Hallo, Besucher der Thread wurde 12k mal aufgerufen und enthält 3 Antworten

Kleine Pilze im Rollrasen - Giftig? Bitte Hilfe...

  • Hallo! Wir haben die letzten Tage Pilze im Rollrasen. Er wurde letztes Jahr im September verlegt da wir Nachwuchs bwkommen habem und ich tollen Spielrasen möglichst ohne Unkraut, Disteln etc. wollte. Unser Sohn spielt viel draußen und da habe ich ihn nicht immer 100% im Blick. Umso mehr machen mir diese Pilze Angst. Sie wachsen an zwei Stellen und stehen einzeln, ca. 2 im Abstand von 30 cm. Die Hutgröße ist ca. 1.5-2 cm. Höhe ca. 10 cm. Kann mir jemand sagen, ob sie gefährlich sind? Vielen Dank schonmal!

  • Hallo Mami2017,


    einmal völlig davon abgesehen welche Pilze du da im Rasen hast, das werden dir die Experten ganz sicher auch noch sagen, zwei generelle Gedanken: Zum einen ist bei kleinen Kindern immer Vorsicht geboten, die stecken halt gerne etwas in den Mund. Das betrifft jedoch nicht nur Pilze, auch Steinchen, Holz, Früchte und Pflanzen könnten da zu einer Gefahr werden. Und gerade giftige oder gefährliche Pflanzen gibt es halt da draußen eine ganze Menge. Der Kleinen wegen ist es besser, unabhängig ob giftig oder nicht, die Pilze zu entfernen.

    Zum anderen jedoch, wenn ich deine Bilder betrachte ;), musst du nicht so übervorsichtig sein: Bei Pilzen, egal wie giftig, gibt es keinerlei Kontaktgifte! Handschuhe sind also nicht nötig, nach dem Entsorgen der Pilze Hände waschen reicht vollkommen.


    LG Thomas


    P.S.: Ich könnte mir vielleicht etwas aus der Ecke der Schwindlinge vorstellen.

    Einmal editiert, zuletzt von Beachwolle ()

  • Hallo, das mit den Kontaktgiften ist gut zu wissen, Danke ☺ Nicht falsch verstehen, ich bin immer in der Nähe im Garten, aber die 10 m weiter auf dem Klo auch mal für 30 Sekunden aber da auch in Hörweite. Oder fixiere mein Kind auch draußen wenn ich auf der Terrasse sitze und er spielt gerade mal schön alleine nicht immer 100% mit den Augen ☺ Unser Garten ist auch extra soweit kindersicher wie möglich gemacht. Er steckt auch nicht mehr wirklich was in den Mund, aber man kann ja nie sicher sein. Ich hoffe, dass mir jemand genau sagen kann, was das für Pilze sind. Dann werde ich jetzt mal täglich den Rasen absuchen müssen. LG!

  • Hallo.


    "Genau sagen" wird schwierig bei solchen kleinen, rasenbewohnenden Braunsporern. Dazu müsstest du auf einen PSV treffen, der nicht nur ausreichend Übung im Umgang mit dem Mikroskop hat, sondern auch etwas Erfahrung und gute Spezialliteratur.

    Diese Pilze wage ich zB nur nach Bildern nicht mal auf eine Gattung einzugrenzen. Agrocybe (Ackerlinge) wäre nicht unwahrscheinlich, da möglicherweise was aus der Ecke um Agrocybe pediades. Auch denkbar wäre ein Düngerling (Panaeolus s.l.), dann aber angesichts der vermuteten Sporenpulverfarbe nur der Heudüngerling (Panaeolina foenisecii). Weitere Optionen wären möglich in den Gattungen Stropharia (Träuschlinge) bzw. Psilocybe s.l. (Kahlköpfe) und sogar Conocybe (Samthäubchen) oder Psathyrella (Faserlinge).

    Wirklich gefährlich wären keine davon - Conocybe und Psilocybe noch tendenziell (je nach Art) am Unangenehmsten.
    Lebensgefährlich giftige Arten (zB aus Gattungen wie Lepiota, Galerina, Amanita, Cortinarius, Inocybe) sehe ich hier nicht.
    Und auch da wäre es, wie Thomas schon schrieb: Pilzgifte wirken generell nur, wenn sie in relevanten Mengen ins menschliche Verdauungssystem geraten.
    Mal angenommen, man hätte da eine schwach magendarmgiftige (und gelegentlich minimal psychoaktive) Art wie den Heudüngerling, und ein- bis achtzigjähriges Kind nimmt einen einzelnen fruchtkörper in den Mund und verschluckt den auch noch versehentlich. Passieren würde: Nichts. Die Menge wäre zu gering. Bei einem Seidigen Risspilz (Inocybe geophylla, kann man hier ausschließen) wäre es wohl nicht ganz so harmlos, aber auch nicht lebensbedrohlich.

    Einmal täglich absammeln ist sicherlich das Beste, und am besten mal einen PSV in der Gegend ausfindig machen, der mehr zu den Pilzen sagen kann (siehe Link in Signatur), nur zur Sicherheit. Wichtiger aber wäre zu gucken, daß nicht rechts und links am Rasen Maiglöckchen oder Aaronstab (oder ähnlich giftiges Grünzeug) wachsen. Denn dagegen wären die allermeisten "Giftpilze" regelrecht gesund. :wink:



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.