Akanthomyces aculeatus - Höckerige Kernkeule

Es gibt 2 Antworten in diesem Thema, welches 372 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (21. Januar 2024 um 11:37) ist von thorben96.

  • Gutes neues Jahr zusammen!

    Lange ist es her seit ich das letzte mal hier online war - inzwischen bin ich in zwei Pilzvereinen aktiv und durfte sehr viel dazulernen, auch in der Mikroskopie habe ich nun gute Grundkenntnisse. U.a. spiele ich mit dem Gedanken in ca. zwei Jahren die Prüfung zum Pilzkontrolleur zu machen...

    Dieses Jahr durfte ich zwei sehr spannende Funde machen, hier geht es nun um den Interessantesten Fund, da es sich höchst wahrscheinlich um den Erstnachweis dieser Art in die Schweiz handelt. Und zwar habe ich im Spätherbst bei einer Wanderung an der Töss (Winterthur, Zürich) einen mit Pilz befallenen Nachtfalter gefunden. Höchst wahrscheinlich handelt es sich um Akanthomyces aculeatus (höckerige Kernkeule). Leider gibt es (oder zumindest mir bekannt) nur wenig Literatur zu den Cordycepitacae. Aus Zeitmangel habe ich mein Fund im frischen Zustand nur kurz mikroskopisch untersucht, konnte da allerdings keine Sporen finden (die sind anscheinend aber auch sehr klein und hyalin). Bei gelegenheit werde ich das Herbarmaterial noch genauer mikroskopieren und dokumentieren und dann wird es wohl an der WSL noch DNA-sequenziert um die Art zu bestätigen. Gibt es hier im Forum Personen die sich mit der Gattung besser auskennen, oder kann mir jemand gute Literatur empfehlen?
    Laut Swissfungi Verbreitungsatlas (WSL) wurde schweizweit noch keine einzige Akanthomyces-art gefunden (kartiert).

    LG

    Elias

    Hier noch einige Fotos:

  • Grandioser Fund Elias, Gratulation.

    Ich denke auch das die WSL sehr interessiert ist an diesem Fund, die können dir dann auch eine Sequenz erstellen. Ich kenne mich bei dieser Gattung kaum aus. BG Andy

  • Hallo Elias,

    ich fürchte, dass das Sequenzieren die beste Möglichkeit ist, eine sichere Bestimmung zu erhalten.

    Ohne die Größe der Konidien zu kennen, kann man auch keine Vermutung anstellen.

    Zu der Akanthomyces aculeatus gibt es auch eine ähnliche Akanthomyces tuberculatus, letzteres ist ein Artenkomplex.

    Interessant wäre es, wenn dein Fund zu DNA Ergebnissen, auch Mikromerkmale hätte, denn dann könnte man zukünftig versuchen Funde zu unterscheiden.

    Auf jeden Fall ein spannender Fund, der nicht so häufig ist.


    VG : Thorben