awillbu1  Gift-Riesenschirmpilz, Gartenriesengiftschirmling, Giftriesenschirmling, Garten-Giftschirmling, Gift-Safranschirmling atod1 GIFTIG!   Magen-darm-giftig!

CHLOROPHYLLUM VENENATUM (SYN. MACROLEPIOTA VENENATA, MACROLEPIOTA RHACODES VAR. VENENATA)

 

GartenGift7

GartenGift5

GartenGift4

GartenGift2

 

 

 

 

 

Safran4

GartenGift

GartenGift3

GartenGift6

Giftriesen2

Giftriesen

Giftriesen3

 

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Sehr unangenehm, stinkend, wie saurer Kompost.

Geschmack:

Unangenehm.

Hut:

4-15 (24) cm Ø, hellbraun, mit gezonten, weichen, wolligen, abstehenden sternförmig aufreißenden Schüppchen, Rand flockig.

Fleisch:

Weißlich, gelblich, bei Verletzung stark rötend.

Stiel:

Hellbräunlich, glatt, nicht genattert, bei Verletzung rötend.

Ring:

Verschiebbar, breit, wollig filzig.

Knolle:

Bei jungen Gift-Riesenschirmpilzen kann die Stielbasis wie ein breiter Teller sein. Je größer der Pilz wird, umso mehr baut sich dann der Teller ab. Am Ende bleibt eine gerandete abgeflachte Knolle über.

Lamellen:

Weiß bis graubräunlich, frei.

Sporenpulverfarbe:

Weiß (9-11 x 6,5-7,5, Basidien 30-40 x 10-12 µm, Cheilo 30-50 x 15-20 µm).

Vorkommen:

Auf Komposthaufen oder wärmeerzeugendem Substrat wachsend, in Gewächshäusern häufiger, aber auch an wärmebegünstigten Zonen und wind- und kältegeschützten Gartenanlagen, außerhalb von Wäldern, Folgezersetzer, Sommer bis Herbst, sehr selten, RL Schweiz (EN).

Gattung:

Schirmlinge-Riesenschirmlinge (…einige Autoren setzen ihn neuerdings zu den Grünsporschirmlingen CHLOROPHYLLUM = auch Safranschirmlinge).

Verwechslungsgefahr:

Gartenriesenschirmling, Safranschirmling, Sternschuppiger Riesenschirmpilz, Parasol, Rußbrauner Riesenschirmpilz, Ackerschirmpilz, Jungfernschirmling, Zitzenschirmling, Grünsporschirmling, Grünfleckender Riesenschirmpilz, Olivbrauner Safranschirmling.

Bemerkung:

Nur mikroskopisch unterscheidbar vom Gartenriesenschirmling; dieser soll sich von dieser Art praktisch nur mikroskopisch durch fehlende Schnallen an den Hyphen unterscheiden. Manche Autoren halten ihn für die gleiche Art oder eine Varietät hierzu. Eine weitere im Garten wachsende Art wäre der Keulenstielige Garten-Safranschirmling (ohne gerandeter Knolle) = dieser gilt als essbar! Im Wald wachsende rötende Arten sind meist ungefährlich. Ein Verzehr im Garten befindliche rötende Riesenschirmlinge sollten gemieden werden, da diese Unverträglichkeitsreaktionen auslösen können.

Besonderheit:

Erweiterte Vorsicht: Auch vor ähnlichen Pilzen mit glattem Stiel (ohne Natterung) aus tropischen, subtropischen Ländern (auch in den Kanaren, Holland, Schweden und Italien schon aufgetaucht). Es könnten Grünsporschirmlinge sein (CHLOROPHYLLUM MOLYBDITE), (Sporen grünlich, Lamellen grünlich). Diese sind stark MAGEN-DARM-GIFTIG! Bei uns höchstens in Komposthaufen oder Gewächshäuser findbar!

Kommentar:

Wer Angst hat, soll rötende Arten meiden.

Dieser Pilz wird wie der Karbolegerling oft von Personen ohne Vergiftungserscheinung vertragen, nur bei empfindlichen Leuten treten heftigste MAGEN-DARM-STÖRUNGEN auf! Dies tritt vor allem bei wenig durchgarten Exemplaren auf.

Gifthinweise:

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Gift-Safranschirmling

Priorität:

1

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Donnerstag, 14. Februar 2019 - 10:01:18 Uhr