Beiträge von huehnchen69

    Er meint damit, dass jeder Amanita ein Knollenblätterpilz ist.

    Hä? Das wird ja immer verwirrender.


    Mit der Aussage "diese werden auch Kaiserlinge genannt", die sich anscheinend auf das Posting davor bezieht, das besagt, dass "Wulstlinge und Knollenblätterpilze dasselbe sind", soll gemeint sein, dass jeder Amanita ein Knollenblätterpilz ist? Wie kommt man denn auf sowas?


    Abgesehen davon, dass ich selbst Amanita und Knollenblätterpilz bestimmt schon mal als Synonyme benutzt habe, bin ich mir nicht sicher, ob das so gedacht ist, und vom Wortsinn her passt es auf alle Fälle nicht, denn die Scheidenstreiflinge sind zwar Amanitas, haben aber keine Knolle.


    Beste Grüße

    Sabine

    Hallo und Willkommen, Wegesrandwunder,


    was ich beim Fransigen Wulstling für recht typisch halte ist die sahnig-cremige Konsistenz der "Fransen" am Hut.


    Ja, und diese werden auch Kaiserlinge genannt, wenn wir gerade bei den Namen sind :-)

    Wie meinst du das? Unter Kaiserling kenne ich nur den Kaiserling selbst (Amanita caesarea), als Synonym für Amanita/Wulstlinge kenne ich das nicht.


    Beste Grüße

    Sabine

    Hallo zusammen,

    Den hellen Gallenröhrling hätte ich mit den Bildern nicht erkannt und wohl als Fichtensteinpilz angesehen. :confused:

    Dazu wollte ich auch gerade fragen: Gerade diese Woche hatte ich zwei Leute (unabhängig voneinander) zur Pilzberatung hier, die Gallenröhrlinge als Sommersteinpilze eingesammelt hatten.


    Und als ich gerade ansetzen wollte, ihnen die Merkmale zu erläutern und etwas von "dunkles Netz auf hellem Grund" zu erzählen, sehe ich bei den jeweiligen Exemplaren, dass sie an der Stielspitze ein helles Netz auf dunklem Grund haben :(. Beides sehr junge Exemplare mit rein weißen Röhren. Ich kann mich nicht erinnern, das schon mal so markant gesehen zu haben - und dann gleich zweimal innerhalb einer Woche.


    Und jetzt hier schon wieder. Was ist denn mit den Gallenröhrlingen los dieses Jahr? Können die keine PIlzbücher lesen, um zu wissen, wie sie aussehen sollen? Oder sehen die oft so aus, und ich habe es bloß nicht bemerkt?


    Andy, hast du Nr. 7 mal aussporen lassen? Ich würde beispielsweise auch einen Rötling für plausibel halten.


    Bei Nr. 8 stimme ich dir zu, dass er von oben schon ziemlich nach Hautkopf aussieht. Allerdings scheinen mir die Lamellen nicht wirklich "freudig" genug in der Farbe. Hast du mal versucht, die Farbe mit Alkohol herauszulösen?


    Beste Grüße

    Sabine

    Hallo Erhard,


    mit den vielen Zwischenlamellen ist der erste Pilz sicher kein Täubling. Und ohne ihn in der Hand gehabt zu haben, ist das zwar schwer zu sagen, aber die Stielrinde lässt mich auch längsfaseriges Stielfleisch vermuten.


    Was ist das Dunkle am Stiel auf dem obersten Bild? Ist das nur Dreck oder vielleicht Sporenpulver?


    Einen heißen Tipp, was für ein Pilz das ist, habe ich nicht für dich, aber ein Täubling zumindest nicht.


    Ich bin ja auch in der Nähe von Augsburg. Vorletztes Wochenende fand ich große Mengen an Sommersteinpilzen und ein paar Pfifferlinge. Leider habe ich im Augenblick keine Zeit für den Wald ;(, aber dir wünsche ich beim nächsten Mal mehr Pilze :)


    Beste Grüße

    Sabine

    Die Vermutung könnte lauten - Kiefernbraunporling, aber eben sehr alt.

