Beiträge von ibex

    Hallo Pablo

    Erstmal vielen Dank für deine Antwort. Es ist wirklich toll, dass du dir immer die Zeit nimmst und uns von deinem Wissen profitieren lässt, da würde man oft gerne gleich zwei "Likes" auf einmal geben.:thumbup:

    Ja, die Stinkmorchel ist wirklich eindeutig, das Hexenei auf dem Bild habe ich später auch gegessen und es hat mir gut geschmeckt. :happy: Die Bilder wollte ich aber dennoch mit hochladen, da mir der Pilz gut gefällt und ich ihn zum ersten Mal gefunden habe. :)

    Nun zu den Wulstlingen. Beim ersten habe ich die Stielbasis leider nicht genau gesehen. Beim zweiten (Pilz Nr. 3) ist es mir leider nicht gelungen, den Pilz samt Stielbasis zu entnehmen, da der Boden an der Stelle sehr fest war und ich leider kein Messer dabei hatte. Dennoch habe ich mir die stecken gebliebene Stielbasis angesehen und ich bin mir eigentlich sicher, dass es ein Scheidenstreifling ist. Ich habe diesen Herbst nun schon einige Scheidenstreiflinge gefunden und untersucht, deshalb glaube ich sie mittlerweile schon etwas besser zu kennen. Ich bin mir aber dann oft nicht ganz sicher, welcher der Scheidenstreiflinge es ist. :)

    Ja, die Täublinge sind leider oft auch nicht leicht zu bestimmen. Ich hätte vermutlich auch eine Geschmacksprobe nehmen sollen, da dies bei Täublingen ziemlich wichtig zu sein scheint.

    Vielen Dank auch für die Tipps zur Unterscheidung von Ritterlingen und Täublingen. Da werde ich wohl noch viel Erfahrung sammeln müssen, aber jetzt weiss ich schon wieder ein bisschen mehr. :thumbup:

    LG

    Benjamin

    Hallo Stephan

    Hallo zusammen,

    ich denke, Gauklerpilz unterliegt hier dem gleichen Trugschluss wie ganz viele andere Wenig-Auskenner, ...

    Wie kommst du denn da drauf, er hat doch selbst in einem anderen Thread folgendes geschrieben:

    Solche Bücher haben mir am Anfang meiner Pilz "Karriere" mega geholfen. Am Besten fande ich "Das große Buch der Pilze in Wald und Flur"

    ^^

    Hallo Jabaa

    Hallo Ibex und Huehnchen,

    vielleicht sieht Gauklerpilz auch seinen Namen als Programm ;) . Bin mal gespannt :) .

    Viele Grüße

    Vermutlich hast du recht. :) Ich habe gesehen, dass du, vermutlich ebenso verwundert wie ich, sein Profil gecheckt hast.

    LG

    Benjamin

    Hey Marco, leider kann ich deine gestellte Fragen selbst nicht lesen, allerdings denke ich anhand der Kommentare geht es um giftige Pilze. Ich habe dir hier mal die Pilze aufgelistet, welche zu den Giftgen gehören.

    • Fliegenpilz. (Amanita muscaria)
    • Kahler Krempling.
    • Orangefuchsiger Raukopf
    • Dickschaliger Kartoffelbovist.
    • Pantherpilz.
    • Grüner Knollenblätterpilz

    Quelle: Google

    Das ist aber eine etwas dürftige Liste, da selbst mir als Anfänger gerade spontan noch einige weitere sogar tödlich giftige einfallen: Gifthäubling, Kegelhütiger Knollenblätterpilz, Spitzgebuckelter Raukopf, Ziegelroter Risspilz

    Wenn ich Pilze entdecke, welche ich noch nicht kenne, gehe ich immer erst mal davon aus, dass sie giftig sind. Alles andere ist meiner Meinung nach fahrlässig.

    LG

    Benjamin

    Hallo Pablo

    Vielen Dank für deine Einschätzung. Da lag ich mit meiner Vermutung beim zweiten Pilz ja wieder ziemlich daneben. ^^ Darf ich noch fragen, auf welche Merkmale du hier genau geachtet hast? Was sind eigentlich die Hauptunterschiede zwischen Schnecklingen und Ritterlingen?

    Bist du bei den anderen Pilzen mit meiner Einschätzung einverstanden?

    Besten Dank schon im Voraus.

    LG

    Benjamin

    Hallo Pilzfreunde

    Hier folgt noch der dritte und letzte Teil meiner Pilzwanderung. Gefunden wurden die Pilze wiederum in einem Mischwald. Meine anderen Funde deuten auf einen sauren Boden hin.

    Pilz 1:

    Ich denke das könnte ein Porphyrbrauner Wulstling sein.

    Pilz 2:

    Das könnte eventuell ein Rasiger Purpurschneckling sein.

    Pilz 3:

    Meiner Meinung nach sollte das ein Grauhäutiger Scheidenstreifling sein.

