Welche Art und Sorte könnte dies sein?

Es gibt 34 Antworten in diesem Thema, welches 4.329 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (15. Oktober 2022 um 21:44) ist von Mahatma Gamsbichler.

  • Den sieht man recht häufig, riecht leicht erdig, hat oft diese gewölbten Hüte und rissige Schirmoberfläche. Der Stiel ist mittig etwas dunkler, wird an beiden Enden heller. Die Lammellen brechen leicht ein. Die Schirmspitze ist dunkel, davon erstreckt sich ein Muster was ein wenig an eine Bob-Frisur von oben erinnern könnte, sieht aus wie feine Härchen, die sich manchmal leicht überlappen.

  • es ist eine Art

    Sorry, kenne mich ja noch garnicht aus und kenne keine Begriffe.

    Also mit der Art meinte ich soetwas wie: zuerst hätte ich nach "Täublinge" gegooglet, ich weiß es gibt auch Schirme, Trichter, Bätter... eigentlich würde ich den schon Schirm nennen, aber sicher kann man damit auch nicht immer sein🤷‍♂️

    Wo kann ich mir denn hier darüber informieren wie man Unterarten/Gattungen also soetwas schonmal unterscheidet. Und weißt echt nicht welcher Pilz es sein könnte? Ich wollte nämlich schon recherchieren und unter "Art" werde ich bestimmt nicht fündig.

    Danke trotzdem

  • Naja, du hast dir einen schwierigen Pilz ausgesucht - das ist so ein Massenpilz jetzt, der vermutlich aber selten bestimmt wird. Der hat auch so viele Ähnlichkeiten mit anderen

    --> Arten -niemals Sorte 😺 LGR

  • Nein, keinesfalls ein Speisepilz. Sag mal wo wohnst du denn? (Rhetorische Frage) Ich bin in keiner besonderen Pilzgegend - könnte sie in diesem Jahr schubkarrenweise heimfahren.

    Fang lieber mal mit Maronen und so was an. ;)

  • Hallo

    Das ist ein Risspilz und damit hat sich die Bestimmung schon erledigt -> Risspilze sind alle Giftverdächtig. BG Andy

  • ich verstehe die Rhetorik nicht! Ich komme aus der Stadt und ich würde nichtmals sagen, dass es hier echte Wälder gibt. Muss mich mit dem Vergnügen was vor der Tür steht und mich einfach ins Thema einarbeiten. Maronen😂 Schön wärs. Der einzige essbare Pilz nach Schopftintlinge, die ich untersucht habe war ein Rehbrauner Dachpilz und den wollte ich nichtmals essen, weil er nach Erde schmecken soll👍

  • Ach so. Das mit der Stadt erklärt natürlich einiges. Aber rund um die Städte gibt es doch auch Wälder. In Wien habe ich immer tolle Funde im Wiener Wald gehabt oder Morcheln auf den Donauinseln. Man muss halt ein bisschen weiter fahren. LGR

  • tolle Funde im Wiener Wald

    Im Wienerwald gabs immer Händl

    jetzt bin ich mal albern :)

    Warum bist du denn albern? 😣 Nehmt es mir nicht übel, wenn ich nicht hergekommen bin und dieses Hobby verfolge um mich mit komplexen Menschen auseinander zu setzen. Seid einfach faktisch, sonst werde ich auch noch rhetorisch und albern🙈

  • Das klingt als sei es aufjedenfall kein Speisepilz.

    Sorry Mario,

    du suchst nach essbaren Pilzen, und vergreifst dich an denjenigen die ich nicht mal annähernd bestimmen möchte,

    stimmt, ich kenne mich auch nicht aus mit den Pilzen,

    und du könntest lieber bei den Röhrlingen,Tintlingen,Parasol,Safranschirmlingen weiter machen,

    ich bin nach ein paar Jahren hier im Forum endlich durch, die Täublinge nicht unbedingt bestimmen zu müssen,

    aber Reizker erkenne ich jetzt, und Perlpilze auch, und Flockenstielige Hexenröhrlinge bin ich heute froh, wenn sie die Anderen stehen lassen,

    und ein paar andere auch.

    Und sorry, dass ich "alter Sack Ü50", fast aus Affekt heraus durch deinen Avatarname/Bild zuzüglich, deinen Beitrag genutzt habe,

    um dem Rotschild eine Botschaft zu senden.

    Schau doch mal online oder Smartphone wer dich mitnehmen könnte, in die "Wälder" in DE, die eigentlich auch nur Plantagen sind.

    Aber das ist dem Pilz wurscht, Hauptsache Baum.

    Ich bin hier weg, alles gut

    Porli

    EDIT: morgen werden wieder Pilze geräuchert, was für ein Highlight im neuen Pilzejahr

  • Zitat

    Klar, nehmt mich gerne mit, wenn ihr vorbeifahrt👍

    ja, aber so direkt in der Stadt wirst du nichts brauchbares finden, selbst in den Parks nicht. Abgesehen davon würde mir grausen, in einem Park, wo alle möglichen Leute und Hunde hinpischeln... Es wird ja wohl eine S-Bahn oder was geben, wo du ein bisschen rauskommst. Natur und so 🙌

  • Hallo SuperMario

    Ich habe die Diskussion mal durchgelesen. Eine Bitte hätte ich an Dich, und die ist durchaus ernst gemeint: Was hat Dich zum Pilze sammeln bewogen? Ich schätze mal, Du bist vergleichsweise jung ;). Und Nachwuchs kann man ja immer brauchen. Was ist Deine Motivation? Was macht den Reiz aus? Sammeln Deine Freunde auch? Wie seid Ihr darauf gekommen und wann? Habt Ihr vorher schon viel Zeit in der Natur verbracht oder ist das eher etwas Neues?

