awillbu1  Ackerschirmpilz, Ackerriesenschirmpilz, Ackerriesenschirmling, Geschundener Schirmling,       ESSBAR! 

Ackerschirmling, Geschundener Ackerschirmpilz, Acker-Riesenschirmpilz

MACROLEPIOTA EXCORIATA (SYN. AGARICUS EXCORIATUS, LEPIOTA EXCORIATA, LEPIOTA PROCERA VAR. EXCORIATA, MACROLEPIOTA EXCORIATA F. BARIAE + MACROLEPIOTA HEIMII ODER MACROLEPIOTA EXCORIATA VAR. HEIMII)

 

 

 

 

 

Bilder oben 1-3 von links: Liz Popich (Lizzie) (mushroomobserver.org)    Bilder oben 4 und unten 1-8 von links: MichelBeeckman (MichelBeeckman) (mushroomobserver.org)

 

 

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Pilzig.

Geschmack:

Mild, nussig, roh unbekömmlich.

Hut:

3-11 (14) cm Ø, grauweiß, graubraun, beige, karamellbraun, Grundfarbe cremeweiß bis hellgelb, jung feinflockig, später sternförmig eingedrückte Schüppchen, faserig, jung glockig, halbkugelig, später ausgebreitet. Mitte glatt und braun bleibend, meistens flach oder leicht gebuckelt, Rand oft von fetzigen Ringresten behangen.

Fleisch:

Im Hut weiß, im Stiel creme- bis rosabräunlich, faserig-zäh, dünn, ca. 0,5-1 cm dick, im Alter schwammig.

Stiel:

5-13 (16) x 0,7-1,5 (2) cm Ø dick, weißlich, leicht gelblich, alt etwas bräunlich, etwas feinflockig, keine Natterung, von der Spitze bis zum Ring glatt und fein gerieft, alt hohl, zylindrisch, +/- zur Spitze etwas verjüngt, Basis keulig-knollig verdickt und oft auch wurzelartig verlängert.

Ring:

Weißlich, unten bräunend, glatt, fein bereift, faserig-fetzig, schmal, einfach, meist doppelt erscheinend, im Alter locker hängend, umgeschlagen oder sich einrollend, verschiebbar.

Lamellen:

Weiß, frei, alt mit rosa Reflexen, dichtstehend, bauchig, dünn, Schneiden gleichfarbig, fein bewimpert Schneiden alt auch etwas wellig oder gezahnt.

Sporenpulverfarbe:

Weiß bis +/- auch etwas hell cremerosa erscheinend (12-15 x 8-9 μm).

Vorkommen:

Waldränder, Stoppeläckern, Grasplätzen, Parks, Brachfeldern, Wiesen, Äcker, Viehweiden, Triften und an Wegen sandig, mageren Boden, Folgezersetzer, Frühsommer bis Herbst, sehr selten, RL3 Deutschland (gefährdet).

Gattung:

Riesenschirmlinge.

Verwechslungsgefahr:

Sternschuppiger Riesenschirmpilz, Jungfernschirmling, Zitzenschirmling, Parasol, Grünsporschirmling (giftig), Keulenstieliger Garten-Safranschirmling, Gift-Riesenschirmpilz, Rosablättriger Egerlingsschirmling.

Vergleich:

Der ungenießbare ähnliche hellere aber schuppenarme Schuppenlose Riesenschirmpilz (MACROLEPIOTA HEIMII ODER MACROLEPIOTA EXCORIATA VAR. HEIMII) hat eine fast weiße, kleiige Hutfarbe. Einige Autoren sehen diese Art nur als Varietät zum Ackerschirmpilz andere wiederum als eigene Art. Diese Art gilt als nicht essbar und ist noch viel seltener.

Bemerkung:

Bei allen Riesenschirmlingen muss der Ring verschiebbar sein, da es sonst kein Riesenschirmling ist!

Wenn der Ring noch nicht ersichtlich ist, mit den Fingern den Ring vom Hutrand lösen (zuerst 2-3 mm etwas einritzen und dann versuchen es abzusetzen), der jetzt entstandene breite Ring muss verschiebbar sein.

Kommentar:

Wird gern für andere Riesenschirmlinge gehalten und verwechselt. Wegen des guten Geschmacks immer HERZLICH WILLKOMMEN für Speisepilzgenießer!

Relativer Speisewert:

DGfM: Positivliste Speisepilz; 123pilze: Relative Wertigkeit 1.

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Riesenschirmlinge

Priorität:

2

 

 

 

 

 

 

Bilder oben 1-5 von links: MichelBeeckman (MichelBeeckman) (mushroomobserver.org)    Bilder oben 6+7 und unten 5+6 von links: Jörg Turk (Pfungstadt) ©

 

Bilder oben 1-3 von links: Gerhard Koller ©      Bild oben 4 von links: Illustration von Albin Schmalfuß (1897) Copyrightfrei        Bild oben 7 von links: MichelBeeckman (MichelBeeckman) (mushroomobserver.org)    

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Montag, 17. Mai 2021 - 09:06:25 Uhr