Freiblättler: Huthaut immer bis zur Mitte abziehbar?

Es gibt 2 Antworten in diesem Thema, welches 395 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (8. Dezember 2023 um 18:31) ist von Da_Schwammalmo.

  • Hallo Pilzfreunde,

    mir ist immer wieder aufgefallen, dass bei allen Freiblättlern, bei denen ich es getestet habe, die Huthaut tortenstückartig bis zur Mitte abziehbar war. Konkret probiert habe ich das bei diversen Wulstlingen, Scheidenstreiflingen, Dachpilzen, Schirmlingen und Champignons. Nicht systematisch ausprobiert habe ich es bisher bei Tintlingen (außer Schopftintling, da ging es), Riesenschirmlingen und Scheidlingen.

    Ich frage mich jetzt (a) ist das vielleicht bei Amanita, Pluteus, Lepiota und Agaricus ein Gattungsmerkmal, das für alle oder so gut wie alle Arten gilt? Und (b) ist das vielleicht sogar - wie der leicht abtrennbare Hut - ein Merkmal für die ganze Gruppe der Freiblättler?

    Würde mich interessieren, was ihr darüber denkt.

    Viele Grüße,

    Mr.X

    Alle meine Aussagen in diesem Forum sind nur als Bestimmungshilfen und keinesfalls als Verzehrfreigabe zu verstehen.

  • Hallo,


    Interessante Überlegung. Ehrlich gesagt teste ich eher selten auf die Abziehbarkeit der Huthaut, da ich dieses Merkmal zumindest bei Russula als ziemlich variabel und abhängig von verschiedenen Faktoren, wie Frische oder Durchfeuchtungsgrad kennengelernt habe. Aber ob das wirklich bei alle Arten einer Gattung gleichermaßen gilt? Die Abziehbarkeit hängt ja letzlich mit der Differenzierung der Zellen der HDS zusammen. Diese kann je nach Gattung tatsächlich speziefisch sein oder eben auch bei jeder Art variieren (s.Russula). Wie Stephan bereits in dem Thread zur Tricholomataceae hingewiesen hat (Ritterlingsartige / Tricholomataceae), sind diese systematischen Einteilungen von Menschenhand gemacht und erdacht um für eine gewisse Ordnung und Übersicht zu erzeugen.

    Übrigens Vorsicht bei der Einteilung der Amaniten als Freiblättler. Das wird zwar immer so (ab)geschrieben aber stimmt nicht zuverlässig! Es gibt keineswegs selten Fruchtkörper, bei denen der Lamellenansatz nicht als "frei" bezeichnet werden kann.

    Vielleicht ist das besser als keine Antwort.

    VG Thiemo

    Bestimmungsvorschläge anhand von Fotos sind immer unter Vorbehalt und mit Restrisiko!

    Eine Freigabe zum Verzehr können nur Pilzsachverständige vor Ort geben! -> Pilzsachverständige finden

  • Hallo miteinander

    Auch, wenn viele Amaniten gerne mal (zum Teil) angewachsene Lamellen haben. Aufgrund ihrer Sollbruchstelle zwischen Hut und Stiel werden diese dann doch zu den Echten Freiblättlern gezählt.

    Zurück zur Eingangsfrage: bei den Parasolen ist das Abziehen der Huthaut bis zur Mitte nicht möglich, wenn ich mich recht erinnere.

    Kein Wunder eigentlich, bedenkt man, dass das typische Aussehen der Riesenschirmlinge dem Aufreißen der Huthaut beim Aufschirmen geschuldet ist. Bei den echten Schirmlingen hätte ich jetzt schon gedacht, dass dem auch so ist, habe es aber noch nicht ausprobiert. Vielleicht geht es da nur bei bestimmten Arten, oder ist das vielleicht sogar abhängig von der Gattung? Interessante Frage jedenfalls. Sollte ich nächsten Sommer/Herbst da noch dran denken, werde da ich mal ein bisschen rumzupfen. ;)

    LG Matthias

    Bei allen online "bestimmten" Pilzen handelt es sich lediglich um Bestimmungsvorschläge.

    Gezeigte Pilze zu 100 Prozent sicher nur über Bilder zu bestimmen ist nicht möglich, deren Verzehr kann im schlimmsten Falle tödlich enden!

    Eine Verzehrfreigabe gibt es ausschließlich vom Pilzsachverständigen/Pilzkontrolleur/Pilzberater vor Ort!

    Finde HIER den nächstgelegenen PSV