PSEUDOPLECTANIA NIGRELLA, Glänzender Schwarzborstling

Es gibt 9 Antworten in diesem Thema, welches 5.705 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (29. Februar 2016 um 22:31) ist von Beorn.

  • Hallo,

    diese becherartigen Pilze sind (wie im Vorjahr auch bereits) auf moosbewachsenem Nadelholz gewachsen.

    Da sie nicht schwärzen, innen glänzen und außen behaart sind, nehme ich an, dass es Glänzende Schwarzborstlinge sein könnten.


    [size=2]

    [size=4][size=2][/size]

    [size=2][/size]

    [/size][/size]Kann das stimmen, oder gibt es weitere, ähnlich aussehende?

    LG: Roswitha

  • Hallo
    Auf dem ersten Blick sieht es so aus wie ein Glänzender Schwarzborstling. Selbst habe ich den noch nicht gefunden. Es soll wohl noch eine andere Art auf Weißtanne geben. Welche Nadelbäume wachsen dort?

    • Offizieller Beitrag

    Hallo, Roswitha!

    Schöner Fund! :agree:
    (Pseudo-)Plectania nigrella ist mir noch nicht begegnet. Theoretisch sollte er ja eher auf bemoostem Erdboden bzw. auf Holzstreu wachsen, aber ich denke, vermorschtes Nadelholz geht auch ok.
    Natürlich ist es auch hier wieder nicht so einfach.
    Eine gute Arbeit zu den europäischen Arten von Benkert gibt es >hier<.
    Weil ich da keine Funde selbst untersuchen konnte, kann ich in diesem Fall auch nicht bei der Bestimmung weiterhelfen.


    LG; Pablo.

  • Hallo Uwe!
    Hallo Pablo!

    Mir wird immer mehr klar, dass der eindeutigen Festlegung des Standortes bei der rein makroskopischen Bestimmung umso mehr Bedeutung zukommt.

    In diesem Fall hab ich die Bilder noch einmal begutachtet.

    Standort 1:
    Hier kann nicht viel Erde sein, da manche Pilze direkt aus den Rindenschuppen herauswachsen.
    Es handelt sich um einen Stumpf, der noch relativ frisch ist, die Rinde daher noch nicht abgelöst ist.
    Auf diesem Bild sind die Pilze zwar nicht perfekt drauf, dafür ist die Rinde dran zu erkennen.

    Standort 2:
    Hier ist bestimmt schon Erde vorhanden. Im Hintergrund sprießt schon der Sauerklee im Moos.

    Dieser Stamm liegt schon sehr lange. Vermutlich eine entwurzelte Tanne, die jedoch an diesem Standort mit felsigem Untergrund keine Pfahlwurzel ausbilden konnte.
    Der Baumbestand im Umkreis besteht zu 80% aus Tanne, wobei auch einzelne Fichten anzutreffen sind.

    Bei meiner weiteren Suche bin ich auf diese Seite gestoßen:

    http://www.pilzkunde.de/index.php/pilz…owall=&start=37

    Könnten tatsächlich Gestielte Schwarzborstlinge in Frage kommen.
    Hab heute als ich einen zur Bestimmung mitnahm festgestellt, dass sie einen Stiel (10mm / 3mm) haben.
    Außerdem wachsen an einem weiteren mir vom Vorjahr bekannten Standort ältere Exemplare mit einem Durchmesser von bis zu 7cm.


    LG. Roswitha

    Einmal editiert, zuletzt von PomFunga (28. Februar 2016 um 20:50)

    • Offizieller Beitrag

    Hallo, Roswitha!

    Makroskopisch sieht zumindest dein Fund auf dem noch berindetem Holz dem von Lothar vorgestellten Fund sehr ähnlich.
    Spannende Sache. Interessanterweise fehlt P. vogesiaca im Benkert - Schlüssel. Müsste man mal gucken, warum eigentlich.
    Die Frage ist auch, ob deine Funde auf dem noch berindeten Holz und die auf viel morscherem, völlig übermoostem Holz nicht sogar zwei unterschiedliche Arten sind.

    Hast du die Möglichkeit diese Becher mal jemandem aus deinem verien zu ziegen, die / der da auch mikroskopisch reingucken mag?


    LG, Pablo.

  • Hallo Roswitha,
    so richtig glänzt dein Fund ja nicht, hat aber nichts zu sagen, mit dem Abtrocknen ist es aus mit dem Glanz. Da hilft nur eine mikroskopische Untersuchung. Vogesiaca ist ein Synonym zu melaena.
    LG Grübling

  • Hallo Grübling!
    Da hast du aber ordentlich poliert!:bath:

    Nein, Scherz beiseite.
    Beim Fotografieren musste ich schon drauf achten, dass ich nicht zuviele Reflexe reinkrieg.
    Aber so stark, wie auf deinem ersten Bild war´s sicher nicht, obwohl manche recht frisch gewesan wären.

    LG.Roswitha

    • Offizieller Beitrag

    Hallo!

    Ich bin mal gespannt, Roswitha!
    Den bekommt ihr bestimmt geklärt. :agree:

    Zitat von Grübling pid='29444' dateline='1456777426'

    Aus dem Beitrag 5, Pablo:

    Zitat

    ...aus deinem verien zu ziegen...


    Klingt das nicht nach "Urlaub auf dem Bauernhof" ?

    LG Grübling


    :D

    Wahrscheinlich brauche ich dringend Urlaub von Krustenpilzen.
    Dieser Freudsche Vertipper will nahelegen, mal ein wenig Ziegendung einzupacken und damit eine Reise nach Coprotien zu machen.

    Tolle Bilder, und danke für die Erklärung: Wenn's ein Synonym ist, ergibt die Benkert - Arbeit wieder Sinn. :agree:


    LG, Pablo.