Pilzbestimmung

Es gibt 4 Antworten in diesem Thema, welches 2.200 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (18. Dezember 2017 um 18:04) ist von Beorn.

  • Hallo liebe Pilzfreunde,
    die nachfolgenden Pilze habe ich im Zwiesel einer Pappel gefunden. Größe ca. 10- 15 cm, Hutdurchmesser ca. 8-10 cm, Stiel mit Flocken. Kann mir einer bei der Bestimmung helfen?
    Vielen Dank

    • Offizieller Beitrag

    Hallo, Holzfäller!

    Das dürfte ein schwieriger Fall werden.
    Ich gehe hier mal mutig von einem Dunkelsporer aus (das wäre der erste Schritt, das zu überprüfen), dann wäre die Gattung Psathyrella (Faserlinge, Mürblinge) relativ wahrscheinlich. Die Bestimmung der Arten ist nicht unbedingt ganz einfach in der Gattung, wollte man das richtig machen, würde man das Mikroskop anschmeißen und >diesem schlüssel< folgen. Natürlich könnte man auch irgendwie pi mal daumen per Bildvergleich was aussuchen, dann würde der Zufallsgenerator vielleicht >sowas< vorschlagen, aber das wäre keine Bestimmung, weil es halt noch reichlich Arten gibt, die makroskopisch identisch sind.
    Also bleiben wir besser bei "Psathyrella spec.". :wink:


    LG; Pablo.

  • Hallo Beorn,
    vielen Dank für deine Einschätzung. Deine Bestimmung finde ich ganz passend. Wenn ich das weiter eingrenze (gemäß Laux) kommen so spät im Jahr eigentlich nur noch Psathyrella piluformis vor. Aber eigentlich reicht mir auch das "spec.", denn handelt es sich definitiv um einen saprophyt und nicht um einen parasitären Pilz.

    Nochmals Danke
    Christoph

  • Hallo Christoph,
    zwischen den beiden Stämmen hat sich offensichtlich schon herangetragenes Laub zersetzt.

    Im Hintergrund deiner Psathyrella liegt zusätzlich schräg ein kleiner, weißer Pilz.

    Mehr möchte ich dazu nicht äußern, wo er doch hier nur eine untergeordnete Rolle spielt.

    LG Roswitha

    • Offizieller Beitrag

    Moin!

    Scharf hingeschaut, Roswitha. :agree:
    Den hatte ich nicht entdeckt.

    Psathyrellen sind teils Streuzersetzer, teils auch Saprophyten an kompaktem Totholz.
    Es kann ja auch sein, daß ein Teil des Baumes abgestorben ist, dann könnten sich von diesen Totholzbereichen auch Psathyrellen ernähren.
    Das könnte dann aber wieder ein Zeichen sein, daß der Baum irgendwo noch ein anderes Problem hat. Da kann sich auch ein Schwächeparasit eingenistet haben, von dem man zwar zeitweilig keine fruchtkörper sieht, der aber Teile des Holzes schon zum Absterben bringt.


    LG; Pablo.