Reizker und ein Perlpilz?

Es gibt 5 Antworten in diesem Thema, welches 3.361 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (25. Oktober 2017 um 22:19) ist von lvollen.

  • Hallo Pilzfreunde,

    ich habe heute eine Menge gute und frische Fichten Reizker gefunden und sehr wahrscheinlich einen Perlpilz.
    Leider ist vom Perlpilz die wichtige Basis nicht mehr vorhanden.

    Hier einer der Reizker

    Hier zum Perlpilz
    Habe ein paar Fotos gemacht und den Hut auch mal auf ein Blatt papier zum Aussporen gelegt. Hauptsächlich um mal bissl was mit dem Mikroskop zu hantieren.


    Keine Ahnung ob das 500Fache Vergrößerung ausreicht und ab welchem Zeitpunkt ich die ersten Sporen sehen könnte, aber ich werds einfach mal versuchen.
    Gibt es denn noch andere Dinge die ich mit meinem 500Fach-USB Mikroskop an einem Perlpilz ausprobieren kann?

    Habe testweise einmal die Schneiden, die sehr rötlich aussehen, und die Riefen am Ring fotografiert.

    Vielleicht hat jemand von Euch noch ein paar nützliche Tipps zum Mikroskopieren, bzw auf was ich da beim Perlpilz noch schauen kann, falls es überhaupt ein Perlpilz ist ;)

    Einen schönen Tag und viele Pilze wünsche ich allen.

    MFG

    Sebastian

  • Hallo Sebastian,

    die Fichtenreizker sollten passen (fehlende Grübchen am Stiel, Grünanteile auf dem Hut und Weinrote Verfärbung der Milch)

    Perlpilz passt auch. (auch wenn er seine besten Zeiten hinter sich hat)

    Zum Perlpilz wichtig:
    - Rübenartig verdickte Knolle mit Warzengürtel (hast du leider abgeschnitten)
    - längsriefung der Manschette (vorhanden)
    - Rottöne vorallem an Frasstellen und Madengängen (am Ring und Stiel vorhanden)

    Den Perlpilz kann man sehr gut Makroskopisch ansprechen, Mikroskopieren brauchst du da nicht unbedingt.

    Gruß
    Stefan

    Keine Essfreigabe übers Internet, diese gibts nur beim Pilzsachverständigen vor Ort.

    Einmal editiert, zuletzt von Stefan_T (25. Oktober 2017 um 17:40)

  • Hallo Sebastian,
    wie Stefan schon geschrieben hat, braucht man den Perlpilz nicht unbedingt mikroskopieren, um ihn als solchen anzusprechen. Wenn du aber trotzdem Spaß daran hast (was ich gut verstehen kann, mache ich nämlich auch öfters), kannst du auf folgender Seite Mikrobilder und Maße der Sporen und anderes sehen). Zum Vergleichen finde ich das eigentlich ganz gut. Die Seite ist zwar auf Italienisch, aber die Bilder sprechen ja für sich.
    http://www.actaforum.actafungorum.org/viewtopic.php?t=1439
    Viele Grüße
    Matthias

  • Hallo zusammen und schonmal vielen Dank!

    Also das Mikroskopieren ist nur zum ausprobieren.

    Die Fichtenreizker habe ich in Butterschmalz angebraten und nur mit ein wenig Salz verfeinert. War sehr sehr lecker!

    Den Perlpilz lass ich noch aussporen, wobei ich vermute, dass mein Mikroskop einfach zu schwach ist. Es ist ein USB - Mikrospkop mit 500facher (1000er?) Vergrößerung. Es ist aber auch nur in 2 Positionen scharf.

    Entweder hat der keine Spore verloren, oder aber man braucht halt ein wenig mehr Tiefe.

    Ich habe allerdings auch nicht großartig präperiert, sondern einfach das Mikro draufgehalten. Schätze mal da gibt es Verbesserungsbedarf ;)

    Muss mich dahingehend nochmal ein wenig einlesen bzw. schlau machen.

    Einmal editiert, zuletzt von nebuto (25. Oktober 2017 um 19:30)

  • Fichten-Reizker und Perlpilz. Die wichtigen Merkmale wurden ja bereits erwähnt.

    Liebe Grüße, Lars

    Meine Angaben sind immer ohne Gewähr und können keinesfalls die Bestimmung eines erfahrenen Pilzsachverständigen ersetzen.