    Dieser Vermutung schließe ich mich an. Gegenwärtig habe ich bereits sehr viele davon, so dass ich diesen wohl nicht mitgenommen hätte, aber generell sammle ich von den Nadelholz-Braunporlingen gerne auch die Mumien. Die färben nicht mehr das prächtige Sonnengelb des frischen Fruchtkörpers, aber ein wunderschönes Goldbraun.


    Beste Grüße

    Sabine

    Hallo Timm,


    deinen Gutschein kann ich leider nicht brauchen, aber ich vermute, dass der Wettbewerb der Fotowettbewerb der DGfM war, und dir ganz herzlich gratulieren, dass du etwas gewonnen hast! Ich dann offenbar nicht ;)


    Liebe Grüße

    Sabine

    Hallo Eliphas,


    hast du irgendwelche transparenten, stabilen Verpackungsstücke, Dokumentenhüllen, Objektträger oder Ähnliches? Das funktioniert meiner Meinung nach am besten für Sporenabdrücke, weil es zum einen die Feuchtigkeit nicht aufnimmt und zum anderen auf einen beliebigfarbigen Untergrund gelegt werden kann zum Beurteilen der Sporenfarbe.


    Braunes Sporenpulver bei diesem Pilz würde mich auch schwer wundern.


    Beste Grüße

    Sabine

    auch dort drin. Frank, kann man die einfach nachimprägnieren lassen? Gibts da spezielle Firmen?

    Ist es vielleicht auch möglich eine Hose der eigenen Wahl imprägnieren zu lassen?

    Damit hatte ich auch geliebäugelt und mal rumgesucht, habe aber für Deutschland keine Firma gefunden, die das anbietet (in den USA gibt es das). Deshalb hatte ich mir das Zeug dann in der Flasche gekauft.


    Aber wenn du beim Suchen erfolgreicher wärest, wäre es toll, wenn du Bescheid sagen würdest.


    Beste Grüße

    Sabine

    Hallo Ralph,


    ich habe mir welches gekauft, was derselbe Wirkstoff sein soll wie der, der in den Hosenstoff eingearbeitet ist, weil ich mir eigentlich mal eine dünnere Hose für den Garten imprägnieren wollte. Habe ich aber noch nicht gemacht. Zumindest eine Wäsche überlebt das dann wohl nicht, denke ich. Aber ich wäre schon zufrieden, wenn das funktionieren würde.


    Beste Grüße

    Sabine

    Hallo gelBlau,


    die ist mit einem Wirkstoff imprägniert, von dem in der Beschreibung gesagt wird, dass es auf die Nerven der Zecken die Wirkung habe, dass sie "heiße Füße" bekommen und die einklappen, so dass sie vom Stoff abfallen. Der Stoff ist ganz normaler Outdoor-Hosen-Baumwollstoff.


    Beobachtet habe ich diesen Vorgang noch nicht, aber es scheint zu funktionieren. Obwohl ich die Hose noch nicht mal in die Socken stecke, habe ich normalerweise keine Zecken, wenn ich damit im Wald bin (ein- oder zweimal hatte ich eine auf dem Arm, bei einer habe ich das beobachtet, wie sie sich tatsächlich von einem höheren Grashalm auf meinen Arm hat fallenlassen, als ich am Boden lag, um ein Foto zu machen - zumindest gelegentlich lassen sie sich also doch fallen...).


    Hilft dir das weiter?


    Beste Grüße

    Sabine

    Hallo Klaus,

    Ich hasse diese Bister auch. Vor allem wo die auf einmal herkommen. Nach dem Wald sofort duschen und Kleider weg. Und trotzdem habe ich dann auf einmal am übernächsten Tag noch einen Zeckenbiss. Wo verstecken sich bloß die Biester. Vielleicht hat noch jemand einen Tipp zur Vorsorge.

    mir geht es genauso wie dir. Und ich hatte schon alles probiert - Hose in die Socken, zu Hause sofort die Klamotten ausziehen, Haut absuchen und duschen, baden, Sauna - und trotzdem habe ich am nächsten Morgen 3 Stiche ...


    Was mir für Waldbesuche geholfen hat: Eine imprägnierte Zeckenschutzhose. Die funktioniert wirklich super.

    Hilft mir leider nicht beim eigenen Garten, denn da ziehe ich natürlich nie die Zeckenschutzhose an, wenn ich mal ein paar Erdbeeren nasche, so dass ich dieses Jahr bestimmt schon wieder 20 Zecken hatte :confused:.


