Hallo, Besucher der Thread wurde 555 mal aufgerufen und enthält 3 Antworten

Funde bei Oldenburg (Oldb)

  • Hallo und guten Tag,


    ich hatte die Möglichkeit mein bessere Hälfte zu Ihrer Schulung in Oldenburg zu begleiten. Es waren zwei Tage vom 23.09. Anreisetag bis 25.09. Vom Niederschlag ausgehend, der dort in den letzten Tagen fiel, erhoffte ich mir, ein paar Pilze zu finden.


    In der heutigen Zeit ist ja alles so einfach, durch das Internet. Bahnkarten besorgt, einen Mietwagen gebucht, das Hotel, Villa Stern stand auch schon fest, wo wir gegen 22 Uhr eintrafen. Ich hatte mir zuvor in Maps ein paar Wälder ausgesucht die ich abfahren wollte.

    Der erste Tag verlief nicht so besonders, das war auch nicht weiter schlimm, da ich mir für Nachmittags eine Massage gönnte; auch schon vorab einen Termin ausgemacht. Danach ging es in ein Asia Restaurant all you can. :wink:


    Der nächste Tag sollte dann doch erfolgreicher werden. Nachdem ich meine Holde zu Ihrer Schulung gebracht hatte fuhr ich zum nächsten ausgesuchten Waldstück. Hier wurde ich auch recht schnell fündig. Maronen und Täublinge säumten meinen Weg durch das

    Unterholz. Auf dem Rückweg fand ich dann noch eine recht große Grause Glucke, gut und sauber gewachsen.

    Natürlich gab es auch etwas welches ich nicht bestimmen konnte und nun auf Eure Hilfe hoffe.

    Zur weiteren Anmerkung und zur eventuellen Nachahmung wohl nicht zu empfehlen:

    Der erfolgreiche Tag, Freitag ging dann mit der Bahnfahrt am Abend (vier Stunden) nach Haus und das mit den Pilzen im Korb. Zuhause stellte ich diese auf den Balkon. Am Sonntag wurden die Pilze dann zubereitet, ganz simpel mit Nudeln und Rahmsoße.

    Es blieb halt doch recht viel über. Da man mittlerweile weiß das man ein Pilzgericht aufwärmen darf und kann, wenn Dies kühl gelagert wurde, konnte ich am Montag noch davon zehren. Auch diesmal blieb noch genug übrig, für Dienstag; was soll ich

    sagen, die letzte Ration bereitete ich mir dann Mittwoch zu. Ich hatte mir immer wieder einen Teil aus dem Gekühlten in ein Schüsselchen getan und ab in die Mikrowelle. Es hat mir nix ausgemacht. Nun zu den Bildern:


    Grause Glucke

    Rotbrauner (?) Scheidenstreifling


    Bei diesen hier hoffe ich auf Unterstützung, da ich auch mit der Suchmaschine nicht zu Potte kam


    Vertrockneter Austernseitling?


    Eine Mürblingsart ?


    Lärchenröhrlinge

    Stockschwämmchen

    Täublinge mit leicht roten/rosa Stiel bei Birken


    Sodele, ich wünsche noch ein schönes und ruhiges und wer geht ein erfolgreiches WE dazu


    Grüße Ralph

  • Hallo Thiemo,


    daran hatte ich Vorort auch gedacht. Doch mit dem Geruch den ich von diesem Pilz kenne war es nicht so. Allerdings habe ich grade gelesen, das er auch unbedeutend sein kann. Auf den Austritt

    von eventueller Milch habe ich da, ich nichts gerochen hatte, nicht geachtet. Der Stiel war auch nicht brüchig oder hohl. Deshalb habe ich den Gedanken an den Maggipilz verworfen.


    Werde das nächste Mal, mehr Uffpasse......;)


    Gruß Ralph

  • Hallo Ralph,

    für die roten Täublinge unter Birke kommt Russula nitida (Milder Glanztäubling) in Frage, sofern das Sporenpulver gelb war und der gesamte Pilz ziemlich leicht zerbrechlich. War der Pilz dagegen fest und stabil, könnte es auch noch R. velenovskyi (Ziegelroter Birkentäubling) sein. Beide Arten zeichnen sich dadurch aus, dass sie einen Hutbuckel haben.

    Bei dem Milchling hatte ich auch zuerst an den Maggipilz (Lactarius helvus) gedacht.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.