awillbu1  Blaublättriger Klumpfuß, Amethystblättriger Klumpf, Lilagelber Klumpfuß                 UNGENIESSBAR!           atod1 GIFTVERDÄCHTIGT

CORTINARIUS CALLOCHROUS (SYN. CORTINARIUS CALOCHROUS, CORTINARIUS CITRINOLILACINUS, CORTINARIUS CALOCHROUS VAR. CONIFERARUM, PHLEGMACIUM CALLOCHROUM, MYXACIUM CALLOCHROUM, AGARICUS CALLOCHROUS, GOMPHOS CALOCHROUS, PHLEGMACIUM CAROLI, PHLEGMACIUM CALLOCHROUM F. CAROLI, CORTINARIUS CALLOCHROUS VAR. PARVUS, CORTINARIUS CALLOCHROUS VAR. HAASII, PHLEGMACIUM CALLOCHROUM VAR. CONIFERARUM, CORTINARIUS HAASII VAR. QUERCUS-ILICICOLA)

 

AmethystKlump

 

 

 

 

 

 

Fotos oben 1-3 von links: Davide Puddu (Davide Puddu) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png

BlaublaettrigerKlumpfuss

 

Fotos oben 1+2 (links): Alan Rockefeller (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png  CORTINARIUS CALOCHROUS VAR. CONIFERARUM (Varietät mit hellerem Stiel)          Fotos oben 4-10 von links: Gerhard Koller ©

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Unbedeutend, etwas erdig.

Geschmack:

Mild.

Hut:

3-11 (13) cm Ø, ockerbraun, gelbbraun, graubraun, trocken.

Fleisch:

Weiß, maximal etwas hellgelblich.

Stiel:

Gelb-weiß, ockergrau, mit rostbrauner Cortina, Velum ockergelblich, zur Basis bräunlich werdend, Basis mit abgesetzter Knolle.

Lamellen:

Violette, später rostbraun, ausgebuchtet angewachsen.

Sporenpulverfarbe:

Rostbraun (11-13 x 7-8 µm).

Vorkommen:

Mischwald, Laubwald, kalkreichen Boden, Symbiosepilz (EKTOMYKORRHIZAPILZ), Sommer bis Spätherbst, RL G Deutschland, sehr selten, Regional teils ausgestorben.

Gattung:

Klumpfüße, Schleierlinge (Haarschleierlinge).

Verwechslungsgefahr:

Mehlklumpfuß, Strohgelber Klumpfuß, Dottergelber Klumpfuß, Purpurfleckiger Klumpfuß.

Chemische Reaktionen:

Mit Kaliumhydroxid (auch Ätzkali, kaustisches Kali genannt), chemische Formel KOH färbt sich das Fleisch rosa bis rotbraun.

Besonderheit:

Er soll schon zu Unwohlsein geführt haben. Wichtig! Fleisch darf bei Schleierlingen niemals intensiv gelb sein: Verwechslungsgefahr mit tödlich giftigen Arten wie z.B. der Dottergelbe Klumpfuß sind dann möglich.

Kommentar:

Die Varietät CORTINARIUS CALOCHROUS VAR. CONIFERARUM hat einen etwas helleren Stiel.

Die Varietät CORTINARIUS CALOCHROUS VAR. HAASII hat einen violetten Stiel, vor allem zur Stielspitze.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Schleierlinge

Priorität:

2

 

 

 

 

 

Fotos oben 1-5 von links: Gerhard Koller ©

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Sonntag, 23. Dezember 2018 - 13:02:49 Uhr

“