Hallo, Besucher der Thread wurde 2,8k mal aufgerufen und enthält 6 Antworten

Im Reich der weißen Stubben ....

  • waren wir gestern bei unserer Pilzwanderung.
    Die Bilder mußten teilweise mit Blitzlicht gemacht werden, so dunkel war es im Wald. Es war hauptsächlich Fichtenwald und das Weiße hat komplett die Stubben überzogen. Immer auf Holz! Das Weiße war weich (fast wattig weich), hatte keine Poren, keine erkennbare Struktur an Schnittstellen. Meine Gäste und ich hatten so etwas noch nie gesehen. Ich habe hier 0,000 Ahnung, was das sein könnte! :hmmm:




  • Hallo, Uwe!


    Das wird nicht leicht. Wenn es wirklich keinerlei Poren gibt, dann muss man eine ganze Reihe Gattungen aus verschiedenen Familien berücksichtigen.
    Das kann man bei Sebacina, Amphinema, Hypochnicium, Botryobasidium und sicher noch ein paar weiteren suchen. Bitte entschuldigt die fehlenden deutschen Namen, die müsste ich jetzt erst raussuchen. Zu Sebacina wäre es Wachskruste (eine Gattung, einige Arten). Vom Erscheinungsbild könnte das hinkommen, aber die Konsistenz (wattig) wäre dann komisch.


    Eine Makroaufnahme der Oberfläche hast du nicht zufällig?
    Es gibt ja auch extrem feinporige Porlinge zB bei Oxyporus, Oligoporus oder Physisporinus. Da siehst du die Poren oft nur mit der Lupe.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo Uwe. hallo Pablo,


    einen solchen weißen Stubben habe ich auch gefunden. Bei meinem Pilz war aber nichts wattig, sondern eine porenartige Struktur erkennbar und diese war auch noch fest. Der Stubben dürfte Eiche gewesen sein, ringsherum waren nur Eichen. Kurios war, dass zwei sehr große Vielgestaltige Holzkeulen am Stubben auch noch wuchsen und auch von diesem Pilz befallen waren. Bei Berührung der "Poren" verfärbten sie sich rot.
    Was das wohl ist oder werden wird?


    Viele Grüße


    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock




    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

  • Hallo, Veronika!


    Das ist wahrscheinlich Physisporinus sanguinolentus.
    Ich weiß leider gerade keinen deutschen Namen, ist aber nicht gerade häufig die Art.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Zitat von weisheit pid='17642' dateline='1414870030'


    einen solchen weißen Stubben habe ich auch gefunden.


    Hallo
    Nur einen? Bei mir waren 20 oder mehr Stubben mit dem weißen Zeug überzogen. Habe nicht gezählt. Ganz wie Watte war der nicht, wollte damit nur sagen, weich, leicht, nicht wässrig ....
    Mit der Lupe war keine einzige Pore erkennbar! Die Nahaufnahmen sind mir wegen der Dunkelheit leider nicht gelungen.


  • Hallo Pablo, hallo Heinz,
    vielen Dank für eure Hilfe, wieder was gelernt!

    Viele Grüße


    Veronika Weisheit
    Pilzberaterin Landkreis Rostock




    Hinweis: Hier im Forum wird es von mir keine Verzehrfreigaben geben, weil eine Bestimmung über Bild immer fehlerhaft sein kann.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.