awillbu1  Vielgestaltige Lorchel                                         atod6TÖDLICH GIFTIG!

GYROMITRA AMBIGUA

 

Fotos oben 1-3 von links: Sava Krstic (sava) (mushroomobserver.org) http://i.creativecommons.org/l/by-sa/3.0/80x15.png                                                                                                                                                                                                                                                                                           

Eigenschaften, Erkennungsmerkmale, Besonderheiten, (Gattungen):

Geruch:

Pilzig bis fast unbedeutend.

Geschmack:

Mild, angenehm.

Hut:

2-8 (10) cm Ø, violettbraun, rotbraun, sehr selten auch rosabraun, kastanienbraun, lappenartiges Gebilde, aderig gewunden, meist am Stiel verwachsen und sehr vielgestaltig.

Fleisch:

Weißlich, gelbbraun, +/- auch etwas rosalich, brüchig, im Stielfleisch etwas elastisch.

Stiel:

Braun, rotbraun, orangebraun, auch rosabraun, Basis gern dunkler gelblich, oft flach gedrückt, gekammert, hohl.

Sporenpulverfarbe:

Weißlich bis cremefarben (22-33 x 8-12 µm).

Vorkommen:

Mischwälder, gern bei Ulmen, oder Koniferen, Stümpfe, Folgezersetzer, Sommer bis Spätherbst, RL-R Deutschland (extrem selten).

Gattung:

Lorcheln (Giftlorchel).

Verwechslungsgefahr:

Bischofsmütze, Frühjahrslorchel, Zipfellorchel, Riesenlorchel.

Besonderheit:

Enthält Giftstoffe ähnlich der „Frühjahrslorchel – deshalb meiden!

Bemerkung:

Die sehr ähnliche Bischofsmütze hat keine violetten Farben und keine oft so deutliche Ader-Struktur.

Kommentar:

Selten! Viele Lorchelarten sind „keine Speisepilze“! Auch wenn bei manchen Arten nur geringe Mengen an dem Gift Gyromitrin festgestellt wurde, verursacht es möglicherweise eine Leberschädigung.

Gifthinweise:

Wiki-Link:

https://de.wikipedia.org/wiki/Giftlorcheln

Priorität:

2

 

   Weitere Bestimmungshilfen und Informationen hier:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Letzte Aktualisierung dieser Seite: Freitag, 19. Januar 2018 - 08:11:13 Uhr

“