Blasiger Becherling?

Es gibt 11 Antworten in diesem Thema, welches 831 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag (18. Mai 2023 um 13:26) ist von Codo.

  • Fundort: Deutschland, NRW, Münsterland, Rheine, Stadtrand, Garten

    Fundzeit: 29.4.23

    Durchmesser ca. 4 cm

    Liebes Forum,

    diese Pilze fand ich im Garten unter Gesträuch, wo ich Erde, und Sägespäne abgelagert habe.

    Wäre für mich ein weiterer Erstfund... Peziza vesiculosa dürfte passen, oder?

    Gruß und Dank!

    Codo

  • Hallo

    Es gibt leider mehr als nur gerade diese Art und beim Schlüsseln kommt sehr bald die Frage wie gross die Sporen sind.

    Es gibt > 150 Peziza Arten -> Peziza

    Rein Makroskopische könnte es sein, aber ohne Beleg halt nur eine Vermutung.

    BG Andy

  • Vielen Dank, Andy!

    Jetzt ist die große Frage: Wie kriege ich denn bei so einem Pilz die Sporen??? Lege ich den ebenfalls auf ein Blatt Papier, und wenn ja, wie rum? Kopfüber, oder so wie er wächst?

    Was würde ich untersuchen: Durchmesser der Sporen?

    Codo

  • Vielen Dank, Andy!

    Jetzt ist die große Frage: Wie kriege ich denn bei so einem Pilz die Sporen??? Lege ich den ebenfalls auf ein Blatt Papier, und wenn ja, wie rum? Kopfüber, oder so wie er wächst?

    Was würde ich untersuchen: Durchmesser der Sporen?

    Codo

    Hallo Codo, die Sporen sind in den Asci drin und müssen zuerst Reif werden erst dann misst man diese aus. Hierzu muss man eine kleine Probe vom Innenbereich entnehmen und unter dem Mikroskop anschauen.

    Ich empfehle dir bei jemand der Erfahrung hat über die Schulter zu schauen, damit man erste Erfahrungen sammeln kann. BG Andy

  • Moin Andy,

    der Vorschlag "bei jemand mit Erfahrung" ist ja ganz gut... nur wo finde ich den... ;)

    Ich muss wohl einfach mal mein Glück versuchen... "vom Innenbereich" heißt,

    "aus dem Fleisch", oder "aus dem Inneren des Bechers"?

    Mal sehen, was ich finde...

    Gruß,

    Codo

  • hallo Codo

    Schau doch mal hier hinein ->

    sporen_und_organe.pdf

    Oder es gibt auch tolle Seminare in Deutschland, wie zum Beispiel in Hornberg.

    Pilzzentrum Hornberg - Schwarzwälder Pilzlehrschau - Startseite

    BG Andy

  • Ok, ich denke, ich habe sie gefunden... ganz dünnen Schnitt vom Fruchtkörper, zur Oberseite (also quasi nach innen, in den Becher hinein) die Asci, mit den Sporen drin. Sind die denn reif genug? Woran erkenne ich das?

    Die Sporen sind 9 x 15 µm. Die Beschreibung hier bei 123Pilze sagt 10-13 x 20-22 µm... das wäre schon signifikant größer (bzw. bei meinem Fund zu klein)... Und nu?

    Gruß,

    Codo

  • Hallo,

    um die Sporenbilder richtig auswerten zu können braucht es reife Sporen. Die noch Unfertigen in den Asci, sind dafür nicht geeignet.

    Ascomyceten-Sporen reifen meist sehr langsam. Suche dir den ältesten, vielleicht schon einen im vergehen begriffenen Fruchtkörper heraus und versuche es dort einmal. Sonst braucht es einfach noch mehr Zeit.

    Reife Becherlinge blasen ab und zu kleine Wölkchen aus Sporen in die Lust, wenn man genau hinschaut. :)

    LG Thiemo

    Bestimmungsvorschläge anhand von Fotos sind immer unter Vorbehalt und mit Restrisiko!

    Eine Freigabe zum Verzehr können nur Pilzsachverständige vor Ort geben! -> Pilzsachverständige finden

  • Hallo Codo

    Der Fruchtkörper ist noch nicht reif genug, die Sporen müssen aus den Asci raus sein. Ab in den Kühlschrank mit etwas feuchten Haushaltspapier und in paar Tagen wieder Proben entnehmen.

