Hallo, Besucher der Thread wurde 250 mal aufgerufen und enthält 5 Antworten

Noch ein paar Eindrücke vom WE in der Eifel

  • Hallo zusammen,


    ich fasse nochmal ein paar Funde aus der Eifel zusammen - sicher nix Spektakuläres, aber seht selbst. Für den ein oder anderen Namen (bzw. grobe Idee) wäre ich dankbar.
    Habitat im Wesentlichen Fichtenwald mit vielen Begleitbäumen (Espe, Birke, Buche, Eiche etc.).
    Bemerkenswert: Keine einzige Made in irgendeinem Pilz - das hatte ich so auch noch nicht.


    VG Boris


    1. Unter Fichte und Tanne - noch klein (3-4 cm), hübsch rosa, Stiel keulig verdickt, Geruch nach „Waldboden“ - da hab ich gar keine Idee:



    2. Rötlicher Holzritterling - jung und wunderschön anzuschauen:



    3. Ein üppiger Klebriger Hörnling (glaube ich zumindest):



    4. Knolliger Schleierritterling - Leucocortinarius bulbiger (danke Thiemo für die Bestimmung!)



    5. Eine mir unbekannte Schönheit - irgendwas aus der Leucocoprinus-Ecke?



    6. Wurzelnder Schleimrübling



    7. Die riecht ihr wohl auch durchs Internet - ein Blumenstrauß Langstieliger Knoblauchschwindlinge:



    8. Und hier eine weitere Geruchsexplosion - die findet man gegen den Wind schon am Geruch: Anistrichterlinge - Clitocybe odora:



    9. Falscher Pfifferling - gab es zuhauf:



    10. Espenrotkappe



    11. Und Espenrotkappen zusammen mit Laubwaldrotkappen (auch hier danke Thiemo!)



    12. Pappel-Raufuß - Leccinum duriusculum danke Pablo!):



    13. Flockenstieliger Hexenröhrling:



    14. Und Steinis gab es reichlich - durchweg Boletus edulis:



  • Hallo Boris

    Tolle Bilder danke für das teilen.

    Bei der Nummer 1 könnte ich mir ein Schneckling vorstellen, die sind ja jetzt auch langsam am erscheinen. Evt. Der Rasige Purpur-Schneckling (Hygrophorus erubescens)


    Und die 5 sieht mir nach einem Wollstiel-Schirmling (Lepiota clypeolaria) aus.

    BG Andy

  • Moin, Boris!


    Starke Funde. :thumbup:

    Pilz Nr. 1 wäre auch noch zu vergleichen mit Leucopaxillus rhodoleucus (Rosablättriger Krempentrichterling). Der müsste dann weißliches, aber amyloides Sporenpulver haben.

    Pilz Nr. 5 ist vermutlich Lepiota clypeolaria (Wolliggestiefelter Schirmling).



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo Andy, hallo Pablo,


    danke für Eure Einschätzungen!

    Leider hab ich den Pilz Nr. 1 vor Ort gelassen. Hätte ich geahnt, dass es eher etwas "Selteneres" ist, hätte ich ihn zumindest für einen Sporenabwurf mitgenommen.

    Somit bleibt es hier wohl leider bei "möglichen Kandidaten".


    VG, Boris

  • Hallo zusammen,


    ich nochmal: Was ist, wenn man aus der Nr. 1 was ganz Langweiliges macht - einen Violetten Rötelritterling (Lepista nuda), der irgendwie Pigmentstörungen hat? :/

    Gibt es da sichtbare Merkmale, die komplett dagegen sprechen?


    VG, Boris

  • Hallo, Boris!


    Klar, Lepista nuda kann schon mal reichlich blass ausfallen. Eine andere Art, die schon typischerweise deutich blasser ist (und etwas anders riecht) wäre Lepista glaucocana. Allerdings passt für beide Arten die Form des jungen fruchtkörpers nicht, und auch bei Pigmentstörungen würden die Lamellen da bei jungen Fruchtkörpern nicht einfach rosa werden. :wink:

    So am Rande: Augenmerk hier auch auf die Struktur der Hutoberfläche (dürfte samtig / fein filzig) sein, bei Lepista glatt / speckig, und die Tropfflecken am Hutrand (passiert bei Lepista nicht).



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.