Morchel Standort

Es gibt 5 Antworten in diesem Thema, welches 996 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (18. MĂ€rz 2023 um 19:57) ist von Habicht.

  • Hallo ihr Lieben

    Bald stehen die Morcheln an 😊 Ich hab schon einiges ĂŒber die optimalen Standorte gelesen und habe Bock auf einen Erstfund
 so richtig geeignetes Umfeld haben wir leider nicht đŸ„Č


    bei meinen Wintertouren und auch jetzt bin ich ĂŒber einen Wald gestolpert der ist feucht, hat einiges an Anzeigerpflanzen und jede Menge Eschen. Das hört sich ja erst einmal gar nicht so schlecht an. Aber
 es ist Lehmboden. Durchgehend.., MaulwurfshĂŒgel sind LehmhĂŒgel.

    Was meint ihr? Hab ich dort trotzdem eine Chance?


    Kalk haltiger Boden soll gut sein. Gibt es eine kartografie aus der sich ersehen lÀsst wie sich der Boden zusammen setzt? Im besten Falle sogar bezogen auf kalkhaltige Böden?


    LG Horst W.

  • Hallo Horst

    Meine MorchelplĂ€tze sind in der Tat bei vielen alten Eschen und in der NĂ€he von GewĂ€ssern, typischer Auenwald. Der Boden ist leicht sandig, locker -> kalkhaltig ist die Region auch, es kommt vorallem auf den pH Wert drauf an ideal (pH 6,5 – 7,0).

    Viele SchlĂŒsselblumen und BĂ€rlauch.

    Eine Kartografie gibt es bestimmt, mal im Internet eingeben.

    BG Andy

  • Danke Dir Andy,

    Ich bleib dran und werde den Wald mal regelmĂ€ĂŸig abgehen. Hier gibt es auch einen alten Baggersee (ehemalige Kiesgrube) dort ist unser BĂ€rlauchgebiet und sandiger Boden hat’s auch. Denke das sollte ich mir auch mal genauer ansehen. Den Erstfund werde ich auf jeden Fall hier Posten 😊

    LG Horst

  • Dazu passend erlaube ich mir mal meine Frage anzuhĂ€ngen: Den berĂŒhmten Auwald kennt ja nun jeder, aber wenn man nen Wald mit keinen GewĂ€ssern hat, gibts da auch Chancen? Eschen sind leider auch rar, obschon ich ein paar wenige gefunden hab.

  • Hallo

    Auenwald ist nicht zwingend notwendig, auch nicht mit anliegenden GewÀsser. Schöne Spitzmorchel habe ich immer bei Holz-Rindenschnitzel gefunden, oder auch in anliegenden GÀrten. Ausserdem kann man die Morchelsaison verlÀngern und im Mai -Juni in höheren Lagen weitersuchen. Wenn man mal ein Platz gefunden hat, gut merken sind sehr Standorttreu.

    BG Andy

  • 'n Abend,

    Augebiete meide ich mittlerweile, da sind mir zu viele Pilzler unterwegs. Eschen in einem kalkhaltigen Mischwald sind auch nicht so arg vom Eschensterben betroffen und da braucht man auch nicht alle Fuxminuten den Hut zum GrĂŒĂŸen lĂŒften, 8o

    Voriges Jahr war ich zu spÀt dran,


    macht abba nix, diesen neuen STO werde ich in ein paar Wochen auch abnasern.

    ZeitaufwĂ€ndig ist die Morchelsuche allemal, auch wenn man weis "wo sie wohnen". Mindestens zwei fahr ich vergeblich los, weil ich zu frĂŒh dran bin. Dann zeigen sich nicht alle auf einmal, die wachsen ca. zwei Wochen lang in SchĂŒben. AbhĂ€ngig vom jeweiligen STO, manche Gebiete liefern ab Mitte April, andere lassen sich Zeit bis Anfang Mai.

    DrĂŒcke euch allen die Daumen fĂŒr einen Korb voll mit Morcheln,

    lgpeter