Pilzbestimmung

Es gibt 7 Antworten in diesem Thema, welches 3.493 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (16. August 2017 um 10:04) ist von Beorn.

  • Beschreibung:

    Fundort Fichtenmischwald Oberösterreich
    Geruch pilzig angenehm aber sehr schwach.
    Weiße Stoppeln
    Hut schwarz und sehr unförmig.
    Stiel dunkelgrau bis schwarz.
    Standen alle auf ca. 1qm einige auch zusammengewachsen.

    Habe alle 3600 Pilze hier durchgeschaut aber nicht findig geworden.
    Ich tippe auf eine abgewandelte Art des Stoppelpilzes.

    Bitte um rasche Hilfe.

    Danke

  • hallo linstedt,

    mir fällt spontan kein stoppelpilz ein, da ich auch meine, hier poren erkennen zu können.
    ich werf mal mutig einen rußporling in die runde. :D

    liebe grüße,
    valérie

    wer meine einschätzung als verzehrsfreigabe missversteht, ist selbst schuld :rolleyes:

    ich arbeite ausschließlich mit gefährlichem halbwissen und meine vorschläge sind nur denkanstöße.

    sicherheit gibt es beim PSV!:shy:

  • Hallo Valerie,

    vielen Dank für deine rasche kompetente Antwort ;)
    Dein gefährliches Halbwissen hat sich ausgezahlt :)
    Nach genauerem "Hinsehen" musste ich erschreckend feststellen, dass es wohl doch keine Stoppeln sind.( Augenarzt wird nun doch fällig ^^) Es scheint der Porling zu sein. Habe ihn hier noch nie gesehen. Wohl doch sehr selten.
    Danke vielmals
    In China bereitet man ihn wohl irgendwie essbar zu. Ob er wirklich ungenießbar ist? hmm schade drum. Schlecht riecht er nicht.

    • Offizieller Beitrag

    Hallo.

    Wow, traurig.
    Boletopsis leucomelaena ist eine sehr seltene, schützenswerte Art.
    Die dann so achtlos in Massen abgemäht zu sehen, ist für wirkliche Pilzfreunde schon unangenehm.

    Klar, das ist jetzt halt der Unkenntnis geschuldet und ein typischer Anfängerfehler.
    Also Schwamm drüber. Ideal wäre es, wenn du die Fruchtkörper wenigstens wieder an den Fundort zurückbringen kannst, das reduziert den entstandenen Schaden immerhin ein bisschen.

    Für die Zukunft wäre es besser, bei unbekannten Pilzen immer nur zwei oder drei Exemplare für die Untersuchung zu entnehmen und die übrigen am Standort stehen zu lassen. Das reicht für die Bestimmung völlig aus. Ganz gleich übrigens, ob es nachher eine seltene oder eine häufige Art ist: Jeder einzelne Pilz, jedes Mycel und jeder Fruchtkörper erfüllt eine wichtige biologische Funktion.
    Seltene und bedrohte arten haben es nur sowieso viel schwerer, weil die Verbreitung und Fortpflanzung abhängig ist von der Anzahl der Sporen verbreitenden Fruchtkörper. Jeder entnommene Fruchtkörper reduziert die Überlebenschancen einer ganzen Art.
    Zwar nicht ganz so dramatisch wie die Zerstörung der Biotope, aber es ist eben beides wichtig.


    LG; Pablo.

  • [quote pid='39066' dateline='1502807863'][...]
    Für die Zukunft wäre es besser, bei unbekannten Pilzen immer nur zwei oder drei Exemplare für die Untersuchung zu entnehmen und die übrigen am Standort stehen zu lassen. Das reicht für die Bestimmung völlig aus.
    [...]
    [/quote]
    das wollt ich auch noch ergänzen, aber pablo war schneller :D
    aber er spricht mir da wirklich aus der seele, und wohl allen anderen auch. nächstes mal bei unbekannten gesellen einfach dran denken, dann musst du kein schlechtes gewissen haben, wenn es was seltenes war, denn für lernzwecke darf man auch mal ein zwei seltene pilze entführen :happy:
    und vorerst, wie von pablo angemerkt, vielleicht noch die reste zurückbringen!

    lg
    valérie
    [hr]
    oh, das mit dem zitat war wohl nix. nunja, pablo, fühl dich zitiert!

    wer meine einschätzung als verzehrsfreigabe missversteht, ist selbst schuld :rolleyes:

    ich arbeite ausschließlich mit gefährlichem halbwissen und meine vorschläge sind nur denkanstöße.

    sicherheit gibt es beim PSV!:shy:

    Einmal editiert, zuletzt von roetelritterin (15. August 2017 um 18:10)

  • Ich war in der Annahme das es ein essbarer Pilz ist und hatte ihn zwar hier noch nie gesehen aber das er vom Aussterben berdoht ist wusste ich leider nicht.
    Morgen Vormittag fahre ich am Fundort vorbei und bringe Sie wieder zur Fundstelle.
    Danke für die Tipps

    LG

    • Offizieller Beitrag

    Morgen!

    Ja, finde ich auch gut. :agree:
    Und wenn es hilft, in Zukunft etwas vorsichtiger zu sein und erstmal genauer zu gucken, mit was für Pilzen man es zu tun hat, dann hat auch diese Aktion ihren Sinn gehabt.
    Dann bleibt noch zu sagen: Glückwunsch zu diesem schönen und seltenen Fund. Ich wäre bestimmt nicht der einzige, der sich über Standortbilder von unversehrten Fruchtkörpern dieser faszinierenden Art freuen würde, wenn sie dort wieder auftaucht. :happy:


    LG; Pablo.