Nadelholz-Schüppling ?

Es gibt 4 Antworten in diesem Thema, welches 528 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (12. November 2023 um 20:48) ist von Wilhelm Zimmerling.

  • Guten Tag,

    in unseren Kiefernwäldern ist durch Ausforstungen (Borkenkäfer) allerhand Zweigmaterial in den Boden eingefahren worden. Seitdem tritt ein Pilz verbreitet auf,

    den ich als Nadelholz-Schüppling (Pholiota spumosa) ansprechen würde. Ich bin mir dessen aber nicht sicher.

    Die Pilze wachsen aus den Humus, aus verwitterten Holzstückchen, nicht aus dickeren Ästen.

    Geschmack bitter, Geruch leicht säuerlich aber nicht unangenehm.

    Welche Pilz-Art habe ich hier wirklich gefunden ?

    Danke für Hinweise, viele Grüße

    Wilhelm

  • Hallo Wilhelm,

    auch wenn der Fund vielleicht in mancher Hinsicht dem Nadelholz-Schüppling ähneln mag, vergleiche diesen Fund doch einmal mit dem Geflecktblättrigen Flämmling (Gymnopilus penetrans).Der scheint mir noch besser zu passen und Kiefernholz-Reste mag der besonders gern.

    VG Sepp

    Eine Verzehrsfreigabe gibt es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort

  • Hallo Sepp,

    Deinen Vorschlag hatte ich zuerst in Erwägung gezogen. Aber dort steht "Meist auf Nadelholzstümpfen und dicken Ästen", was hier überhaupt nicht zurifft. Sehr bitter ist er auch nicht, aber das ist Definitionssache. An den liegenden Stämmen jeden Alters gibt es die Pilze nicht , nur daneben aus dem Boden, aber ohne Verbindung zum Stamm, beobachtet nur aus bereits zerbröselnden Resten dünnerer Äste und Zweige.

    Den Geflecktblättrigen Flämmling habe ich drei Kilometer weiter auch an liegenden Stämmen gefunden - nicht aus dem Boden. Oder falls aus dem "Boden" (Moos), dann immer mit Verrbindung zu dickerem Holz.

    Das muss nicht absolut beweiskräftig sein, hat mich aber beeindruckt. Vielleicht ist hier mit der Menge an über 3 Jahre angefallenen (zum Teil eingewalzten) Ästchen, Zweigen und zum Teil Baumkronen doch ein besonderes Umfeld entstanden.

    Auf und an den Baumstümpfen in dem Wald gibt es Schleimpilze (Lycogala und andere), Grünblättrige Schwefelköpfe und mal einen (Rehbraunen?) Dachpilz sowie Konsolen bildende, gelegentlich mal ein Samtfuß-Krempling. An liegenden Stämmen Pilzkonsolen von mindestens drei Arten und resupinat wachsende.

    VG Wilhelm

  • Hallo

    Ich sehe hier auch klassische Geflecktblättrige oder Gemeine Flämmling (Gymnopilus penetrans) bzw. Etwas aus diesem Aggregat.

    Hier kannst du schauen, das es sehr doch auch Arten gibt die auf Nadelholz fruktifizieren ->

    Pilzarten der Gattung Gymnopilus, Fl舂mling

    BG Andy

  • Hallo Andy, hallo zusammen,

    vielleicht werden die Baumstümpfe hier vom Nadelholzschüppling einfach später besiedelt als das mit Kleinkolz angereicherte Bodensubstrat. Danke für die Hinweise,

    VG Wilhelm