Was sind das für pilze?

Es gibt 4 Antworten in diesem Thema, welches 6.812 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (4. Oktober 2013 um 09:16) ist von hallimushroom.

  • Hallo liebe Pilzkenner,
    ich habe gestern auf einer großen Wiese diese vermeintlichen Wiesen-Champignogns-Verwandte gefunden mit meinen Kindern. Ich sag es gleich ich bin noch total grün hinter den Ohren im Pilzgeschäft. Als ich dann die Pilze identifizieren wollte habe ich kalte Füße bekommen.

    Einige Merkmale:
    Sie riechen sehr lecker pilzig, wie champignons
    Hut und Stiel sind Hellbraun
    Lamellen eher Kaki, oder heller Milchkaffee mit leichtem Rosa-Einschlag
    Das Fleisch ist ganz Weiß
    Man kann die Haut abziehen aber nur kleine Stückchen
    Der Stiel ist faserig

    Folgende Sorten kommen in meine Auswahl:
    Feldtrichterling
    Mehlräsling
    Sägeblättriger Rübling

    Aber da stimmt dann immer irgend ein Detail nicht genau :(

    Hier die Fotos. Ich befürchte das Hochladen hat nicht geklappt deshalb bei dropbox hinterlegt. Die Streichholzschachtel als Größenreferenz.
    https://dl.dropboxusercontent.com/u/6220577/Pilz…%2010.38.59.jpg

    https://dl.dropboxusercontent.com/u/6220577/Pilz…%2010.39.11.jpg

    https://dl.dropboxusercontent.com/u/6220577/Pilz…%2010.39.31.jpg

    https://dl.dropboxusercontent.com/u/6220577/Pilz…%2010.39.53.jpg

    https://dl.dropboxusercontent.com/u/6220577/Pilz…%2010.40.08.jpg

    ich freue mich über Tips – DANKE :)

  • Hallo,

    ich bin auch völliger Neuling was das Pilzesammeln betrifft ;). Aber ich finde wenn man sich nicht sicher ist was das für ein Pilz ist, sollte man doch nur ein Exemplar für die Bestimmung mitnehmen und nicht alles abpflücken.

    LG
    Katinka

  • Hallo.

    Nein, Wiesenchampions sind das keine!

    Eine Frage mal, warum erntest Du denn gleich eine so große Anzahl einer Pilzart, die Du nicht kennst?

    Ein oder zwei Pilze einer Art, möglichst direkt an ihrem Standort fotografiert - dann hier einstellen...bei positiv verlaufender Anfrage würde ich dann erst einmal weiter recherchieren, in Pilzbüchern, aber auch im Internet.
    Und dann erst...ab in den Wald und den Korb voll machen.

    So jedenfalls würde ich es machen.

    "Gefahr im Wald" ist die Überschrift einer dpa-Mitteilung, zu der ich gerade einen Artikel verfasse.
    Bayern ist Spitzenreiter bei den Pilzvergiftungen - An einer Abänderung dieser Tatsache müssen wir gemeinsam arbeiten!

    Einen "einheitlichen" Tag wünscht
    Hexenopa Julius

  • Hallo,

    das Du kalte Füße bekommen hast ist absolut richtig:agree:. Sammle nie Pilze zum Essen welche Du nicht 100%-ig bestimmen kannst.

    Nun zum Pilz, da vermute ich einen Rötelritterling (Lepista spec.) Vergleiche deine Funde einmal mit denen hier:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Veilchen-R%C3%B6telritterling
    http://www.tintling.com/inhalt/2000/lepista_panaeolus.pdf
    http://www.pilzbestimmer.de/Detailed/10502.html

    Ich tendiere zum ersten wobei deine Geruchsangabe aber keinerwegs hinkommt.

    Eine Essensfreigabe bekommst Du nur vom PSV vor Ort aber nicht über das Internet.

    VG Jörg

    Weil Pilze keine Bücher lesen sehen sie selten so aus wie sie sollten

  • Vielen dank für eure schnellen Antworten. Ich habe mich selber über mich geärgert, daß ich die Pilze gleich alle mitgenommen habe. ich war mir irgendwie sicher das sie essbar sind. Aber jetzt bin ich ein bisschen schlauer – Jetzt weiß ich wie wenig ich weiß.

    Habt Ihr vielleicht einen Tipp wo ich in der Nähe von Wien essbare Pilze finden kann?

    Beste Grüße,
    vom Nachwuchs-PSV Hannes