Beiträge von Corinne

    Hallo, die heutigen Grüße kommen aus Brandenburg, Nähe Rathenow, Kiefernwald. Auch hier kommen die Pfifferlinge. Das schwülwarme, feuchte Wetter macht es möglich. Gruß Henry

    Lieber Henry
    Ja das freut mich jetzt aber riesig, dass es jetzt doch und so schnell auch bei dir geklappt hat mit schön Funden der goldigen Pracht👍☺️
    Beste Grüsse
    Corinne

    Lieber Thiemo
    Herzlichen Dank für deine Erläuterungen und für die Gegenüberstellung der beiden Arten.
    Beste Grüsse
    Corinne

    Lieber Thiemo

    Gemäss HEILMANN-CLAUSEN könnte - falls Hasel in der Nähe gewesen wären - allenfalls alternativ noch L. pyrogalus in Betracht gezogen werd. Die Lamellen dürften jedoch wohl etwas mehr ins rosa gehen. Somit wären die Sporenornamente noch spannend, welche weniger zebriert ausfallen als L. circellatus.

    Wie beurteilst du die beiden Arten?
    Beste Grüsse
    Corinne

    Liebe Beteiligte
    Aufgrund der Madenspuren könnte man schon auf den Sommersteinpilz plädieren 😊
    Wenn ich jedoch das Habitat betrachte, denke ich, dass sich der FK bei Nadelgehölz finden liess, was für den Fichtensteinpilz spräche.
    Vielleicht kann Maxi 123 noch etwas zum Standort angeben?
    Es ist übrigens nicht unüblich, die Fichtensteinpilze jetzt zu finden, ich durfte schon etliche entdecken.
    Beste Grüsse
    Corinne

    Liebe Yuri

    Das sind soweit ich es aus den Bildern entnehmen kann keine Trompetenpfifferlinge und sehen eher nach einer Clitocybe Art aus.

    Beste Grüsse
    Corinne

    Lieber MisterX
    Danke herzlich für den Tipp.👍
    Das Pilzbuch von A. Gminder hätte ich eigentlich auch und wie ich sehe, müsste ich wohl des Öfteren reinschauen☺️
    Beste Grüsse
    Corinne

    Sehr schön :) Wir warten mal wieder auf Regen. Hatte heute erneut Netzstielige Hexenröhrlinge; nur im Stiel etwas madig. Gruß Henry

    Lieber Henry
    Gratuliere zum madenfreien Fund, was bei den netzstieligen ja wirklich Seltenheitswert aufweist 😉 und ich drücke fest die Daumen für viel Nässe👍

    Da kriegt man richtig Lust auf die nächste Pilzwanderung...habe eigentlich noch einiges von den Pfifferlingen eingefroren, aber ich werde wohl am Wochenende wieder unterwegs sein ^^

    Lieber Mister X
    Danke dir. Du frierst die Pfifferlinge ein?
    Ich hatte das einmal probiert, das Ergebnis war damals eine irgendwie fade, wässrige und geschmacklose Angelegenheit. Wie machst du das, dass sie noch geniessbar werden?

    Beste Grüsse 🌸
    Corinne

    Liebe Interessierte

    Der äusserst starke langanhaltende Dauerregen liess bei mir bereits sehr früh ein üppiges Pilzaufkommen der Frühlings- und Herbstpilze vorfinden.


    Gestartet sehr früh mit den Stockschwämmchen:



    den Frühlings- und Raufussweichritterlingen:

    Goldmistpilze:

    Dazu nahm das Aufkommen rasant zu. Hierzu ein paar Aufnahmen daraus:

    Kleiner Waldchampignon:



    Diverse Russulas. Hier der erste Frauentäubling:



    Flockies in allen Grössen:



    Perlpilze:


    sehr früh auch die Fichtensteinpilze:


    Eierschwämmchen:


    und bereits ein erster Maronenröhrling..


    ..wie auch ein erster Fichtenreizker liessen sich blicken:


    Gefreut hat mich ein erneuter Fund des Kronenbecherlings, welche sich auch standortgetreu bereits jetzt gezeigt hatte:


    ..und die Stinker durften natürlich auch hier nicht fehlen:



    Der Regen sorgt wirklich für schöne Entdeckungen!



    Danke fürs Interesse und ich wünsche allen viel Freude draussen.

    Beste Grüsse

    Corinne

    Lieber Henry

    Vielen lieben Dank fürs Zeigen der tollen Aufnahmen!

    Ich hatte erst ein einziges Mal einen FK finden dürfen und schaue nun ständig an besagtem Standort für weitere Exemplare nach. Ich musste für mich damals mit FeSo4 Abhilfe schaffen, da ich zu wenig Erfahrungswerte verfüge und nicht in der Lage war um ihn makroskopisch von R. virescens unterscheiden zu können.

