Harter Zinnobertäubling (RUSSULA LEPIDA)

Es gibt 4 Antworten in diesem Thema, welches 831 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (24. Januar 2023 um 08:43) ist von Hubi.

  • Hallo Liebe Pilzfreunde

    Ich möchte gerne wissen, ob ich mit dem Harter Zinnobertäubling (RUSSULA LEPIDA) richtig liege?

    Funddatum: 20220913_01

    Fundort: Mischwald    

    Begleitbäume: Buchen und eingestreute Weisstannen, Fichten,

    Wuchsform: einzeln
    Hutform: halbkugelig, eingedellt, ausgebreitet

    Huthaut- Konsistenz: bereift glänzend, samtig

    Huthaut-Farbe: zinnoberrot mit ockerfarbigen, feinen Flecken

    Huthaut-Abziehbarkeit: sehr schwer abziehbar

    Fleischfarbe unter Huthaut: leicht rötlich

    Hut-Frassstellen-Rand-Verfärbung: weiss

    Hutrand: Huthaut leicht zurückgezogen

    Lamellen: cremefarbig

    Lamellensprödigkeit: brüchig

    Lamellenschneiden: glatt

    Lamellen-Stielübergang: dicht stehend, angewachsen, gegabelt

    Stiel: fest, weiss, rötlichüerhaucht, voll, längsrillig

    Stielbasis: bauchig, und zugespitzt

    Fleisch: weiß

    Größe: Hutdurchmesser 6cm; Stiellänge 5cm, Stieldurchmesser ca. 15mm
    Sporenpulverfarbe: Ia - Ib Tabelle Fr. Marxmüller,

    Geruch: unauffällig

    Geschmack: mild mit leicht bittere Komponente

    Reaktion Stielcortex mit Eisensulfat: nach 20 sec

    Reaktion Stielcortex mit Guajak: negativ nach 8sec olivgrün

    Bild 1

    Bild 2

    Bild 3

    Bild 4

    Bild 5

    Bild 6

    Bild 7

    Bild 8

    10

    Bild 9

    10000× in Melzer Sporen aus Abwurf 8.11 – 7.48– 6.71 x 6.91 6.17 – 5.56 Q = 1.21

    Sporenform rund bis elliptisch, das Ornament mit Warzen bis ca. 0.5 µm hoch

    Bild 10

    Sporenornament: mehrheitlich netzartig miteinander verbunden  

    Bild 11 Beobachtung in der HDS mit Kongorot (SDS) bei 400× Haare sind kurz gegliedert, gewunden und mit stumpfen Enden


    Bild 12 Beobachtung in der HDS mit Kongorot (SDS) bei 400× Pileozystiden sind schwer zu erkennen zwischen den Haaren

    Bild 13 Beobachtung in der HDS mit KF+HCI bei 400× Inkrustierungen vorhanden

    Bild 14 Beobachtung in der HDS mit SV bei 400× Pileozystiden sind sehr schwach zu erkennen

    Vielen Dank für die Antwort schon im Voraus.

    LG Hubi

  • Hallo Hubi,

    wieder schön dokumentiert. Klasse Arbeit! Russula lepida düfte wohl der einzige hellsporige Täubling sein, der sowohl inkrustierte Primordialhyphen als auch Dermatozytiden hat. Das die Zystiden in SV kaum anfärbbar sind ist auch typisch.

    LG Thiemo

    Bestimmungsvorschläge anhand von Fotos sind immer unter Vorbehalt und mit Restrisiko!

    Eine Freigabe zum Verzehr können nur Pilzsachverständige vor Ort geben! -> Pilzsachverständige finden

  • Lieber Hubi


    Deine Täublingsbestimmungen sind für einfach immer so lehrreich! Danke für deine Arbeit.


    Beste Schweizergrüsse retour

    Corinne

    Hinweis: Mit meinen Beiträgen und Kommentaren kann ich keine Tipps/Empfehlungen zum Verzehr abgeben.
    Zur Pilzbestimmung für Speisezwecke den Pilzsachverständigen vor Ort konsultieren. Vielen Dank.