Beiträge von Inteliax

    Guten Morgen Liebe Pilzgemeinde!


    Seit heuer beschäftige ich mir sehr intensiv mit Schwammerl und Pilzen.

    In einem Buch habe ich gelesen, dass man, um Pilze genauer definieren zu können, einen Sporenabdruck machen kann.


    Wollte diesen Versuch gestern starten und habe mir 2 unbekannte Pilze mitgenommen und bin wie folgt vorgegangen:


    --> Stiel entfernen,

    --> Lamellenseite nach unten

    --> Feuchter Behälter drüber

    --> am nächsten Tag reinschauen.


    XXX Leider keine Sporen entdeckt - was habe ich falsch gemacht?


    Fotos siehe unten:





    LG Daniel

    Hier sind wirklich sehr nette Leute, da hast du recht.


    Ich bereue immer wieder, dass ich früher nie mit meinem Vater in den Wald gegangen bin, hätte so vieles lernen können, aber umso schöner, dass ich jetzt alles nachholen kann.


    Vielen Dank für deine tollen Tipps und hoffentlich kann ich eines Tages diese Informationen meinem Sohn weitergeben. Werde mir noch heute deine 2 vorgeschlagenen Bücher bestellen und dann mit dem lernen beginnen :)


    Bei Fragen weiß ich jetzt auf alle Fälle in welchem Forum ich mit perfekten Antworten rechnen kann.


    LG Daniel


    Hallo Matthias,


    bisher hab ich den Frauentäubling nur mit meinem Vater mitgenommen - der kennt sich gut aus, aber nicht perfekt und ich möchte gerne perfekt werden und jeden Pilz bestimmen können.

    Alleine noch nicht und wenn ich einen finde, schicke ich ein Foto und bitte meinen Vater um ein kurzes OK. Grüne schon gar nicht, eher die Richtung Lila (sind ja auch Frauentäublinge, oder?)


    LG Daniel

    Vielen Dank für Eure Antworten.


    Satansröhrling hat einen ganz dicken und roten Stiel - das hab ich jetzt auch dazugelernt.

    Anscheinend war das wirklich ein Maronenröhrling, die Merkmale deuten alle darauf hin.


    Wenn ich mir unsicher bin, lasse ich jeden Pilz im Wald.

    Kann im Wald auch gute Fotos schießen wo man den Querschnitt super erkennen kann.

    Lasse den Pilz lieber aufgeschnitten im Wald als zu Hause in der Tonne.


    Bisher nehme ich nur folgende Schwammerl/Pilze mit nach Hause: Eierschwammerl, Stein/Herrenpilz, Milchbrätling, Frauentäubling.

    Natürlich möchte ich mich stets weiterentwickeln, denn es gibt so viele gute uns essbare Pilze im Wald - wäre schade, wenn sie nicht gegessen werden.


    Pilzberater kenne ich keine, möchte aber (sofern dies angeboten wird) diverse Kurse machen - da muss ich mich noch umschauen ob sowas in meiner Nähe gemacht wird :)


    LG Daniel

    Hallo liebe Pilzgemeinde!


    Ich beschäftige mich seit Corona (also seit heuer) sehr intensiv mit Schwammerl und Pilzen.

    Eierschwammerl, Stein/Herrenpilz hab ich sowieso immer mitgenommen. Heuer hab ich dann den Milchbrätling und den Frauentäubling in mein Repertoi aufgenommen.


    Gestern bei meiner Waldtour habe ich folgenden Pilz sehr oft gesehen.

    Anfangs dachte ich (von oben betrachtet), dass es sich um einen Steinpilz handelt. Doch bei Druck hat sich der Schwamm bläulich verfärbt.

    Hab diese Pilze dann im Wald stehen gelassen, denn wenn ich mir unsicher bin, lasse ich ihn lieber zurück.


    Nach kurzer Recherche dachte ich anfangs, dass es sich um einen Sartansröhrling handelt. Nach weiterer Recherche vermute ich nun, dass dies ein Maronenröhrling ist.


    Hier die Fotos:








    Vielen Dank für Eure Hilfe.


    LG Daniel