    Dein Entscheid, die seltenen Exemplare stehen zu lassen empfinde ich auch äusserst löblich und ich wünsche viel Erfolg auf hoffentlich weitere Funde.

    Beste Grüsse

    Corinne

    Liebe Beteiligte

    Ich bin auch kein Fan vom Waschen jedoch muss bei mir die Krause Glucke/Sparassis jeweils nicht nur bloss gewaschen sondern regelrecht geduscht werden ☺️
    Beste Grüsse
    Corinne

    Lieber Henry

    Danke herzlich für deine Erläuterungen.

    R. mustelina habe ich bis anhin auch nur im Gebirge gefunden.

    Toll, R. cuterfracta ist ein schönes Exemplar, er wird ja als Variante des cyanoxantha geführt und wohl keine eigene Art. Ich habe diesen erst einmal gefunden und schaue jetzt stets am Fundort für weitere Exemplare. Ich würde mich über deine Aufnahmen sehr freuen.

    Was ich häufig finden darf, sind die grüngefelderten /R. virescens, dieser ist einer meiner Lieblinge, auch betreffend des Speisewerts und sehr einfach zu bestimmen. Auch sie sind glücklicherweise sehr standorttreu.

    Beste Grüsse

    Corinne

    Lieber Henry, Liebe Interessierte

    Bei den Russulas kommt man, wie ich selber erfahren musste, meistens um mikroskopische Analyse nicht herum.

    Primär ist die Erhebung der SPP und des Geschmacks wichtig um in die entsprechenden Sektionen zu gelangen. Wichtig für die Erhebung der SPP Farbe ist zudem, dass man das Häufchen mit einem glatten Glasplättchen (zum Beispiel einem Objektträger) zusammendrückt, damit diese klar ersichtlich wird.

    Die Guajak Reaktion kann zur Bestimmung beigezogen werden, hat auf die Täublingsbestimmung jedoch keinen allzu grossen Stellenwert und oft genügt es, damit zu Ermitteln ob eine Reaktion erfolgt oder ausbleibt. Siehe auch die Kommentare in diesem Beitrag:

    https://www.pilzforum.eu/board/thread/66927-frauentäubling-schnelle-guajak-reaktion/

    Um eine mikroskopische Untersuchung kommt man hingegen bei vielen Arten nicht herum, wie zum Beispiel bei den Griseinae Arten.

    Die Sporenornamente können durchaus sehr differenziert ausfallen, bei den Russulas müssen diese einfach in Melzer angeschaut werden. Was auch sehr wichtig und für eine Unterscheidung prägnant ist, sind die Epikutishaare und die Pileozystiden, welche für Täublinge in der HH angeschaut werden.

    Beste Grüsse und viel Freude bei der Bestimmung der äusserst spannenden Täublingen

    Corinne

    Liebe Beteiligte
    Die Mairitterlinge sind übrigens bereits jetzt äusserst zahlreich zu finden. Heute habe ich allein in einer Ecke dieser Wiese etwa fünfzig Fruchtkörper entdeckt. Man musste sehr aufpassen, wo man hintrat.
    Beste Grüsse und bereits jetzt allen ein fundreiches Wochenende
    Corinne

    Liebe Beteiligte

    Was spräche dagegen, einfach mal die SP Farbe zu bestimmen? Jenes des Mairitterlings wäre weiss, Schlehenrötling wie der Name sagt rosa und der ziegelrote Risspilz natürlich dunkelbraun.
    Nicht zu vergessen wären natürlich andere Weissporer als Verwechslungskandidaten, wie zum Beispiel der weisse Trichterling.

    Beste Grüsse
    Corinne

    Vielen Dank für Eure Antworten. Ich denke, nach dem, was Ihr gesagt habt, auch, dass es ein Krempling ist. Da ich allerdings nicht ausschließen kann, dass es ein kahler Krempling ist, lasse ich mal lieber die Finger davon. Schneidet man ihn an, verfärbt sich das Fruchtfleisch jedenfalls bräunlich. Vielen Dank erstmal. Gruß Matthias.

    Lieber Mathias
    Dies ist auch ein Indiz welches für den Kahlen Krempling spricht. Ich konnte dies an meinen Funden auch feststellen.

    Beste Grüsse
    Corinne

    Das Video ist echt genial und macht unglaublich Lust aufs Pilze sammeln.

    Lieber Frank
    Da kannst du dich in dem Fall richtig satt sehen. Es werden momentan täglich welche über das Thema der heiss begehrten Artgenossen publiziert.
    Beste Grüsse und ich hoffe, dass du trotz deiner tollen Arbeit hier auch einmal Zeit für Suche findest
    Corinne

    Lieber Ralph

    Soviel ich weiss enthalten Pilze Chitin, dies ist ein unverdaulicher Ballaststoff. Dieses Chitin kann somit etwas schwer verdaulich sein.

    Beste Grüsse und auch frohe Ostern wünscht dir und allen 🐣
    Corinne