Dunkler Ölbaumtrichterling(Omphalotus olearius)

Es gibt 5 Antworten in diesem Thema, welches 5.869 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (11. November 2015 um 09:53) ist von Rhodos.

  • Hallo Pilzfreunde,

    auf Rhodos begegnet man zur Zeit in den Kiefernwäldern trotz des
    immer noch sehr trocknen Klimas sehr häufig den dunklen Ölbaumtrichterling (Omphalotus olearius).
    Bei Olivenbäumen habe ich ihn bisher trotz seines Namens noch nie gefunden.
    Schade dass er giftig ist, er riecht ganz angenehm pilzig.
    Einige Exemplare habe ich mitgenommen um die Bioluminiszenz
    zu prüfen. Er leuchtet zwar im Dunkeln, allerdings nur sehr schwach
    und es dauert lange, bis man es wahrnehmen kann bzw. sich das
    Auge ausreichend an die Dunkelheit gewöhnt hat.
    Interessant sind die sehr unterschiedlichen Wachstumsformen.

    L.G.
    Bernhard










  • Vielen Dank für's teilen. Ich lese Deine Beiträge immer sehr gerne!

    Bestimmungsvorschläge sind immer unter Vorbehalt. Auf keinen Fall sind eine Freigabe zum Verzehr.

  • Hallo Bernhard
    Rhodos ist so eine schöne Insel und jetzt zeigst du so interessante Pilze. Ich möchte sofort in den Flieger steigen und selbst Pilze finden.
    Aber leider ist morgen wieder zur Arbeit fahren angesagt ..... :smilec:

  • Hallo Thomas & Uwe,
    Danke für die Blumen.
    Stimmt, Rhodos ist eine schöne Insel zum Urlaub machen.
    ....aber zum leben und arbeiten würde ich wohl Rügen vorziehen.
    Zumindest im Moment!

    Liebe Grüße,
    Bernhard

    • Offizieller Beitrag

    Hallo, Bernhard!

    Auch wenn er nicht essbar ist, ist es doch ein wunderbarer und faszinierender Pilz.
    Es soll noch einen Omphalotus illudens (Nichtleuchtender Ölbaumtrichterling oder so) geben, der eben nicht leuchtet und dafür farblich etwas heller gestaltet ist.
    Der wird allerdings auch von etlichen Autoren als konspezifisch abgesehen, also nur als eine Erscheinungsform von Omphalotus olearius. In Deutschland wächst der übrigens am liebsten an Eiche oder Esskastanie.


    LG, pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo Pablo,

    danke für die Info.
    ...dann werde ich nach dem "nichtleuchtenden" mal Ausschau halten.

    Grüße, Bernhard