Hallo, Besucher der Thread wurde 412 aufgerufen und enthält 4 Antworten

letzter Beitrag von Beorn am

In den letzten Tagen in meinem back-to-eden Beet gewachsen...

  • Hallo Lars,

    Vergleich mal mit Melanoleuca Weichritterling. Eventuell brevipes.

    Mal schauen, was die Spezis sagen.

    Grüße

    Thomas

    [size=1]Auch von mir selbstverständlich keine Essensfreigabe. Sämtliche Darlegungen und Aussagen sind subjektiv und unverbindlich.[/size]

  • Ahoi!


    Da scheint ja eine breite, abstehende Scheide an der Stielbasis zu sein. Und das Sporenpulver vermutlich rosabraun (und inamyloid), nicht weiß (und amyloid).

    Mein Tip wäre mal Größter Scheidling (Volvopluteus gloiocephalus = Volvariella gloiocephala).



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • breite, abstehende Scheide an der Stielbasis —— Sporenpulver vermutlich rosabraun (und inamyloid), ———Größter Scheidling (Volvopluteus gloiocephalus = Volvariella gloiocephala).

    Alles richtig. Ich hab ja keine Ahnung, aber die Scheide ist der Teil des Stils, der im Boden ist? Und die Scheide ist essbar, wie ich das verstehe, der Hut aber nicht. Richtig?

  • Hallo.


    Die Scheide ist dieses abstehende, häutige Ding um die Stielbasis herum. Das ist - wie bei Knollenblätterpilzen auch - ein Teil des Gesamtvelums, also der Schutzhülle, die den jungen Pilzfruchtkörper umgibt.
    Sie ist hier genauso essbar wie alles andere vom Pilz - nur halt meistens voll mit Erde und so, also kaum sinnvoll verwertbar.

    Das jetzt bitte nicht als "Verzehrfreigabe" verstehen. Die Art generell (also "Größter Scheidling") ist essbar - meiner Ansicht nach aber eher minderwertig.

    Diesen gezeigten fruchtkörper kann ich allerdings nicht auf seine Verzehrbarkeit überprüfen. Dazu müsste man einen Pilzfruchtkörper in der Hand haben, um erstens Irrtümer bei der Bestimmung sicher ausschließen zu können und zweitens auch die Frische beurteilen zu können. Darum: Durch Bildbetrachtungen im Internet sind keine seriösen Verzehrfreigaben möglich.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.