Es tut mir Leid -aber die Natur

Es gibt 1 Antwort in diesem Thema, welches 2.254 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (26. September 2015 um 16:57) ist von Peter1408.

  • Liebes Forum,

    Viele die hier zur Zeit schreiben finden nicht so viele Speisepilze, insbesondere Steinpilze. Ich kann nur sagen, bei mir in der Eifel, wie in anderen Threats schon beschrieben, gibt es bei mir zur Zeit Steinpilze in großen Mengen. Aber auch Perlpilze, Krause Glucke, Maronen, Flockis sind nicht minder. Ebenson Täublinge und Schirmlinge.
    Warum ist bei uns zur Zeit so viril, trotz des extrem trockenen Sommers?
    warum sind bei uns die Steinpilze -schon seid Jahren-in solchen Mengen vorhanden?
    In den letzten zwei Jahren sin auch die Pfifferlinge wieder mehr am kommen. woran kann das liegen?
    Ich wünsche jedem Sammler viel Erfolg und die Freude an jedem Pilz den er findet.

    Einmal editiert, zuletzt von shp (26. September 2015 um 03:53)

  • Hallo shp,

    liest sich gut was du hier schreibst, ist schon toll für aktive Pilzgänger in so einer Gegend zu wohnen, wo es solche schönen Pilze im Überfluss gibt.
    Ich muss mich hier in Oberbayern mit z.Zt. ganz anderen Sorten begnügen. Voriges Jahr habe ich festgestellt, dass solche Pilze, also Steini und Co, etwas später von der Jahreszeit her kommen, so Ende September Anfang Oktober und so scheint es auch wieder in diesem Jahr zu werden. Natürlich kann ich nur hier von meiner Ecke, Penzberg, Murnau, Bad Tölz sprechen und nicht von gesamt Oberbayern.

    Ich kann mir auch gut vorstellen, dass die Bodenbeschaffenheit und das Klima, vielleicht auch die Höhe über dem Meeresspiegel (bei uns ca.600 m ü.M.) sowie der Baumbestand eine wichtige Rolle spielen ob viel oder weniger Pilze.
    Auch gibt es Jahre wo es besonders viel Pilze gibt und auch wieder magere Jahre.

    Also genieße wo du wohnst und weiterhin immer einen vollen Pilzkorb.

    Pilzige Grüße vom Peter