    Pilz 4:

    Das könnte ein Ockertäubling sein.

    Pilz 5:

    Hier noch ein Hexenei und eine Stinkmorchel.

    Seid ihr mit meinen Einschätzungen einverstanden? Besten Dank schon im Voraus.

    LG

    Benjamin

    Hallo

    Der Biologe Vielen Dank für deine Einschätzung. Leider bin ich momentan nicht mehr in der Fundgegend und kann den Pilz nicht mehr genauer untersuchen. Jedenfalls freue ich mich über den Fund, egal ob Lackporling oder Zunderschwamm, da ich beide bis jetzt noch nie gefunden habe.

    Schupfnudel Vielen Dank für den Hinweis. Ich denke du hast recht und es ist vermutlich der Dunkelschuppige Seifenritterling, die Beschreibung passt jedenfalls perfekt. :thumbup:

    LG

    Benjamin

    Hallo Benjamin

    So so du bist auch aus der Schweiz? Super cool zum Glück nicht in meiner Gegend unterwegs 😉

    Hallo Andy

    Vielen Dank erstmals für deine Einschätzungen. Keine Angst, bin sonst eher in den Bündner Bergen unterwegs, aber dort haben die Pilze leider schon fast zu kalt. :) Ab und zu "jage" ich jetzt auch in der Innerschweiz.


    2 Melanoleuca VERRUCIPES Rauhfuß – Weichritterlinge

    5 leider sehe ich hier zu wenig, Stielbasis voralle

    Meinst du wirklich das ist ein Melanoleuca Verrucipes. Meiner Meinung nach passt der Hut irgendwie nicht so recht dazu, oder können die so unterschiedliche Farben haben und den Spitztbuckel kann ich auch nicht mal ansatzweise erkennen.

    Stielbasis bei Nr. 5 kann ich leider nicht vorweisen.

    Hallo huehnchen69

    Vielen Dank für deine Ideen. Es ist wirklich derselbe Pilz, beim ersten Foto sieht man am Rand auch noch leicht das Braune von den Lamellen. Den Stock, den man im zweiten Bild sieht, habe ich nur genommen, um die Blätter etwas bei Seite zu drücken. Vermutlich wird der Pilz leider wieder schwierig zu bestimmen sein, aber vielleicht hat ja noch jemand eine Idee.

    LG

    Benjamin

    Besten Dank für die Infos.

    Und wenn du nicht sicher bist, kann man auch einen Geschmacksprobe entnehmen und dann wieder ausspucken..... Aber bitte nur wenn du die Hypholoma als solche auch erkennen kannst, sonst bitte diesen Versuch lassen.

    Ich glaube ich weiss, worauf du hinaus willst. Wenn man Hypholomas nicht von Galerinas unterscheiden kann, sollte man die Geschmacksprobe lieber sein lassen. :) Ich denke ich kann Schwefelköpfe mittlerweile ziemlich gut erkennen, da ich sie jetzt schon ziemlich oft gefunden habe. Auch mit dem Gifthäubling durfte ich schon Bekanntschaft machen. Bei einer Unsicherheit würde ich vor der Geschmacksprobe sonst nochmals hier nachfragen. :thumbup:


    Mir hat es geholfen beide Arten einmal live miteinander zu vergleichen und ausserdem kann man beim Grünblättrige den Stiel auseinander reißen und dann sieht man immer diesen grellen Grünton.

    Danke, das werde ich bei nächsten Mal machen.

    LG

    Benjamin

    Hallo Andy

    Besten Dank. Von diesen stehen momentan ja unzählige herum. Bei diesen Exemplaren war ich mir nicht ganz sicher, weil die Lamellen so grau waren. Ist der Rauchblättrige Schwefelkopf seltener, weil ich den bis jetzt noch nicht gefunden habe?

    LG

    Benjamin

    Hallo Pilzfreunde

    Hier folgt der zweite Teil meiner Pilzwanderung. Gefunden wurden wie Pilze wiederum in einem Mischwald.

    Pilz 1:

    Hm, hier bin ich mir nicht sicher. Vielleicht wieder ein Rotrandiger Baumschwamm oder ein Lackporling?

    Pilz 2:

    Leider bin ich bei diesem Exemplar ziemlich unsicher und weiss nicht was das sein könnte.

    Pilz 3:

    Ich denke das könnte eine Kammkoralle sein.

    Pilz 4:

    Von diesen Pilzen habe ich unzählige gesehen. Könnte das vielleicht der Rosafleckige Helmling sein?

    Pilz 5:

    Hier dachte ich an einen Hautkopf. Vielleicht der Blutrote? Allerdings passt die Lamellenfarbe nicht so richtig.

    Vielen Dank schon im Voraus für eure Hilfe.

    LG

    Benjamin

    Hallo Uwe

    Vielen Dank für deine Hilfe.

