Eine Runde in meinem Wohngebiet Teil 1

Es gibt 2 Antworten in diesem Thema, welches 1.533 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (27. September 2019 um 23:01) ist von Heuler22.

  • Hallo,

    da sich das Wetter heute Nachmittag doch noch gebessert hat bin ich ganz ohne Körbchen los um einen kleinen Teil meines Wohngebietes zu inspizieren.

    Auf fast jeder Grünfläche mit Baumbestand waren Kremplinge (Paxillus.spec.) in alles Größen zu sehen.

    Einige mir unbekannte Wiesenbewohner standen auch herum.

    Ebenso der Tonblasse Fälbling (Hebeloma crustuliniforme).

    Unter ein paar Lärchen hatten sich Goldröhrlinge (Suillus grevillei) versammelt.

    Auf vielen Wiesen zeigten sich der Gemeine Egerlingsschirmling (Leucoagaricus leucothites).

    Auch ein Grüppchen des Tränenden Saumpilzes (Lacrymaria lacrymabunda) war zu sehen.

    Unter ein paar Espen standen kopflose Pappelraufüße (Leccinum duriusculum) herum. Keine Ahnung wer denen das angetan hat.

    Einige von denen haben sich aber der Enthauptung entziehen können.

    Unter Birken machen sich nun auch die Grasgrünen Täublinge (Russula aeruginea) breit.

    Gleich daneben zeigten sich ein Birkenpilz (Leccinum scabrum) und ein Pfefferöhrling (Chalciporus piperatus). Beide haben ihre besten Tage schon hinter sich.

    Dafür hat der hier diese noch vor sich.

    Auch Fliegenpilze (Amanita muscaria) mögen diesen Standort.

    Teil 2 gibt es hier.

    VG Jörg

    Weil Pilze keine Bücher lesen sehen sie selten so aus wie sie sollten

    Einmal editiert, zuletzt von Heuler22 (26. September 2019 um 19:55)

  • Heuler22 26. September 2019 um 19:12

    Hat den Titel des Themas von „Eine Runde in meinem Wohngebiet“ zu „Eine Runde in meinem Wohngebiet Teil 1“ geändert.
  • hallo jörg,

    Da ist ja einiges los bei dir im wohngebiet, schön zu sehen dass da auch speisepilze alt werden dürfen.

    Und so "wohnzimmerrunden" gefallen mir sowieso immer, bin auf die fortsetzung gespannt.

    Lg joe

  • Hallo joe,

    schön das es dir gefallen hat. Speisepilztechnisch brauche ich eigentlich gar nicht in irgendwelche Wälder zu fahren. Hier gibt es fast alles was ich mag und das habe ich bis vor ein paar Jahren nicht einmal gewusst.

    VG Jörg

    Weil Pilze keine Bücher lesen sehen sie selten so aus wie sie sollten