    Meine Hose ist bestimmt schon 6 oder 7 Jahre alt, hat schon einige Wäschen hinter sich und funktioniert immer noch ganz gut.


    Beste Grüße

    Sabine

    Hallo John,


    schau dir mal die Lamellen deines großen Perlpilzes an - vielleicht findest du deine vermisste Manschette ;)


    Das Bild von deinem Freund ist wirklich nett. Das sieht aus wie Geschwister.


    Beste Grüße

    Sabine

    Hallo Ralph,


    bis so ein Zeckenstich komplett weg ist, dauert es auch bei mir Wochen, und das ganz ohne Blutigkratzen. Die sehen einfach für 2-3 Wochen aus wie etwas erhabene Mückenstiche. Im Rahmen meiner persönlichen Erfahrung würde ich das unter normal verbuchen.


    Was ich auch normal finde ist, dass sie nach einer Nichtjuckphase noch mal anfangen zu jucken. Das habe ich auch fast immer. Das Jucken beseitige ich zwar schnell und nachhaltig mit einem Stichheiler (Erhitzen, mit so einem Teil oder einfach einem Löffel, den du in heißem Wasser warmgemacht hast, kann ich dir gegen den Juckreiz ans Herz legen), aber am nächsten Abend taucht es dann oft noch mal auf, mitunter bis zu 4-5 Tage später.


    Ob du zusätzlich möglicherweise eine Borreliose hast, kann ich nicht sagen. Meine Borreliose-Stiche haben nicht anders gejuckt als die "normalen".


    Hast du selten Zeckenstiche, so dass du wenig eigene Erfahrungswerte hast, oder heilen sie bei dir sonst schneller?


    Beste Grüße

    Sabine

    Hallo magicman,


    diesen Gedanken:

    der erste Fund aus deiner Palette sieht auf meinem Monitor wie ein (zitronen)gelber Knollenblätterpilz (Amanita citrina) aus und nicht wie ein Perlpilz,

    hatte ich auch sofort beim Anblick des Bildes, deshalb ist das hier:

    das ist ganz sicher kein A. Citrina sondern definitiv ein A. Rubescens , das Bild täuscht vieleicht etwas (Farblich), Handy cam, aber alle Exemplare hatte eindeutige Merkmale, Rötungen von aussen schon erkennbar zusätzlich so gut wie immer im Stiel, des weiteren keinen Kartoffelkellergeruch sondern neutral. Da mir die Verwechslungsgefahr bewusst ist bin ich beim Perlpilz besonders vorsichtig! Die ANDEREN Merkmale kenne ich natürlich auch, geriefter Ring und Knollenform Rübenartig

    umso spannender.


    Beste Grüße

    Sabine

    Hallo Mandy,

    EINDEUTIG Champion!

    Ich denke, daran, dass es ein Champignon ist, bestehen hier für die meisten wenig Zweifel. Die Frage ist, was für einer das ist.


    Andy, vielen Dank! Mir war gar nicht bewusst, dass es einen gibt, der mit Nachnamen "urinascens" heißt :D


    Der scheint ja unter anderem auch "Schneeweißer Champignon" zu heißen, und ich habe auch nicht wirklich Bilder gefunden, die der Hutstruktur des Pilzes oben nahe kommen.


    Mit den nicht so gängigen Champignonarten kenne ich mich nicht so aus, aber beim Rumsuchen bin ich auf den Salzwiesenchampignon (A. bernardii) gestoßen, dessen Geruch (je nach Quelle ohne Altersbeschränkung) als unangenehm beschrieben wird, teils fischig oder urinähnlich, und bei dem die Hutstruktur/-farbe mir passender scheint. Auch der Stinkegerling (A. impudicus) scheint unangenehm zu riechen und (wenn ich FoTE richtig interpretiere) nicht zu gilben. Auch der Übelriechende Champignon (A. maleolens, habe ich nur bei 123pilze gefunden, allerdings auch nur in den Büchern geschaut, die ich gerade hier habe) scheint mir vom Aussehen her ganz gut zu passen und fies zu stinken. Bei allen scheint mir ein Vorkommen in einer Parkanlage plausibel.


    Beste Grüße

    Sabine