könnte das ein rosablättriger Fälbling sein?

Es gibt 3 Antworten in diesem Thema, welches 1.160 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (8. September 2020 um 22:08) ist von huehnchen69.

  • Hallo Pilzkenner und Pilzkennerinnen!

    Ich habe heute einen Pilz gefunden, den ich noch nie bewust gesehen habe.

    Sie wuchsen in einer losen Gruppe aber nicht direkt aneinander

    in einem Brandenburger Kiefernwald (sandboden) mit sehr viel Moos

    Die Höhe überm Moosrand etwa 7 cm

    der Hut hat etwa einen Durchmesser von 3 cm
    Im Wald war er noch sehr hell, mittlerweile ist er ein bißchen braun nachgedunkelt.

    Der Stiel ist ganz glatt, weiß, nicht geschuppt dafür aber ganz gleichmäßig hohl

    Die Lamellen sind am Stiel angewachsen, ganz leicht rosa aber eher weiß und ganz regelmäßig, dicht, fein

    Das Fleisch ist fest und weiß, an der Oberseite ganz leicht braun verfärbt. Er duftet ganz wunderbar lecker pilzig ohne besonders auffallende Note

    Ich habe die Bestimmung anhand der Webseite versucht, bin aber nicht sicher, der Stiel ist halt ganz glatt. Leider gab es keine älteren Exemplare.

    Ich bin wirklich neugierig, ob hier jemand eine Idee hat :)

    Danke und viele Grüße!

    PS: ansonsten haben wir nur ein paar traurige Ziegenlippen und einen einsamen Parasol gefunden. Kein Vergleich zur Steinpilzschwemme letztes Jahr

  • Hallo Jan, danke für die schnelle Antwort!

    Guter Tip, die Optik ist durchaus sehr ähnlich, nur der Geruch bei meinem Fund ist alles andere als unangenehm, eher lecker, fast richtung Champignon.

    Ich hab nur geleckt, nicht reingebissen, aber der Geschmack ist unauffällig, in keinster Weise bitter.

  • Hallo ihr beiden,

    für mich sieht das auch nach einem Gefleckten Rübling aus.

    In meiner Erinnerung riecht der nicht unangenehm, und ich finde als Beschreibung auch "würzig-aromatisch".

    Manchmal sind Pilze so bitter, dass (zumindest mir) Lecken schon reicht. Bei manchen braucht es aber doch längeres Kauen.

    Beste Grüße

    Sabine