    Die Masse der Sporen in den Asci sind nicht relevant zum vergleichen -> weil es durchaus sein kann das diese einfach noch nicht reif genug sind und daher masslich abweichen -> sprich zu klein sind.

    In der Zwischenzeit kannst du die Paraphysen untersuchen plus ausmessen. Auch bitte schauen wie die Reaktion auf Melzer ist, Amyloid oder nicht.

    Ja die Ascomyceten geben ein Stück Arbeit bis man bestimmt hat und dann kommt eine weitere Schwierigkeit -> es benötigt sehr gute Literatur und Fachwissen.

    BG Andy

  • Vielen Dank, Thiemo und Andy, für die geduldigen Tipps... :)

    Da die Pilze ja in meinem Garten sind, kann ich sie leicht beobachten, wie sie reifen und vergehen, und ein Stück im Kühlschrank habe ich auch, da sollte es wohl gelingen, irgendwann reife Sporen zu finden...

    Ich melde mich dann in ein paar Tagen wieder!

    Beste Grüße,

    Codo

  • Hallo Codo

    Grundsätzlich kannst du bei grösseren Ascomyceten auch einen Sporenabwurf machen.

    Einfach mit der Fruchtschicht nach unten auf einen Objektträger legen. Die genaue Farbe des Abwurfs ist uninteressant.

    Aber wie gesagt müssen sie dazu reif sein. Um das zu testen, gibt es zwei Möglichkeiten:

    • Bei gutem Licht an den Fruchtkörper stubsen. Wenn sich ein Wölkchen bildet, ist er reif.
    • Mit der Pinzette ein kleines Stück der Fruchtschicht entnehmen und unters Mikroskop legen. Wenn viele Sporen frei herumschwimmen, ist er reif.
      Einzelne schwimmende Sporen genügen nicht für die Reife - beim Quetschen drückt man schnell mal eine unreife Spore aus den Asci.

    Nachreifen wie bereits erwähnt in einer feuchten Dose im Kühlschrank, am besten auf feuchtem Moos. Alle 2-3 Tage öffnen und kontrollieren.

    Ascosporen muss man immer in Wasser messen. Um das Ornament zu beurteilen, hilft es mit Baumwollblau oder anderen Färbemitteln nachzuhelfen.

    Die sichere Bestimmung ist nachher ein anderes Problem. Dazu braucht es Spezialliteratur und sehr viel Geduld und Erfahrung.

    Gruss Raphael

  • Hallöchen,

    ich nochmal...

    Der Becherling hat sich als ganz schön hartnäckig erwiesen, lange Zeit tat sich nix bei den Sporen. Am 15.5. sind mir dann, denke ich, ein paar Aufnahmen gelungen.

    Zum einen hatte ich ein paar Stückchen des Pilzes auf einen Objektträger gelegt, ein Stück feuchtes Papier darauf, und ein kleines Glas darüber, so dass das Ganze feucht blieb. Tatsächlich wurde einiges an Sporen abgeworfen, und es begannen auch schon Hyphen auf dem feuchten Objektträger zu wachsen.

    Zweitens habe ich nochmal Stückchen untersucht, die ich in feuchtes Papier gewickelt im Kühlschrank hatte. Hier war die Fruchtschicht noch intakt , die meisten Asci noch gut gefüllt, aber es waren deutlich mehr freie Sporen zu sehen als noch Tage zuvor (und ich habe sie diesmal sehr vorsichtig behandelt, um keine Sporen künstlich herauszudrücken).

    Und Drittens habe ich nochmal von den Fruchtkörpern im Garten entnommen, aber da war die Fruchtschicht doch schon weitgehend zerfallen, aber es waren auch noch einzelne Sporen zu finden.

    In jedem Fall fand ich als typische Sporengröße 10 x 18 µm. Ich fand die Sporen weitgehend strukturlos, soweit ich das mit meinen Mikroskopierkenntnissen sehen konnte. Färbemittel und andere Reagenzien habe ich nicht.

    Ein paar Bilder anbei... keine Ahnung, ob das bei der Eingrenzung hilft? Mit den Bildern z.B. bei blbecher5.jpg passt das schon ganz gut überein, und die Größe (dort mit 10 - 13 x 20 - 22 µm angegeben) kommt doch einigermaßen hin, oder?

    Wahrscheinlich braucht es noch mehr Eigenschaften... aber ich fürchte, hier bin ich an den (derzeitigen) Grenzen meiner Untersuchungsmöglichkeiten angelangt...

    Beste Grüße,

    Codo