Was wuchs da noch im Januar (2) – Warziger Drüsling

Es gibt 7 Antworten in diesem Thema, welches 170 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (13. Februar 2024 um 23:44) ist von IngeS.

  • Der sehr lichte Laubholwald bei Dessau war am 29.1.24 extrem geizig im Pilzangebot, aber am Rande neben einer Graslandschaft zeigte sich plötzlich auf einem liegenden Stamm eine Spur schwarzer Punkte (Bild 1). Die „schwarzen Punkte“ erwiesen sich als gallertartige Masse, die aufgrund der Formenvielfalt und Färbung sowie der Warzen auf der Oberseite meines Erachtens auf den Warzigen Drüsling (EXIDIA NIGRICANS) hinweisen.

    Bild 1

    Sehr helle bzw. junge Exemplare waren nicht auszumachen, aber eine Gruppierung zeigt zumindest eine etwas helleres, leicht rötlich-braunes Aussehen (Bild 2).

    Bild 2

    Der Kandisbraune Drüsling (EXIDIA SACCHARINA) mit durchweg hellerem, nichtschwarzem Aussehen und geringer Anzahl von Drüsenwarzen kann ausgeschlossen werden, ebenso wie der Abgestutzte Drüsling (EXIDIA TRUNCATA) und der Schlauchzitterling (ASCOTREMELLA FAGINEA) oder diverse Flechten können wegen anderer Wachstumsformen , Färbungen oder der Abwesenheit von Drüsen. Die Drüsenwarzen sind in Bild 2 und Bild 3 gut zu erkennen.

    Bild 3

    Bild 4 zeigt die flache, matte Anwuchsseite (Unterseite) eines Fruchtkörpers.

    Bild 4

    Bild 5 enthält schließlich das erwartete weiße Sporenbild des Warzigen Drüslings.

    Bild 5

    Für mich war es ein Erstfund, da sich früher unsere Pilzsuche im Winterwald in Grenzen hielt. Der EXIDIA NIGRICANS soll ja relativ häufig sein, aber in diesem Winter war ich ihm noch nicht vorher begegnet.

    Beste Grüße aus Anhalt Henry

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Meine Fotos sind alle gemeinfrei und dürfen für persönliche Zwecke verwendet werden. Es gelten die üblichen Zitierregeln. Bei Weiterreichung bzw. Verwendung für kommerzielle und nichtkommerzielle Publikationen bedarf es einer persönlichen Abstimmung.

  • Hallo Inge, ja, Hexenbutter ist die Gelbe Lohblüte (FULIGO SEPTICA). Im Internet werden aber oft auch andere gelbe Gebilde als Hexenbutter bezeichnet. Ich fand mal den hier:


    Beste Grüße Henry

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Meine Fotos sind alle gemeinfrei und dürfen für persönliche Zwecke verwendet werden. Es gelten die üblichen Zitierregeln. Bei Weiterreichung bzw. Verwendung für kommerzielle und nichtkommerzielle Publikationen bedarf es einer persönlichen Abstimmung.

  • Hallo Henry und Uwe,

    dann müßtet Ihr mal dem Kosmos-Verlag in Stuttgart fürs Lektorat schreiben, daß in der Auflage 2001 etwas zu korrigieren ist.

    Ich hab mich auf haptische seriöse Buchquellen (s. Dateianhang) verlassen.

    Vielleicht auch mal Direktkontakt mit dem Autor Hans E. Laux aufnehmen.

    lG, inge

  • Danke Inge für den Hinweis. Allerdings findet man die Bezeichnung auch bei 123Pilze unter dem Warzigen Drüsling. Es ist in jedem Fall eine Volksbezeichnung und vielleicht hat man sie früher wirklich für verschiedenes "Geschmiere" gebraucht. Ich kenne sie nur für die Gelbe Lohblüte und da passt sie schon wegen der Farbe besser. Schwarze Butter dürfte unüblich gewesen sein.

    Ich habe den Drüsling übrigens heute an drei verschiedenen Stellen im Laubwald gefunden, ebenso den Goldgelben Zitterling. Scheint noch Saison zu sein. Und auch die Zecken sind sehr aktiv. Seid vorsichtig.

    Beste Grüße von der Elbe Henry

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Meine Fotos sind alle gemeinfrei und dürfen für persönliche Zwecke verwendet werden. Es gelten die üblichen Zitierregeln. Bei Weiterreichung bzw. Verwendung für kommerzielle und nichtkommerzielle Publikationen bedarf es einer persönlichen Abstimmung.