    Der Hut scheint aussen etwas ins Olive zu gehen, beim Grünblättrigen habe ich das auch auf ein paar Bildern gesehen, beim Rauchblättrigen aber nicht, daher tendiere ich eher zum Grünblättrigen. Was meint ihr?

    Du mußt die Stielspitze beachten!

    Also wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, ist der Rauchblättrige Schwefelkopf insbesondere an der Stielspitze schmutzig-weiss bis weissgelblich. Während der Grünblättrige Schwefelkopf insbesondere an der Stielspitze gelb mit einem leichten Grünstich ist. Also sind die auf meinem Bild Grünblättrige, oder?

    LG

    Benjamin

    Hallo liebe Pilzfreunde

    Bei meiner letzten Pilzwanderung in der Innerschweiz habe ich wieder einige Pilze gefunden. Die Pilze befanden sich in einem Mischwald. Hier folgen die ersten paar, weitere werden noch folgen. :)

    Pilz 1:

    Ich schwanke hier zwischen dem Rauchblättrigen und dem Grünblättrigen Schwefelkopf. Der Hut scheint aussen etwas ins Olive zu gehen, beim Grünblättrigen habe ich das auch auf ein paar Bildern gesehen, beim Rauchblättrigen aber nicht, daher tendiere ich eher zum Grünblättrigen. Was meint ihr?

    Pilz 2:

    Gewachsen auf einem abgestorbenen Baumstumpf. Ich denke das könnte die Geweihförmige Holzkeule sein.

    Pilz 3:

    Ich denke das ist der Spitzschuppige Stachelschirmling. Was mich etwas irritiert, ist, dass einige meiner anderen Funde eher auf einen sauren Boden schliessen und dieser ja laut Beschreibung kalkreiche Böden bevorzugt. Oder wechselt der Boden in ein und demselben Wald auch manchmal von sauer auf kalkreich.

    Pilz 4:

    Ich tippe auf den Dickschaligen Kartoffelbovisten.

    Pilz 5:

    Leider habe ich zu spät bemerkt, dass die Bilder so schlecht sind. Ich habe mit den Fingern auf die Lamelle gedrückt, diese waren noch sehr fest, liefen aber etwas blau an. Könnte das ein Schönfussröhrling sein?

    Besten Dank schon im Voraus für eure Gedanken.

    LG

    Benjamin

    Hi Alex

    Besten Dank. :) Um ehrlich zu sein, habe ich schon beim ersten Bild an ein Hexenei gedacht, allerdings war ich wegen des Standorts so verunsichert, dass ich mich nicht getraut habe, es zu schreiben. ^^ Mir ist dann aber in den Sinn gekommen, dass ich einen Kahlen Krempling auf einem Baumstumpf gefunden habe, deshalb dachte ich mir, dass dies durchaus auch beim Hexenei vorkommen kann.

    LG

    Benjamin

    Hallo Jens

    Interessant, danke für die Info. In zwei meiner Pilzbücher steht, dass er bei einigen unverträglich ist, vor allem in Verbindung mit Alkohol. In meinem anderen Pilzbuch steht, dass er essbar (ohne Hinweis) ist. Schon interessant, wie unterschiedlich das teilweise ist.

    LG

    Benjamin

    Hexenei ist wirklich kein Highlight...ich weiss noch,wie es mein Vater zubereitete.. mit der Glibberzone...

    Diesen Hexenröhrling ziehe sogar dem Steinpilz vor,da festfleischiger!

    Verwechslen kann man diesen mit dem Netzstieligen oder anderen farblich auffallenden Röhrlingen!

    Ui, mit der Glibberzone, das tönt nicht gerade lecker. Die glitschige Masse gehört auch nicht in die Pfanne, sondern wenn schon auf die Haut. :) Tja, wie schon geschrieben fand ich den Pilz, natürlich ohne Glibberzeug schmackhaft und ich würde ihn wieder essen.

    Der Hexenröhrling war sehr schmackhaft, aber der Steinpilz ist bei mir geschmacklich leicht in Führung. Was ich der Hexe aber zugutehalten muss, ist, dass keine einzige Made im Pilz war. Das ist bei Steinpilzen leider eher selten der Fall.

    Ja, den Netzstieligen kenne ich auch aus meinem Pilzbuch, habe ihn aber leider noch nie in natura gesehen. Eine Verwechslung mit diesem wäre für mich aber vermutlich ohnehin nicht so schlimm gewesen, da ich eher selten und wenn, dann nur am Wochenende etwas alkoholisches trinke.

    LG

    Benjamin

    Hallo Reike

    Besten Dank für deine Antwort. Wir sammeln auch oft Beeren und machen einen leckeren Kuchen daraus. Ich denke auch, dass das Risiko relativ klein ist, aber du hast natürlich absolut recht, den Steinpilz einfach schälen, dann kann man ihn vermutlich guten Gewissens roh essen. :thumbup:

    LG

    Benjamin