Zwei Bestimmungshilfen und zwei Bestätigungen

Es gibt 4 Antworten in diesem Thema, welches 667 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (29. Oktober 2022 um 19:36) ist von Alex21.

  • Hallo in die Runde,

    bei einer warmen Herbstrunde durch den Wald gab es ein paar interessante Funde und bei 4 Erstfunden brauch ich eure Hilfe.

    Mit hoher Sicherheit habe ich selbst bestimmt::

    1. Lärchenschneckling

    2. Gelbmilchender Helmling

    3. Hier dachte ich, die Merkmale sind ja ziemlich eindeutig dass müsste eher leicht zu bestimmen, dem war dann aber doch nicht so - ich würde den ausblassender Gabeltrichterling raten?

    Über die optische Suche bin ich noch beim Kohlenleistling gelandet, aber es fehlen halt die Leisten.

    • Geruch unbedeutend
    • Hut-Durchmnesser: 4cm
    • Stil Länge 10cm, Durchmesser 1cm
    • Keine Verfäbung bei Anschnitt
    • Standort war am Wegesrand zu einem Buchenwald


    4. Hier hatte ich schon beim ersten Blick eine Verwandtschaft zu den Reizkern vermutet, war dann aber verwirrt da weder am Schnitt noch an den Lamellen bei Berührung Milch austrat.

    Erst ca. 2 Stunden später zu Hause, gab es die paar Tropfen weiße Milch, die man auf dem letzten Bild sieht.

    Da weder das Fleisch im Stil und Hut, noch die Lamellen brüchig sind, kam auch der Maggiepilz nicht in Frage. Ich würde zum Eichenmilchling tendieren?

    • Geruch ein bisschen wie Schuhcreme
    • Fleisch/Hut/Lamellen nicht brüchig
    • weiß Milch


    Danke für eure Zeit!

    Gruß

    Alex

  • Hallo Alex

    Was spricht den bei der 3 gegen ->

    Kaffeebraune Gabeltrichterling (Pseudoclitocybe cyathiformis)?

    Beim Milchling werden sich andere dazu äussern. Ich finde deinen Vorschlag -> Eichenmilchling OK.

    BG Andy

  • Hallo Andy,

    dann war ich mit dem ausgelassten Gabeltrichterling zumindest schon mal in der richtigen Ecke - Danke 😏

    Die meisten Merkmale kommen bei beiden gut hin, der Geruch passt allerdings eher zu deinem Tipp 👌

    Wo ich mir unsicher bin ist die Hutfarbe, ich würde die ganz klar bei meinem Fund als Schwarz deklarieren.

    Gruß

    Alex

  • Hallo Alex21,

    Nr. 1 und 2 stimmen meiner Meinung nach, bei Nr. 3 würde ich Kaffeebrauner Gabeltrichterling sagen, denn ausgeblasst wirkt er auf mich gar nicht. Bei Nr. 4 ist der Eichenmilchling sehr gut möglich, es sollte halt eine Eiche dabeigestanden haben. Der Geruch des Eichenmilchlings wird in der Literatur als blattwanzenartig beschrieben, schau mal, ob du dich damit arrangieren kannst. Es soll der Geruch dieser grünen Wanzen sein, die auf Pflanzenblättern sitzen.

    FG

    StephanW

    Für meine hier gemachten Aussagen zu Pilzen übernehme ich keinerlei Haftung, es sind insbesondere keine Essfreigaben.

  • Abend Stephan und Danke für dein Bestätigung bei 1 und 2.

    Zu 3 ich denke ihr zwei habt mich überzeugt, neben der fehlende Blässe fehlt auch der Geruch nach Bittermandel bei meinem Fund.

    Beim Fundort des Milchling stand eigentlich alles in der Nähe, eine Eiche, Ficht, Buche und Lärchen in näherer Umgebung.

    Das der Geruch nach Blattwanze riechen soll hab ich schon vorher gelesen, wir wissen leider beide nicht wie Blattwanze riecht - zumindest riecht der Pilz wie kein andere den ich bisher gefunden habe. ;)

    Gruß

    Alex