Hallo, Besucher der Thread wurde 3,3k mal aufgerufen und enthält 3 Antworten

Riesenbovist

  • Hallo,
    war gerade mal radeln als am Wegrand mir ein weiße Kugel auffiel. Erst dachte ich an einen alten Plastikfußball aber bei näheren hinsehen stellte ich schnell fest dass es ein Riesenbovist sein muss (vor drei Tagen erst habe ich erzählt dass ich noch nie einen Riesenbovist gefunden habe und nun das).
    Allerdings musst ich feststellen, dass der Bovist nicht mehr mit der Erde verbunden war. Das Wurzelartige Pilzmyzel war an der Seite freiligend. Wie erkenne ich ob das Teil noch eßbar ist, oder ob schon länger "abgerissen" ist. Was ich sagen kann ist, dass er weich ist und leicht nach Parkhaustreppenhaus (pissig:hmmm: ) riecht aber so ist er auch unter http://www.123pilze.de/DreamHC/Download/Riesenbovist.htm beschrieben.
    Wenn er noch eßbar sein sollte: hat vielleicht jemand noch ein Rezept (außer wie Schnitzel gebacken) auf Lager?
    Da ich auf dem Land wohne wäre ein Besuch beim Pilzsachverständigen recht aufwendig (mind. 40 km einfach entfernt).




    Ich freue micht auf Eure Antworten.


    Viele Grüße


    Frank

  • Hallo Frank,


    So wie Du die Konsistenz vom R-Bovist beschrieben hast, lass es sein mit der Verwertung! Ich habe diese Woche ebenfalls 2 von denen gefunden, das selbe Bild: Geruch unangenehm, Konsistenz weich, (fast) wie ein mit Wasser gefüllter Luftballon!


    Wenn die noch jung und dementsprechend hart sind (wie Kohlköpfe in etwa!), dann verwenden! Auch haben die dann einen ganz anderen Geruch als Parkhaus :happy:



    zur Verwendung dann:


    Zuerst die äußere Schalen (es sind 2!) entfernen, dann hast Du nur die Gleba. In 1-2cm dicke Scheiben schneiden, panieren und in der Pfanne raus braten. Nichts Überwältigendes geschmacklich, aber essbar.


    VG
    Claudia

    Meistens fange ich dort mit der Suche an wo andere aufgeben :happy:

  • Moin Frank, vermutlich hat den einer rausgerissen und wußte dann nichts damit anzufangen. Wenn der Bovist innen fest ist, rein weiß, nicht bröckelt, dann ist er verwertbar. Der Geruch sollte unauffällig sein. Ich bin nicht pingelich und schneide die Außenhaut nicht ab. Der Pilz wird gewaschen und in Scheiben geschnitten. Max 1cm dick, Durchmesser 15-20cm, halbiert oder geviertelt. Dann in Bierteig tunken und ab damit in die Frittöse.
    Dazu gibt es frischen Salat, Dressing und getoastetes Roggenmischbrot.


    Letztens hatte ich allerdings 2 Exemplare die so ähnlich rochen wie Deine. Heute vom anderen Standort war der Geruch oki, unauffällig. Vielleicht lag es am Standort/Düngung.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.