Fleischiger Lamellenpilz

Es gibt 6 Antworten in diesem Thema, welches 1.112 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (11. Oktober 2022 um 09:18) ist von StephanW.

  • Hallo,


    bei meinem jüngsten Streifzug habe ich nur einige Goldröhrlinge und haufenweise Rotfußröhrlinge gefunden. Die Goldöhrlinge finde ich ja immer wunderschön - nur nach dem Transport sind sie es meist nicht mehr. Naja. Kleinvieh machte am Ende auch Mist.

    Nun stieß ich im Bereich, in welchem ich die Goldröhrlinge fand auf einen fleischig anmutenden, und irgendwie schmackhaft wirkenden Lamellenpilz. Ich habe wirklich keinerlei Vorschlag, was ich da gefunden habe. Es handelte sich an dieser Stelle um reinen Laubwald mit vorrangig Erlen und Eichen im Bestand.

    Ich habe einige hoffentlich aufschlussreiche Bilder angehängt. Wer weiß, was ich hier in der Hand hatte?

  • Hallo,

    mMn Leucocortinarius bulbiger.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Hallo

    Das dürfte vermutlich ein Knolliger Schleierritterling - Leucocortinarius bulbiger (Knolliger Schleierritterling (LEUCOCORTINARIUS BULBIGER SYN. CORTINARIUS BULBIGER, ARMILLARIA BULBIGERA, TRICHOLOMA BULIBIGERUM, AGARICUS BULBIGE)) sein.

    LG

    Benjamin

    Mit meinen Beiträgen gebe ich lediglich meine persönliche Einschätzung/Meinung ab. Sie sind nur als Vorschläge zu werten und es gibt damit insbesondere keine Verzehrsfreigaben meinerseits. Eine sichere Bestimmung sowie Verzehrsfreigabe kann nur der Pilzkontrolleur bzw. Pilzsachverständige vor Ort geben.

  • Ansonsten stieß ich auf haufenweise Karbolchampignons.

    Ich fand außerdem noch einen fraglichen Morchelbecherling, den ich wegen der Seltenheit jedoch stehenließ, daher nur ein einzelnes Bild und keine Pflückung.

  • Sehr gut gemacht - denn das ist nicht der Morchelbecherling.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Sehr gut gemacht - denn das ist nicht der Morchelbecherling.

    FG

    StephanW

    Ich tendiere ohnehin ja zu ausgeprägter Vorsicht, ich traue mich eh nicht, andere Dinge als Röhrlinge und krause Glucken mitzunehmen.

    Ich meinte bei dem letzten Exemplar, es rieche auch wie es "geschrieben steht" nach Chlor. Aber spann mich nicht auf die Folter ;)

    Ausgebreiteter oder Buchenwaldbecherling?

    Ich bin übrigens baff, wie enorm aktiv dieses Forum ist...

  • Hallo Pilznomade,

    es ist richtig, dass der Morchelbecherling nach Chlor riecht - nur tun dies leider viele andere Becherlinge auch.

    Becherlinge kann man leider nur mit Mikroskop bestimmen, außer sie haben ganz markante Sondermerkmale - hat deiner ja nicht. Du brauchst die Jodreaktion der Asci (Schläuche), sonst kommst du nichtmal in die Gattung.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.