Hallo, Besucher der Thread wurde 97 mal aufgerufen und enthält 4 Antworten

Dezemberfunde 2020 – Teil 7: Der ominöse braune Fleck…

  • Halli Hallo!



    Weiter geht es mit einem braunen Fleck, den ich nicht einordnen kann! Gefunden an einem Laubholzstamm, die im Auwald schon eine längere Zeit liegt. An der Unterseite, befindet sich ein dunkelbrauner Fleck. Direkt daneben wächst ein Pilz – vielleicht ein Wirrling? Ob der was mit dem Fleck zu tun hat glaube ich allerdings weniger.


    Ist der Fleck überhaupt ein Pilz? Oder von einem Pilz? Erhaben ist hier nichts, nur ca. 1-2mm ins Holz durchgefärbt, wie man an einem Bild sehen kann, wo ich mit dem Messer reingeschnitten habe.



    15. Was kann das sein??



    hier etwas angefeuchtet:



    hier reingeschnitten:


    Hat da wer von Euch eine Idee ?



    Danke und liebe Grüße!


    Alex

    Wie bei den Pilzen generell, so sind auch meine Angaben grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen!


    Ich bin kein Pilzexperte, nur ein mykologisch interessierter Laie!


    Offizielle Freigaben kann es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort geben!

  • Hallo, Alex!


    Eine der Krustenkohlenbeeren aus der Artengruppe um >Hypoxylon rubiginosum< würde ich da vermuten.
    Hast du den Porling mal angeschnitten? Ich würde fast wetten, daß Hutfleisch und Röhrentrama im Schnitt entweder blass ocker / holzfarben (dann Coriolopsis trogii) oder dunkel tabakbraun (dann Coriolopsis gallica) gewesen sein müssten. Wenn rein weiß wird's interessant...



    LG; Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Hallo Pablo!


    Super! vielen Dank! Das könnte wirklich hinkommen.

    Bei einer Kruste würde ich mir am Rand aber zumindest einen kleinen Wulst vorstellen, der hier rundherum gefehlt hat.

    Kann das wirklich so sein, dass die Kruste sich da nicht über das holz etwas erhebt?

    Jedenfalls kenne ich die Stelle und werde wieder dort vorbeischauen.

    Dann kann ich ja die Mini-Hutansätze der Borstentramete etwas genauer einfangen! :wink:


    Vielen Dank für Deine tolle Hilfe!!! :thumbup::thumbup::thumbup:


    Liebe Grüße!

    Alex

    Wie bei den Pilzen generell, so sind auch meine Angaben grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen!


    Ich bin kein Pilzexperte, nur ein mykologisch interessierter Laie!


    Offizielle Freigaben kann es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort geben!

  • Hallo, Alex!


    Meines Wissens haben die Arten aus der Gruppe weder einen Wulst am Rand ihrer Stromata, noch dürften die Ränder der Stromata sich vom Substrat lösen.
    Meistens sind die Randbereiche auch mehr oder weniger anamorph, laufen also flach anliegend und flaumartig auf dem Substrat aus.



    LG, Pablo.

    Das Internet ist "Hilfe zur Selbsthilfe" und kann nur Vorschläge zu Bestimmung von Pilzen bieten. Eine Verzehrfreigabe ist online nicht möglich, die gibt's beim >Pilzsachverständigen<.

  • Danke Dir Pablo!


    ich werde die Stelle im Auge behalten!


    Liebe Grüße und einen schönen Abend!

    Alex

    Wie bei den Pilzen generell, so sind auch meine Angaben grundsätzlich mit Vorsicht zu genießen!


    Ich bin kein Pilzexperte, nur ein mykologisch interessierter Laie!


    Offizielle Freigaben kann es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort geben!

    • Neu
    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.