    Deine Antwort freut mich. LG, Miesmuschel

  • Porli alles gut, der Thread ist für alle da. Ich konnte ihn einfach nicht mehr nachverfolgen... so als wenn die Wölfe kämen und erstmal den Neuling abschnüffeln wollten und Rhetorik und Humor murmelten, der nur intern verstanden wurde🤣👍 So ein gesellschaftliches Thema, was garnicht meins ist...

    Ich rede zwar nicht sehr viel, aber schreiben kann ich ohne Ende...

    Also Danke für Frage Miesmuschel.

    Die kürzeste Antwort ist: Das Leben!

    Ich unterscheide keine Bereiche darin. Ohne Pilze keine Pflanzen, ohne Pflanzen keine Tiere. Wir sind alles Eins (auch wenn wir unterschiedlich sind) und gehören zusammen!

    Die Natur war wahrscheinlich schon immer eine Inspiration gewesen, ich bin und mag das Natürliche. Aber ich hatte ja keine Ahnung, weil ich nichts als die Stadt kenne und die meiste Zeit darin beschäftigt gewesen bin, ausserhalb der Natur und dem Leben. Man hat es schon gesehen, irgendwie auch gemocht wie Schokolade, aber man hat nie wirklich hingeschaut.

    So wirklich gecatcht hat es mich vor 2-3 Jahren und zuvor habe ich ja schon im Garten geimkert, wobei ich das Vertrauen in der Natur schonmal mehr entdeckt habe... Es fand ganz einfach ein Umdenken statt, ich stieß damals z.B. auch auf das Thema WoodWideWeb und dass der Pilz, den wir kennen, ja nur der Fruchtkörper ist und zum Baum gehört, der ja auch nicht alleine stehen kann...

    Dann hatte das Bushcraft/Survival so einen Hype, aber es ging schonmal in eine richtige Richtung, für mich. Und so fing ich an Kräuter zu sammeln, Bärlauch und es mir auf mein Cheddar Sandwich zu legen. Und nun habe ich es mich einfach gewagt, in so ein scheinbar schwieriges Thema wie Pilze Sammeln zu begeben... also ich bin nur zum Essen hier:cheeky: vielleicht wie die meisten Lebewesen.

    Ich möchte ganz einfach Verantwortung übernehmen!

    Ich war vielleicht Anfang des Monats zum ersten Mal im wald und habe mich einfach auf Pilze fokussiert. Erst dann fiel mir auf wieviele überhaupt dort sind🤷‍♂️

    Seitdem ziehe ich nahezu jeden 2. Tag los, habe aber nur Schopftintlinge gegessen:cheeky: Die sind jetzt aber alle weg🙈

    Und was ich in der Vorstellung schon vergessen habe zu sagen: Die Kiefer ist mein Lieblingsbaum und ich wäre so gerne einmal in einem Kiefernwald🙈

  • Na jetzt hast du aber losgelegt 😺

    Das WoodWideWeb hat mich auch eine zeitlang total gecatcht. (ich sag auch oft gecatcht) - da gibt es so ein faszinierendes Buch - wie die Bäume miteinander kommunizieren.

    Ja, die Schopftintlingszeit ist auch so ziemlich vorbei. Jetzt kommen noch die Hallimasche, Rötelritterlinge und ganz im Winter, Dezember ca. meine geliebten Samtfussrüblinge. Und halt ein paar Spätberufene, die erst jetzt rauskommen.

    Föhren sind toll. Ich kenne aber nur einzigen reinen Föhrenwald. In Österreich wieder - richtung Rax, angeblich von Maria Theresia beauftragt, aber vmtl. älter. Das hat schon was, wo es gebirgig wird, wachsen die dann auch so schön.

    LGR

  • Na jetzt hast du aber losgelegt 😺

    Das WoodWideWeb hat mich auch eine zeitlang total gecatcht. (ich sag auch oft gecatcht) - da gibt es so ein faszinierendes Buch - wie die Bäume miteinander kommunizieren.

    Ja, die Schopftintlingszeit ist auch so ziemlich vorbei. Jetzt kommen noch die Hallimasche, Rötelritterlinge und ganz im Winter, Dezember ca. meine geliebten Samtfussrüblinge. Und halt ein paar Spätberufene, die erst jetzt rauskommen.

    Föhren sind toll. Ich kenne aber nur einzigen reinen Föhrenwald. In Österreich wieder - richtung Rax, angeblich von Maria Theresia beauftragt, aber vmtl. älter. Das hat schon was, wo es gebirgig wird, wachsen die dann auch so schön.

    LGR

    Rotschild, du hast all die Nebelkappen vergessen. Lg und gute Nacht

  • Ich finde die nicht schlecht. Das ist ganz speziell. Sie sind irgendwie ein wenig schärflich, pfeffrig im Geschmack - und haben eine interessante Konsistenz. Ab und zu mag ich die. Aber mehr so mariniert, wie ein Salat oder Beilage. Wäre ein toller Pilz zum einlegen - in Gläser mit Essig-Marinade. Verändert sich kaum. Ist halt soviel Arbeit.

    wir kapern da gerade einen fremden Tread ....

    Irgendwann habe ich mal so einen verrückten Thread gesehen - da hat jemand Nebelkappen verarbeitet. Sicher macht die Dosis das Gift. Aber der Pilz zieht mich nicht an. Im Gegensatz zum Hallimasch.