awillbu1  Schmutziger Rötelritterling, Fleischbrauner Rötelritterling                    ESSBAR! 

LEPISTA SORDIDA (SYN. LEPISTA SORDIDA VAR. LILACEA, LEPISTA SORDIDA VAR. OBSCURATA, RHODOPAXILLUS SORDIDUS FORMA OBSCURATUS)

 

Fotos oben 1+2 von links: Landsnorkler (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png  Fotos oben 3 von links: Tim Sage (T. Sage) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png

violettroettelritter-li7

 

 

 

 

Bilder oben 1+2 von links: Veronika Weisheit (Rostock) ©                  Fotos oben 3+4 von links: Gerhard Koller ©

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Leicht parfümiert, auch etwas pilzig bis nussartig, nicht so intensiv wie der Violette Rötelritterling. Tipp bei feuchtem Wetter: Fruchtkörper in der Hand zerkrümeln und anwärmen und riechen =  fast unauffällig, teils auch etwas stauabartig.

Geschmack:

Mild, dumpf, eventuell auch etwas süßlich, roh giftig (Blutzersetzend).

Hut:

2-6 (7) cm Ø, kleinster Rötelritterling, blass bis stark lila, hygrophan, d.h. beim Trocknen heller werdend, Huthaut glatt, lange eingerollt.

Fleisch:

Weißlich-lila, weißlich-grau, im Alter bräunlich, im Zentrum weiß.

Stiel:

Kahl, blass blau-lila, rötlich-lila und die Oberfläche ist etwas weißlich überfasert.

Lamellen:

Schmutzig weiß, graurosa bis blass lila, am Stiel ausgebuchtet angewachsen, herablaufend, leicht ablösbar, Schneiden fein gekerbt, gleichfarbig.

Sporenpulverfarbe:

Blassrosa (6-11 x 3,5-5 µm).

Vorkommen:

Wiesen, Mischwälder, Kompost, Folgezersetzer (Saprophyt), Herbst bis Winteranfang.

Gattung:

Rötelritterling.

Verwechslungsgefahr:

Bocksdickfuß oder Lila Dickfuß (giftig) mit braunen Sporenpulverresten am Stiel, Violetter Rötelritterling,  Lavendelfarbener Rötelritterling, Lilastieliger Rötelritterling, Horngrauer Rötelritterling.

Kommentar:

Es gibt fünf verschiedene ähnliche Rötelritterlingsarten, die alle essbar aber kaum zu unterscheiden sind und deshalb oft untereinander verwechselt werden:

*** Violetter Rötelritterling (Speisewert 1) ***

*** Lavendelfarbener Rötelritterling (Speisewert 1) ***

*** Schmutziger Rötelritterling (Speisewert 3) ***

*** Lilastieliger Rötelritterling (Speisewert 1) ***

*** Horngrauer Rötelritterling (Speisewert 4) *** .

Einige Autoren sehen einige dieser Arten als Varietäten zum Violetten Rötelritterling. Dennoch gibt es oft wesentliche Unterscheidungsmerkmale zueinander. Hutfarbe, Stielfarbe, Konsistenz usw. spielt hierbei eine große Rolle. Auch der Geschmack ist etwas unterschiedlich!

Relativer Speisewert:

Schweiz: Marktfähig; DGfM: Positivliste Speisepilz; 123pilze: Relative Wertigkeit 3.

Wiki-Link:

https://en.wikipedia.org/wiki/Lepista_sordida

Priorität:

2

 

 

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Sonntag, 30. Dezember 2018 - 11:58:55 Uhr

 

 

 

 

“