Piptoporus betulinus!

Es gibt 4 Antworten in diesem Thema, welches 6.290 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (21. Oktober 2014 um 11:11) ist von Pilzheimer.

  • Derzeit finde ich lfd. Birkenporlinge :)

    Dazu habe ich mal 3 Fragen an diejenigen, die den Birkenporling als Tee zubereiten.

    Den Link:
    http://www.passion-pilze-sammeln.com/tee_vom_birkenporling.html
    kenne ich schon

    Mir geht es um Eure persönliche Erfahrung bzgl. dieser 3 Fragen:
    1. Wieviele Stücke oder Gramm nehmt Ihr für ca. 1 l Wasser ???
    2. Wie lange laßt Ihr das ganze köcheln?????
    3. Was macht Ihr danach mit den ausgekochten Stücken????

  • Hallo Jutta,

    gerade im Moment mache ich mir einen Tee. Und zwar so, wie auf deiner Seite angegeben. 1/2 Liter Wasser auf 3 TL Schrot. Schmeckt gewöhnungsbedürftig, aber mit ein bisschen Honig versuche ich mich an den etwas bitteren Geschmack heranzutasten.

    Ich habe das Gefühl, er tut gut. Grundsätzlich. Werde ihn jetzt erstmal ein paar Tage lang hintereinander trinken um zu schauen, ob diverse Zipperlein nachlassen.

    Deine Frage bezüglich Resteverwertung interessiert mich ebenfalls. Bisher seihe ich den gekochten Sud nur ab und werfe die Reste weg. Aber wenn man annimmt, dass Ötzi seinen Porling auch nicht nur einmal heiß gemacht hat, ist diese Frage umso spannender. Ich hoffe es findet sich jemand mit einer entsprechenden Idee.:)

    Edit:

    Was hast du für ein Dörrgerät? Das sieht ja klasse aus...

    Grüße aus dem schönen Niederrhein,

    Ralf

    P.S.: Ich bin immer noch Anfänger, rate nur mit und lerne...:happy:

    Einmal editiert, zuletzt von Pilzheimer (20. Oktober 2014 um 16:41)

  • Hallo Ralf,
    danke für Deine schnelle Antwort :wink:

    Habe mir aus dem I-net versch. Möglichkeiten angeschaut und bereite rein gefühlsmäßig den Tee folgendermaßen zu:

    Ersteinmal nehme ich 5-6 (je nach Größe) Birkenporlingsstücke, kein Pulver oder geschrotet :), die ich in ca. 1 liter Wasser 30 min. köcheln lasse.

    Die gebrauchten Porlingsstücke verwahre ich dann mit abgekochten Wasser in einem Glas im Kühlschrank auf.

    Diese verwende ich immer wieder, falls der Tee zu wässrig wird, gebe ich 2-3 neue Porlingsstücke dazu.

    Wie gesagt, ich mache das jetzt seit 4 Tagen rein gefühlsmäßig, deshalb weiß ich nicht, ob ich dabei richtig liege.

    Muß dazu jedenfalls sagen, dass mein Mann seitdem er diesen Tee trinkt, kaum noch irgendwelche Beschwerden hat. Früher hat er laufend Magenbeschwerden gehabt, und nahm dann immer Kaisers Natron.

    Übrigens meinen Dörrapparat habe ich mir über ebay sehr günstig erworben, ist ein Rommelsbacher; meines Erachtens ist er deshalb gut, da er 3 versch. Wattstärken aufweist: 250, 500 und 750. Ich dörre ja auch Obst etc. Außerdem stellt er sich automatisch nach der eingegebenen Stundenzahl ab :agree:

  • Hallo Jutta,

    die Barbara, meine ehemalige Pilzhexe, hatte den Birkenporling damals auch so ähnlich zubereitet.
    Also stückig, aber nicht ausgekocht sondern nur mit kochendem Wasser übergossen, ziehen lassen bis der Tee dann Trinktemperatur hatte.

    Ihr hatte es wenig geholfen die Wehwehchen zu lindern, ich habe dieses mehr als gewöhnungsbedürftig schmeckende Gebräu nur einmal probiert...nee, ich schwöre dann doch eher auf meinen Hopfendoldentee...oder wie das Zeugs da heißt :D

    Hätte es zu Ötzi`s Zeiten schon Bier gegeben, ich denke der hätte sich lieber davon ein Tragerl um den Hals gehangen...als Wegzehrung oder auch gegen Durchfall oder...oder...
    Besser jedenfalls als dauernd an so einem Pilz lecken zu müssen.

    Jau, denke ich.
    Grüße Dich herzlichst.
    Julius

  • Hallo Jutta,

    deine Idee zwecks Weiterverwertung hört sich gut an. Werde ich beim nächsten Porling auch mal so probieren.

    Was ich jetzt schon meine sagen zu können ist, dass der Tee zwar, wie Julius schon schrieb, nicht zu den Top-10 der leckersten Getränke gehört, er mir aber bei meinem "Reflux" schon gut geholfen hat.

    Das ist jetzt noch keine längere Versuchsreihe, aber bisher habe ich zwischendurch immer wieder Talcid nehmen müssen. Das tue ich seit dem Tee vom Birkenporling nicht mehr.

    Mal schaun, ich werds weiter beobachten. Vielleicht fällt mir ja noch mehr Positives auf. :shy:

    Grüße aus dem schönen Niederrhein,

    Ralf

    P.S.: Ich bin immer noch Anfänger, rate nur mit und lerne...:happy: