Beiträge von Christian64

    Hexenei ist wirklich kein Highlight...ich weiss noch,wie es mein Vater zubereitete.. mit der Glibberzone...


    Diesen Hexenröhrling ziehe sogar dem Steinpilz vor,da festfleischiger!

    Verwechslen kann man diesen mit dem Netzstieligen oder anderen farblich auffallenden Röhrlingen!


    Hier ein Bild eines Netzstieligens Hexenröhrling,der hier vermehrt auftritt( kalkhaltiger Untergrund;der Flockenstielige meidet dieses,mag eher saure Böden )

    Ich stelle mal eine Quelle zu Verfügung!


    Ich weisse auf die Methode der chinesischen Wissenschaftler hin!

    Eine Entwarnung ist dieses dennoch nicht!

    Pilze sind anhand ihrer Struktur für unser Verdauungsystem schwer verdaulich!

    Hinzu kommt noch ev die Wechselwirkung Medikation und Inhaltsstoffe! Dazu gibt es zu wenige hinreichende Forschungen!

    Wenn Mensch (Homo sapiens, lateinisch „verstehender, verständiger“ oder „weiser, gescheiter, kluger, vernünftiger Mensch“) ( Wiki ) bedeutet,

    stellt sich doch eher die Frage, wie die männliche Form von Homo sapiens lautet ! :rofl:

    Viel mehr gibt mir zu denken: was bedeutet H. sapiens s.l. in meinem Fall !


    LG Christine

    Ich denke eher,da die Römer auch von den Griechen abgekupfert haben,ist dieser Begriff heutzutage negativ behaftet

    Damals vermutlich nicht(anderen Gesellschaftsanforderung)

    Bei dem Cortinarius splendens bin ich wegen der Inhaltsstoffe nicht auf dem laufenden.. da nach deinem Recherchen Orellanin nachgewiesen wurde, gebe ich dir Recht!

    Bei ähnlichen ist der Unterschied ev. im "KOH " Test... Cortinarien sind unglaublich schwierig zu Bestimmen...hier in meiner Gegend habe ich nur den Rotschuppigen Rauhkopf (im Laubwald) und den Pelargonien -Gürtelfuss als solche gefunden!

    Eventuell Mal sogar einen Bittersten Schleimfuss..(Asche auf meinem Haupt, vermutlich damals aus anderen Gründen übersehen!)

    LG Christian


    (PS. Werde mich mehr bemühen🤗)

    Habe diesen Tricholoma schon auch schon gefunden und als solchen identifiziert(Hatte früher auch ein Mikroskop...dann hatte Jahrelang keine Lust mehr, verkauft)

    Mein Vater hat mir schon früh beigebracht,geschmacklich langweilig.. und er hat noch Herbstlorcheln nach Hause gebracht!

    Was ich damit ausdrücken möchte: Dieser wurde auch früher nicht in rauen Mengen gesammelt!

    Und bei Tricholoma equestre wissen wir ,die Vergiftung tritt erst nach mehrmaligen und häufigen Verzehr auf!

    Angeblich hat auch der Schöngelbe Klumpfuß /Dottergelbe Klumpfuß ähnliche Wirkung!

    Hey,


    benannt wurde meines Wissens nach immer noch kein konkreter Giftstoff. Das ist auch bei so einem Gemisch von Hunderten Verbindungen alles andere wie einfach. Extrahieren, trennen, Strukturaufklärung und Toxikologische Untersuchungen sind teuer sowie aufwändig. Wenn man sich keinen Erfolg/Profit von den Ergebnissen verspricht, wer bezahlt solche Arbeiten? Leider wohl niemand.

    Eine interessante Information beim Hallimasch ist, dass (laut Ewald Gerhardt ) der Pilz bei Schweinen tödliche Vergiftungen auslöst. Ihnen soll angeblich ein bestimmtes Enzym fehlen.

    LG Thiemo

    Stimmt,bei dem auch auch sowas gelesen!

    Sorry,wollte nur Pablo zitieren,etwas schiefgelaufen!

    Aber mit der Stinkmorchel hat er Recht!

    Mein Vater hat diese mir mal Als Hexenei zubereitet!

    Für mich nicht genießbar..der Geschmack ging ..nur die Konsistenz..

    Hallo Fred,


    wenn die jungen Exemplare noch unter einer Nadelschicht verborgen waren dann habe ich kein Problem die C. olivieri zu nennen. Ohne Licht könne sie ja gar keine Farbe entwickeln. Die Huthautstruktur passt dann schon. Ich hatte schon einmal eine Birkenrotkappe gefunden die direkt unter einem Stück Schiefer wuchs und deren Hut nur ca. einen Zentimeter hervorlugte. Die war komplett weiß bis auf den kleinen Rand im Licht. Der war orangerot.


    VG Jörg

    Bei den "Grünblauen Träuschlingen" gibt es zwei Arten:

    Den Stropharia aeruginosa und den Stropharia caerulosa!Sehen sich ähnlich!

    Der caerulosa hat meistens nur angedeutete Ringzone,auch jung keine Grautöne in den Lamellen!

    Standort ist auch unterschiedlich!

    Der erster mehr direkt im Nadelwald oder auch Laubwald an Totholz,der zweite mehr an Ruderalstellen(Stickstoffbelastete Stellen..zwischen Brennesseln etc)

    Der zweite ist wie der erste Totholz-verwerter. . nur die Böden sind unterschiedlich!

    LG Christian!

    Mein erster Blick ,da hatte ich auch schon an Galerina spec gedacht..(zuerst an den marginata)

    Dennoch nach genauer Betrachtung bin ich wegen des Stieles meiner "Vorrednern" komform!


    LG Christian!

    PS und auf den edelreizker erstfund warte ich auch noch, heul.

    Keine Sorge ,den find du schon irgendwann...mir selbst ist es schon passiert,das ich den gefunden habe..leider wurde dieser Waldbereich komplett umgemodelt(ja,Privatbesitz.. das Sammeln,Spazierengehen waren erlaubt).. deswegen ärgere ich mich nicht,sondern hier wurde ein gewachsenes Biotop aus wirtschaftlichen Gründen verändert!

    Sorry!

    Ich hab nicht, geglaubt,das es sowas gibt!

    Aber zur Beruhigung!

    Anhand der Lamellenfarbe dürfte es sich um diesen Champignon handeln!

    Und bitte nie mehr Pilze konsumieren,wenn sie nicht eindeutig bestimmt sind!

    Falls dich Pilze interessieren , wende dich an einem Pilzsachverständigen vor Ort!

    Ein Buch oder App hilft auch!

    Aber der beste Weg ist auch eine Exkursion mitzumachen!