie ein Täubling.


    Die Sporenpulverfarbe ist blasscreme. In diesem Fall bringt die Information nicht viel, weil der Mönchsköpfe/Riesentrichterling die gleiche Sporenpulverfarbe hat!:confused: