Hallo, Besucher der Thread wurde 287 aufgerufen und enthält 5 Antworten

letzter Beitrag von Amanita crocea am

B. fuscoroseus?

  • Hallo zusammen,

    Da ich neu im forum bin kurz ein paar Worte zu mir.

    Seit etwa 6 Jahren bin ich (50) mit dem Pilz virus infiziert und seit 2 Jahren im PV, wohnhaft seit 20 Jahren in der Schweiz Region Basel (komme aber aus Berlin).


    Durch zufällige Funde habe ich die "seltenen" Röhrlinge als ein Steckenpferd entdeckt. Bisherige schönste bestätigte Funde (am Latein lerne ich noch...)


    B. Fechtneri

    I. Torosus

    Buchwaldoboletus lignicola

    S. Queletii

    R. Rhodoxanthus

    S. Dupainii (nicht selber gefunden aber am Ort gesehen)


    Heute habe ich nun eine interessante Pilz-Leiche gefunden, auf Kalkhaltigem Boden bei Eiche und Buche (50-100 m oberhalb einer Fundstelle von queletii satanus, C. Radicans und Torosu).

    Im PV teilte man zwar meine Meinung, aber es sind dort keine wirklichen Experten für seltene Röhrlinge dabei.


    Ich "wage" also folgende Aussage und wäre interessiert daran zu wissen, ob es hier Spezialisten gibt, die dazu etwas sagen können.


    "Wenn dieser Pilz auch frisch diese Merkmale zeigen würde, dann sollte es sich um den bauenden Königsröhrling, B. Fuscoroseus handeln".

    Nochmal, mir ist klar dass bei so einer Leiche eigentlich keine Bestimmung möglich ist, aber die wichtigsten Merkmal sind eigentlich erkennbar.


    Genereller Habitus eines Anhängselröhrlings, jedoch eher zylindrischer Stiel. Fleisch im Schnitt (sieht man auf den Fotos nicht so gut) Hut blau Stiel gelb Basis hell rotbraun. An Stielspitze Netzreste erkennbar, der Stiel ist sonst aussen abgenagt (Frassspuren an Röhrenboden und Stiel rötlich, ähnlich dem Perlpilz), milder Geschmack.


    Jetzt hoffe ich dass das mit dem Hochladen der Leichenfotos klappt und entschuldige mich für das lange Ausholen....


    Lg jens

  • Hallo Jens !


    Zunächst einmal herzlich willkommen im Forum !


    Auch ich habe eine Vorliebe für seltene (Dick-) Röhrlinge, da ich in meinem thermophilen Kalkbuchen- bzw. Mischwald auch schon jahrelang einige dieser selteneren Kandidaten (Butyriboletus appendiculatus, B.fechtneri, B.regius, Rubroboletus Satanas, R. rhodoxanthus, R.rubrosanguineus, Imperator torosus usw.) mehr oder weniger regelmäßig beobachten kann und mich über deren Vorkommen und Anblick besonders erfreue.


    Bezüglich Deiner "Pilzleiche" kann und will ich aber leider auch keine konkreteren Angaben machen und Butyriboletus fuscoroseus weder bestätigen noch dementieren. Man kann sich da eigentlich fast nur mehr Spekulationen hingeben und dies möchte ich lieber bleiben lassen. Klar ist natürlich, dass es sich anhand des Gesamteindruckes und der noch vorhandenen Merkmale um eine der selteneren Arten handelt, was Du ja aber ohnehin auch schon selbst erkannt hast.


    Der Versuch, bei diesem Fund eventuell noch zu einem konkreten u. belastbaren Bestimmungsergebnis zu kommen, wird wahrscheinlich nicht viel bringen.


    Vielmehr empfehle ich Dir, diesen Fundort künftig weiter im Auge zu behalten, vielleicht kannst Du dann einmal an selbiger Stelle besser erhaltene bzw. jüngere und damit auch leichter bestimmbare Exemplare entdecken. Diese seltenen Röhrlinge sind in der Regel jahrelang standorttreu, sofern die Standorte nicht durch forstwirtschaftliche Maßnahmen oder Naturkatastrophen beeinträchtigt werden.


    LG Sepp

    • Neu
    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.