Substrat Fragen - Sterilisation und Mischung

Es gibt 2 Antworten in diesem Thema, welches 5.608 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (10. August 2016 um 17:09) ist von Hisuinoi.

  • Hi,
    ich habe mal bisschen gesucht im Internet und etwas gefunden bezüglich Substrat Mischungen und Sterilisation.


    Unter anderem bin ich auf diese Seite gestoßen:

    https://de.wikibooks.org/wiki/Pilzanbau…pfdruckkochtopf


    Das wäre für mich wohl die beste Möglichkeit.
    Ich habe 1 oder 2 Induktionsfähige Schnellkochtöpfe. Darin kann ich dann fertig bearbeitete Substrate die fertig befeuchtet sind in Gläser abfüllen leicht verschließen den Metall deckel.

    Würde dann in etwa diese Gläser besorgen:
    https://www.flaschenland.de/Marmeladenglae…ist-Off-63.html

    (Genaue Größe muss ich noch schauen was sich am besten für meine 2 Schnellkochtöpfe eignet und die beste Ausbeute entsteht.)

    In den Artikel steht wenn die Druckanzeige komplett draußen ist, 1,5 Stunden kochen lassen. Dann abschalten und vom selber abkühlen lassen.

    Sofern das alles so passt, ansonsten bitte korrigieren. :)


    Ich hätte dazu und zur Substratmischung einige Fragen


    - Wie lange kann dieses Substrat das in den Gläsern Sterilisiert wurde aufheben ohne das es schimmelt?

    - Wenn man nun das Substrat in Beutel füllen will. Würde es auch ein Tuch das in verdünnter Essingessenz war, ausreichen? Also das Glas darin einhüllen und dann aufmachen um Kontaminierte Luft zu unterbinden.
    Den Alkohol ist ja auch nicht gerade billig.

    - Ich will ja gerne den Reishi Pilz Züchten, dieser Interessiert mich am meisten. Und ich weiß das man für diesen Buchenspähne, WeizenSchrot und Gips braucht. Letzteres ist ja für den ph-Wert da nutze ich Kalk dafür. Warum Gips kaufen wenn ich Kalk sowieso da habe.

    - Nur wie viel Kalk wird dann verwendet? Die gleiche Menge wie Gips?

    Allerdings ist jetzt meine Frage, unbedingt Buchenspähne? Oder reichen auch so Buchen pellets die 3mm groß sind? Oder evtl gemischt?
    Beim Schrot, eher Weizenvollkornschrot oder Roggenvollkornschrot verwenden?


    - Zu guter letzt noch eine neugierige Frage. Kann man aus Sonnenblumenkernschale auch ein Substrat für Pilze machen? :)


    Ich bedanke mich für jede hilfe die ich bei meinen Fragen erhalten werde.

  • Hallo
    Was Substrat Mischungen betrifft, jede Pilzart/ Sorte hat so seine Eigenschaften.
    Ich verwende sehr häufig folgendes Verhältnis: Räucherspäne fein 750g, Räucherspäne grob 3-4mm 250g , 200g Kleie (Weizen, Rogenkleie bekomme ich nicht und kann dazu auch nichts schreiben) 1,7-1,8L Wasser in dem 12g Gibs gelöst werden.
    Bei einigen Arten nehme ich auch noch 12g Zucker, allerdings Puderzucker da der sich schneller löst (Igelstachelbart).
    Der von dir erwähnte Rosenseitling würde z.B. schon auf Stroh wachsen.
    Was die ganzen Ganoderma Sorten betrifft habe ich noch nicht viel probiert.
    Nur kleine Versuche mit lucidum und curtisii.
    Eine selbständige suche im Netz kann ich nur empfehlen, dabei den lat. Namen +cultivation eingeben, bei google wird dann oft gleich eine Übersetzung angeboten.

    Wenn Kalk verwendet werden soll dann auch nur geringe Mengen, so etwa 5-10g pro Kg trockenes Substrat ich nehme aber keinen!

    Sonnenblumen Schalen, angeblich soll auf denen Kräuterseitling angebaut werden, mehr kann ich aber dazu nicht sagen. Da Hilft nur probieren.

    Was die Gläser angeht, wenn dann schon Sturzgläser, also die mit der konischen Form. Es gibt auch Microfilter Zuchtboxen in verschiedenen Größen allerdings muss man mit den Deckel sehr pfleglich umgehen , die gehen schnell kaputt.

    Was die Zeit des sterilisierens angeht, die Zeit zählt erst wenn der Druck erreicht ist der Topf abbläst). Körnerbrut in Gläsern mache ich im 10L Topf nur 1 Stunde.
    Der doch geringe Inhalt ist schneller erhitzt als der in den großen Zuchtbeuteln, diese lasse ich dann schon 1,5 Stunden kochen.
    Körnerbrut sowie auch die Substratbeutel lasse ich wenn möglich im Topf vollkommen erkalten.

    So es wird Zeit auf Arbeit zu fahren, Gruß Matthias

  • Cool danke.

    Gibt es evtl. eine alternative zu meinen genannten Gläser oben?
    Solche Microfiltertüten sind ja auch nicht gerade billig.
    Ich gehe mal davon aus das diese ja auch nur einmal zu verwenden sind und dann weggeworfen.
    Da ja darin gleich das komplette Substrat erhitzt wird, und dann am Ende beimpft wird.

    Hat ja auch seine Vorteile.
    Wäre auch toll wenn man sowas selber machen könnte. Aus solche Gefrierbeutel die halten ja eine Hitze bis zu 115°C aus.


    Vielleicht kann ich da ein paar Ratschläge und Tipps bekommen? Vielen Dank.